Teilschuld beim Unfall obwohl Gegner schuldig ist?

10 Antworten

Schuld und Versicherung sind 2 unterschiedliche Themen.

Schuld: 

Schuld oder Teilschuld hängt nicht von der Versicherung, sondern vom jeweiligen Unfallgeschehen ab. 

Versicherung:

die Versicherung macht keinen Unterschied, wenn ein "berechtigter Fahrer" gefahren ist. Wer ist berechtigt ? .. Erstens mal jeder der einen gültigen Führerschein hat. Wenn der Halter jemand den Schlüssel gibt ohne sicher zu sein, dass der im Besitz des Führerscheins ist, dann ist das grob fahrlässig, .. die Versicherung muss den Fremdschaden trotzdem begleichen, kann das Geld aber ganz oder teilweise zurückfordern. Dann gibt es noch die Feinheiten im Vertrag: Alter des Fahrers oder Einschränkung dass nur der Halter und Partner fährt etc ... In diesen Fällen ist der Fahrer ja trotzdem nach StVO berechtigt, und die Versicherungsbedingungen besagen, dass in solchen Fällen voll geleistet wird, aber ein Jahresbeitrag zusätzlich eingehalten wird. 

Das ist also durchaus ein legaler Tipp, wenn Kinder unter 21 nur gelegentlich fahren, dies nicht mitzuversichern, und eben die höhere Eigenbeteiligung zu risikieren für den Fall der Fälle.

Wenn der Unfallgegener zu 100 % Schuld hat, muss er bzw. seine Versicherung deinen Schaden auch zu 100 % bezahlen.

Wenn du allerdings am Unfall eine Teilschuld von sagen wir 30 % trägst, muss die gegenerische Versicherung nur 70 % deines Schadens bezahlen und auf dem Rest bleibst du sitzen.

Es sei denn, dein Fahrzeug ist vollkaskoversichert. Dann musst du nur die Eigenbeteiligung daraus tragen.

Eine Mitschuld ergibt sich, wenn du durch umsichtiges Verhalten den Unfall verhindern hättest können, obwohl dein Gegner eine Verkehrsregel verletzt hat.

Wenn dir z.B. ein anderer Verkehrsteilnehmer nachts die Vorfahrt nimmt und an deinem Auto war nur das Standlicht an, wäre das ein solcher Fall.

Wenn der Unfallgegner ein Kraftfahrzeugführer ist und die Schuldfrage eindeutig geklärt ist, dann wird Eure Haftpflicht nicht belastet.

Sollte der Unfallgegner jedoch beispielsweise ein Fußgänger oder gar ein Kind sein, tritt die Schuldfrage versicherungstechnisch teilweise in den Hintergrund, da du beim Führen eines Kraftfahrzeuges aufgrund der allgemeinen Betriebsgefahr dann auf jeden Fall eine Teilschuld bekämst.

Aber auch, wenn beim Unfall mit einem anderen Kfz. die Schuldfrage für dich klar ist, aber nicht klar nachgewiesen werden kann, hängst du mit drin.

Regress von Krankenkasse an Haftpflichtversicherung bei Krankenstand möglich?

Beim Lenken eines Fahrzeugs eines Dritten kam es zu einem selbstverschuldeten Unfall ohne Beteiligte und Schaden ausgenommen eines in Folge notwendigen Krankenstandes. Kann die eigene Krankenkasse nun bei der Haftpflichtversicherung des Halters Regress einfordern bzw. hat der Halter des Fahrzeuges negative Konsequenzen zu befürchten (bsp. Herabstufung)?

...zur Frage

Unfall beim Ausparken mit polizeilicher Verwarnung an Gegner - jetzt klagt er

Hallo

wir hatten vor ca. 2 Jahren einen Unfall mit einem Mietwagen beim Ausparken und das geschah so: Mein Mann hat, nachdem er sich vergewissert hat, dass hinter ihm frei ist mit dem Ausparken aus einer recht engen Parklücke begonnen. Als wir ca. zur Hälfte draußen waren aus der Lücke sah man ein Auto, das sich von hinten näherte. Mein Mann unterbrach sein Ausparkmanöver und wartete darauf, dass das herannahende Auto bremste, da die Straße zum Vorbeifahren viel zu eng war. Dies geschah aber nicht und der Fahrer fuhr uns in die vordere Seite der Kühlerhaube rein.

Erst wollte er das ganze so klären und wir boten an direkt zur Mietstation gegenüber zu gehen, da der Wagen ja nur gemietet war. Da wollte er dann lieber die Polizei holen und erzählte dann auch selber den Unfallhergang. Wir hatten dem nichts hinzuzufügen und die Polizei meinte, es sei eindeutig seine Schuld, da er uns in eine Situation gebracht hat, in der wir nur hätten einen Unfall bauen können. Sie sprach ihm eine Verwarnung aus.

Für uns war es damit erledigt, aber nun sind wir - 2 Jahre später! - als Zeugen vor Gericht geladen, da seine Versicherung nicht zahlen will. Wenn er gewinnt bedeutet das für uns, dass wir 650 Euro Selbstbeteiligung zahlen müssen - was wir natürlich gerne vermeiden möchten.

Meine Frage nun: Wie kann es sein, dass der Fall noch mal aufgerollt wird, nachdem die Polizei sogar eine Verwarnung für ihn ausgesprochen hat? Gibt es eine Regelung, wie weit man aus einer Parklücke draußen sein darf, dass das andere Auto anhalten muss?

Ich freue mich auf baldige Expertenmeinungen! Danke!

...zur Frage

"Gegenseite hat einen Anwalt eingeschalten" - Bedeutung! Gegenseite Privat anrufen?

Hallo. ich hatte vor einigen Wochen einen Auffahrunfall, bei dem meine Stoßstange vorne bisschen eingedrückt wurde, beim "Gegner" waren nur 2 minimale Kratzer im Fahrzeug. Wir konnten uns nicht einigen da es mindestens Teilschuld des Gegners war, und somit sind wir verblieben dass wir uns melden falls etwas zu reparieren ist.

Nun hat mich mein Versicherungsvertreter angerufen und meinte er hat eine Meldung bekommen das die Gegenseite sich einen Anwalt genommen hat. Ich habe einen Zeugen - sie nicht, vielleicht liegt es daran. Mein Plan war eigentlich den Schaden an meinem Auto selber richten zu lassen, das wäre billiger als die Selbstbeteiligung.

Da beim anderen Auto aber nichts auser die 2 kleinen Kratzer war (alter Audi A3, verbeult) wunder ich mich wieso sie sich einen Anwalt nehmen, vielleicht hat sie Angst dass ich etwas meiner Versicherung melden will und wappnet sich, kann das sein ?

Da es sich auf Teilschuld belaufen wird, wäre der Betrag den Sie an Ihre Versciherung, und ich an meine Versicherung zahlen müsste, so oder so höher als wenn wir es einfach jeder selber reparieren lassen würden.

Was meint ihr, soll ich die gute Frau einfach mal anrufen und ihr den Vorschlag machen dass jeder sein eigenes reparieren lässt, da das uns beide billiger kommen würde ? Und was genau bedeutet es wenn sie einen Anwalt einschaltet ?

Mein Versicherungsvertreter rät mir selbst zu einem Anwalt zu gehen. Aber das ist wirklich ein minimaler Schaden, ist dass das Ganze wert ? Rechtschutzversicherung habe ich.

...zur Frage

Strafe wegen KV zahlen?

Heute habe ich ein Schreiben von Staatsanwaltschaft gekriegt, sie wollen das ich 600 Euro Strafe für fahrlässige KV zahle. Die Sekretärin von mein Rechtsanwalt sagte wenn ich das zahlen kann und die werden alles einstellen (Rechtsanwalt war nicht da, morgen habe ich Termin bei ihm). Allerdings wenn ich weiter vor Gericht gehe, kommen später noch Gerichtskosten.

Ich habe Verkehrsrechtschutz, Haftpflicht, und Teilkasko.

Vorgeschichte: vor ein paar Monate hatte ich ein Unfall gehabt. Es war im Berufsverkehr ca 6:00 Uhr (noch dunkel, ich konnte nur Lichter von Autos sehen), Außerorts. In eine Siebzigerzone (eine Einmündung) musste ich nach links abbiegen. Ich sah das die Autos (im Gegenverkehr) nach rechts ordnete und wollte vor ihnen abbiegen (ich habe Vorfahrt vor dennen). Als ich losgefahren bin, habe ich plötzlich das dritte Auto gesehen, das gerade auf mich zufuhr, es war ziemlich schnell. Ich habe gebremmst, doch ich war schon teilweise auf der Gegenfahrbahn. Der Gegner wollte überhaupt nicht bremsen oder ausweichen (Platz hatte er genug gehabt). Von diese Wucht wurde mein Auto zurückgeschleudert. Vor der Aufprall stand ich gebremst auf der Stelle. Dann fuhr noch Gegner ins 3te Auto.

Ja, rein theoretisch wenn es um Verkehrsregeln angeht sieht es so aus als ob ich komplett schuld war, doch der Gegner war viel schneller als 70, und bei angepasster Geschwindigkeit würde er rechtzeitig was unternehmen. Er trägt auch ein Teilschuld an ganzen.

Im Auto Nummer 3 saß (sagen wir es so) ein Bekannter von mir. Er ist an sich selbst (so viel ich ihn kenne) Nichts gesehen, nichts gehört, er meint Gegner war langsam.

Im Auto Nummer 4 der Fahrer behauptet der Gegner war doch zu schnell

Kennst sich jemand mit solchen Verfahren aus? Hat schon jemand sowas gehabt? Etwas sagt mir wenn ich diese Strafe zahle, die werden mich mit noch mehr Strafen beschmeisen. Plus noch Versicherung wird mich fertig machen. Zahlt die Versicherung auch Gerichtskosten?

...zur Frage

Haftpflichtversicherung wer Zahlt?

Hallo ich fahre einen Roller und habe mir nur ein Haftpflichtkennzeichen geholt nun hatte ich letztens fast einen Unfall und hab mir mal gedanken gemacht.

Wer zahlt bei einem Unfall an dem ICH Schuld bin?

Wer zahlt bei einem Unfall an dem ICH NICHT Schuld bin?

Was ist überhaupt eine Haftpflichtversicherung und was deckt sie ab?

mfg

...zur Frage

Wie lange hat die gegnerische Versicherung nach Autounfall mit Fahrerflucht Zeit zu reagieren?

Vor 2 Wochen ist uns jemand ins parkende Auto gefahren. Wir hatten einen Zettel mit Kennzeichen dran (vermutlich stammt dieser ja nicht vom Verursacher - sondern von einem uns unbekannten Zeugen (haben ne Alarmanlage die angesprungen sein müsste))

Waren natürlich bei der Polizei - die uns aber nach besuch beim Verursacher nur kryptisch mit "könnte am Unfall beteiligt gewesen sein" geantwortet hat. Auf dem Unfallbericht stehen wir natürlich an 2. Stelle und am "gegnerischen" Fahrzeug wurde auch ein schaden eingetragen.

Nun warten wir also seit zwei Wochen auf eine Info der Gegnerischen (und zufällig auch eigenen) Verischerung.

Wie lange müssen wir denn warten bis wir den Schaden endlich beheben lassen können?

Oder wäre es ggf. Sinnvoller einen Gutachter zu beauftragen, der feststellt, das es tatsächlich der gegner war der den Unfall verursacht hat? Aber nachher müssen wir das selber zahlen.

Hat jemand erfahrung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?