Teiiauszahlung Bausparvertrag bei Privatinsolvenz

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

"Wenn man sich allerdings etwas auszahlen läßt, wird es pfändbar und somit verwertbar. Für angesparte Beträge aus dem pfändungsfreien Einkommen gilt ja dasselbe. "

Ja, da wär ich auch vorsichtig, nicht dass Du Dir nachher in den Allerwertesten beißt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ahmani
09.07.2013, 14:05

Werde mich mal mit dem Th in Verbindung setzen, wie es aussieht. Oder mal fragen wie es mit Ratenzahlung aussieht mit der Rückzahlung des Unterhaltes.

0
Kommentar von nessms
09.07.2013, 14:27

Nicht nur beißen.

Wahrscheinlich ist es sogar leicht, das durchzuziehen, ohne daß es jemand merkt. Aber wenn man Beiträge, die pfändbar geworden sind, nicht abführt, dürfte das eine Gläubigerbenachteiligung sein. Damit wäre die Restschuldbefreiung futsch.

Ich weiß, das ist gar nicht geplant. Aber manchmal tut man etwas in bester Absicht, ohne daß man merkt, wie sehr man sich reinreitet.

Deshalb der Rat, die Frage offen mit dem Treuhänder zu besprechen und auch zu dokumentieren. Das ginge, indem man nach dem Gespräch dem TH einen Schriftsatz schickt, etwa mit dem Inhalt: "Ich danke für das Gespräch, welches ich wie folgt zusammenfasse .... Ich werde demnach wie folgt handeln: ... "

Aber berücksichtige bitte, daß ich kein Spezialist bin. Ich mußte mich nur für einige Kunden mit dem Thema auseinandersetzen.

0

Ich würde den Treuhänder zumindest fragen. Es gibt Guthaben, die nicht verwertet werden dürfen, wie z.B. betriebliche Altersversorgungen. Bausparguthaben scheinen auch dazu zu gehören, sonst hätte es der TH ja schon verwertet.

Wenn man sich allerdings etwas auszahlen läßt, wird es pfändbar und somit verwertbar. Für angesparte Beträge aus dem pfändungsfreien Einkommen gilt ja dasselbe.

Danach hätte es keinen etwas auszahlen zu lassen. Es könnte allerdings sein, daß Kindesunterhalt vorrangig ist.

Auf keinen Fall sollte es heimlich machen, sonst gefährdet man die Restschuldbefreiung.

Hast du gesehen, daß es eine Reform geben soll, nach welcher man die Wohlverhaltensphase auf drei Jahre reduzieren kann, wenn man 1/3 der Verbindlichkeiten tilgt? Vielleicht macht es auch Sinn, das Geld dafür aufzuheben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ahmani
09.07.2013, 14:03

Das mit der Reform habe ich gelesen, kommt aber leider nicht in Frage bei mir.
Könnte ich den Ratenzahlung mit dem Jugendamt zur Rückzahlung vereinbaren? Habe leider keinen der mir das Geld leihen kann.

0

Schau in deinen Vertrag rein oder frag die Bausparkasse. Das kann unterschiedlich sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso hat denn der Treuhänder den Bausparvertrag nicht gepfändet?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ahmani
09.07.2013, 14:42

Es ist so ich hatte mal zwei Bausparverträge. Den 1. hat der gekündigt den 2. nicht wieso weiß ich auch nicht so genau.

0

Was möchtest Du wissen?