technische vs. physikalische Stromrichtung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  • "Technisch" und "physikalisch" werden nicht die Pole unterschieden, sondern nur Stromrichtungen!
  • Die Pole sind bei beiden Betrachtungen identisch: Der Pluspol hat das höherer Potential, hat einen gedachten "Überschuss an positiven" Ladungsträgern oder einen Mangel an negativen Ladungsträgern, egal, wie man die Stromrichtung definiert.
  • Erst bei der Stromrichtung wird unterschieden: Die Technische Stromrichtung ist vom + zum -, physikalisch fliesst "der Strom" (die Elektronen) vom - zum +

Der technische Pluspol entspricht dem physikalischen Pluspol. Die Beschreibung ist nur eigentlich "falsch" rum. Wenn man eine Schaltung beschreibt, geht man immer von Plus nach Minus aus. In Wirklichkeit fließen die Ladungsträger aber in die andere Richtung. In der "realen Welt" - egal ob Ingenieure oder Hobbybastler - wird immer die technische Richtung verwendet. Die physikalische nur in der Schule und sonst bei ganz wenigen Grundlagen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – ETiT studiert, Hobbybastler

Muss man da bei bestimmten Schaltungen, wo es sehr um die Stromrichtung geht , den physikalischen Stromfluss beachten? Oder ist das alles in der Technik berücksichtigt?

0
@MartinATgf

Nein, in der Regel muss man nicht auf die physikalische Stromrichtung achten. Du sagst zum Beispiel: Der Strom fließt vom Pluspol durch eine Diode und einen Widerstand zum Minuspol. (in Wirklichkeit fließen aber halt die Elektronen vom Minuspol durch den Widerstand und dann die Diode)
Bei einem Transistor kannst du auch sagen: Strom fließt von Basis zu Emitter, daraufhin fließt größerer Strom vom Kollektor zum Emitter. Nur wenn du physikalisch erklären möchtest, wie ein Transistor genau funktioniert, brauchst du die physikalische Stromrichtung: "Elektronen fließen in den Emitter, werden von der Basisspannung beschleunigt und fliegen durch die Basis durch in die Kollektorzone"

0

die bezeichnung der pole ist immernoch die gleiche. es geht nur um die richtung, in der die ladungsträger fließen.

für den techniker geht der strom den weg von plus nach minus. für den physiker von minus nach plus.

lg, anna

In der technischen Stoßrichtung ist der physikalische +Pol der -Pol und der physikalische -Pol der +Pol.

Diese Sichtweise ist nicht hilfreich. Was wäre denn die Bedeutung des physikalischen -Pos als technischer +Pol? +Pol bezüglich was? Postitiv bezüglich was?

0
@atoemlein

positiv überhaupt nicht vorher hatte man geglaubt die Ladungen würden von + nach - fließen heute weiß man, dass das wovon man geglaubt hat, dass es der + Pol ist in Wahrheit der Minuspol ist, da es sich hier um einen Überschuss von negativen Ladungsträgern handelt. Die negativen Ladungsträger sind es, die sich bewegen, die positiven Ladungsträger können sich nicht bewegen, da sie fest im Atomkern gebunden sind.

deshalb ist der technische Pluspol der physikalische Minuspol. Da nun alle Technischen Geräte nach der Logik aufgebaut wurden, hat man die Kontakte nicht umbenannt. technisch ist also der + Pol + Pol geblieben obwohl es sich gar nicht um einen Überschuss an positiven Ladungsträgern handelt.

0
@Elektro353

MIR musst du das nicht erklären. Ich wollte einfach sagen, dass ich deine Erklärung nicht logisch finde. Aber egal.

0

Was möchtest Du wissen?