Teamleiter bei der ERGO Gruppe: was beinhaltet dieser Job?

2 Antworten

Guten Abend,

als Erstes kann ich empfehlen an jede neue Sache oder Tätigkeit neutral ranzugehen und für sich selber zu gucken, ob man hinter einem Unternehmen stehen kann oder nicht. Wenn man grundsätzlich daran interessiert ist, einfach, schnell und ohne Kostenaufwand in das Unternehmertum reinzuschnuppern, ist diese Richtung auf jeden Fall empfehlenswert. Ich habe mich in diesem Bereich schlau gemacht und das Konzept weißt einfach sehr viele Vorteile auf. Man kann aus jeder Lebenssituation heraus dort starten, wenn das nötige Interesse vorhanden ist. Als Frau wird man genau so behandelt wie als Mann und hat die gleichen Erfolgschancen. Diese Information war für mich besonders wichtig, da dies IMMER NOCH eine Seltenheit ist. Man geht in ein Einstellungsgespräch und beginnt anschließend mit einem Informationstag, wo man die Ergo kennenlernt, die Produkte, das Arbeitsmittel und Erfolgschancen. Für das Essen kommt man, erfahrungsgemäß, selber auf. Wenn einem dieser Tag gefallen hat und man hinter dem Unternehmen stehen kann, wird man individuell und auf Schulungen eingearbeitet und dann entscheidet man selber, wann man sich sicher genug fühlt Kunden zu informieren. Dies geschieht, bis zur IHK Prüfung mit einem IHK geprüften. Dein Strukturhöherer Begleitet dich bis du in allen Bereichen Fit bist und dein Wissen an deine Mitarbeiter weitergeben kannst.

Das ist meine persönliche Erfahrung. Alle die negative Kommentare bringen und daran zweifeln, sind einfach Menschen, die nicht für Unternehmertum geeignet sind und sich lieber führen lassen als selber zu führen. Auch diese Gruppe muss es geben und das ist umso besser für die, die dafür geeignet sind!

Einen schönen Abend noch, ich hoffe ich konnte weiter helfen.

Ich bin vor 2 ½ Jahren von einer netten Dame auf einen Nebenjob im Bereich Teamcoaching /Teamleitung bei der ERGO in Münster angesprochen worden. Es hörte sich alles gut an und ich bin auch zum Vorstellungsgespräch gekommen. Ich habe mich dann recht schnell dazu entschieden nebenberuflich bei der ERGO zu arbeiten. Am Anfang konnte ich mir vieles noch nicht so richtig vorstellen, habe mir aber vorgenommen, mir immer noch mehr anzuschauen und mir ein eigenes Bild zu machen! Das habe ich dann auch gemacht und dabei auch immer wieder alles kritisch hinterfragt! Ich habe nichts unseriöses dort kennen gelernt. Es läuft dort eine gute Kundenarbeit mit einem hohen Kundennutzen, denn jeder der später eine einiger maßen gute Rente haben möchte, muss privat vorsorgen. Die Aufgabe als Teamleiter ist nebenberuflich zu schaffen. Ich habe ca. 10 Std die Woche an Zeit investiert. Das war für mich neben dem Studium völlig ok, da ich mir die Zeit selber einteilen konnte.

Ich komme ursprünglich selber nicht aus dem Versicherungsbereich und habe nebenbei etwas ganz anderes studiert! Für die Arbeit bei der ERGO habe ich alles in der Einarbeitung gelernt, was ich dort für meine Arbeit wissen musste! Das ist möglich, da die Leute, die als Teamleiter dort arbeiten, nicht im normalen Versicherungsbereich arbeitet, sondern sich nur mit dem Thema Altersvorsorge auseinander setzen. Für alles andere gibt es die normalen Versicherungsfachleute, die auch langfristig die Kunden betreuen! Alle relevanten Themen rund um die Altersvorsorgen wurden mir ausführlich vermittelt, dass ich mich mittlerweile immer noch mit Versicherungsfachleuten (die auch in meinem Freundeskreis sind) mich über dieses Thema austausch kann und mitreden kann. Neben den fachlichen Schulungen habe ich die Möglichkeit gehabt, Schulungen im Bereich „Führung“ zu besuchen und habe gelernt, wie man ein Team sinnvoll und effektiv führt. Diese Erfahrungen möchte ich nicht missen, da sie mir sowohl im Lehramtsstudium wie auch in meiner jetzigen Arbeit als Lehrerin immer mal wieder weiter in einzelnen Bereichen weiter helfen.

Ich empfehle jedem, einmal hinter die Kulissen zu schauen und sich selber ein Bild zu machen. Natürlich kann ich nicht über andere Büros etwas sagen, da ich nicht weiß, wie die Arbeit dort abläuft! In dem Büro in Münster, in dem ich 2 Jahre nebenberuflich gearbeitet habe, habe ich einen guten Eindruck von der Arbeit bekommen!

Mittlerweile arbeite ich als Gymnasiallehrerin und wohne nicht mehr in Münster. Wenn jemand etwas über einen Job erfahren möchte, sollte er sich immer ein eigenes Bild machen, viel hinterfragen und für alle weiteren Schritte offizielle und fundierte Quellen nutzen.

was für ein Bullshit. Hier sieht man das sich ein Ergo Mitarbeiter dahinter verbirgt um paar neue Leute zu werben.

0
@buryadrian

wie kannst du behaupten dass es "bullshit" sei? an deinem kommentar erkenne ich das du entweder nie bei der ergo warst und dir schlechtes feedback aus dem internet geholt hast und jetzt so tust als wäre es deine eigene erfahrung oder du warst kurz dort und hast nicht mal bis zur IHK prüfung durchgehalten. und ja ich bin bei der ergo und ja ich kann alle zweifel plausibel widerlegen

0

Schwierige Geldsituation durch Krankheit und Arbeitgeberwechsel

Hallo!

Ich hoffe jemand von euch kann mir bei meiner Problematik helfen, die doch ziemlich individuell und kompliziert ist...

Ich habe am 1.8. bei einem neuen Arbeitgeber angefangen und dort nach relativ kurzer Zeit gemerkt, dass ich den Anforderungen nicht gewachsen bin (habe auch selbst eine Problematik mit Depressionen, bei denen das immer wieder mal schwankt und gerade in dem jetzigen Job ist eine konstante Stabilität unbedingt nötig, da hohe Ansprüche herrschen) Nun habe ich auch in Rücksprache mit meiner Chefin mich krankgemeldet um Zeit zu bekommen mir zu überlegen wie ich weitermachen will (also ob ich es nochmal versuche oder kündige und mir was anderes suche)

Ich habe mich nun also bei einem anderen Arbeitgeber gemeldet, dessen Aufgabengebiet mir leichter fallen würde, die mich auch auf jeden Fall nehmen würden.

Nun ist es ja so, dass man , wenn man in den ersten 4 Wochen krank wird, keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung hat sondern Krankengeld bekommt. Da das Krankengeld nur ungefähr 60-70% vom normalen Lohn beinhaltet, heisst dass das mir den kommenden Monat effektiv 800€ fehlen, was wiederum heisst, dass ich den kommenden Monat weder meine laufenden Rechnungen zahlen kann geschweige denn genug zum Essen habe (bei mir sind in einer Zeit schwerer Depressionen einige Schulden aufgelaufen die ich nun mit Raten abzahle..eben keine Briefe mehr aufgemacht , in der Wohnung verbarrikadiert mit Rolläden unten u.s.w. eben das Musterbeispiel bei Depressionen) ..

Nun weiß ich nicht wie ich das den kommenden Monat in den Griff kriegen soll. Weiß jemand ob es da irgend eine spezielle Hilfe von irgend einem Amt oder so gibt um das auszugleichen oder habe ich einfach mal wieder den sprichwörtlichen Griff ins Klo gemacht und muss jetz halt selber schauen wie ich das den Monat mache?

Hoffe mir kann jemand weiterhelfen

Gruß metalbroom

...zur Frage

Falsche Gehalt Eingruppierung Tarifvertrag, Konstrukteur

Hallo, im Moment bin ich ziemlich unzufrieden, was meine Eingruppierung im neuen Job anbelangt. Ich habe in einer großen Firma als Konstrukteur angefangen (Holz-Kunststofftarif). Zum Zeitpunkt der Einstellung bzw. Bewerbungsgesprächs war noch keine detaillierte Stellenbeschreibung verfügbar. Ich habe ein Einstiegsgehalt T3/2 ausgehandelt. Einstellung war am 1.9.14. 3 Wochen nach der Einstellung hatte ich ein Erstgespräch mit dem Betriebsrat. Diesem lag erst NACH meiner Einstellung die Tätigkeitsbeschreibung vor und er widersprach meiner Eingruppierung. Er hat meiner Eingruppierung also bei der Einstellung nicht zugestimmt! Laut Betriebsrat hat eine Eingruppierung in die T4 zu erfolgen, welche meiner Tätigkeit entspricht ! Ein Stufenplan ist jetzt in Ausarbeitung, hier weiß ich jedoch nicht, ob diesem zugestimmt wird und selbst wenn, dann würde ich es doch begrüßen, gleich in die Richtige Gruppe versetzt zu werden... anstatt hierauf 2 Jahre zu warten. Ich fühle mich über den Tisch gezogen. Habt ihr einen Tipp für mich, wie ich mich verhalten soll ? Ich habe noch bis 1. Dezember Probezeit. Ich danke euch

...zur Frage

Welche Versicherungsgesellschaft für Nebenberufliche vermittler? Frage an die "Kollegen"....

Hallo Zusammen; Ich bin in 2003 aus meinem Alten Job in die Versicherungsbranche gewechselt, Ausbildung zum Versicherungsfachmann (BWV) in 2004, bis letztes Jahr für einen namhaften Münsteraner Versicherer tätig. Aufgrund verschiedenster Differenzen trennte ich mich im Juni 2011 vom Unternehmen und wechselte aus privaten Gründen wieder in meinen alten Job (IT Support). Ich möchte das Versicherungsgeschäft nun aber gerne nebenberuflich weiterführen (Agenturpartner etc.), habe diesbezüglich auch einige Angebote. Nach dem "aussortieren" blieben nun noch 3 Gesellschaften übrig, mit denen einne Zusammenarbeit in die Engere Wahl gezogen wird. Als da wäre:

AXA, ERGO, HUK Coburg.

Ich benötige eine Entscheidungshilfe aus Sicht von Vermittlern, Nebenberuflern, Maklern etc. . Gibt es da evtl. Erfahrungswerte o.ä. ?

Freue mich auf Antworten. Gruß Mike

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?