Taxi kommt nicht - wer zahlt?

16 Antworten

Hallo noch einmal,

mittlerweile hat sich die Angelegenheit erfreulicher Weise geklärt. Ich habe dem Taxiunternehmen ein Schreiben zukommen lassen, in dem ich die Umstände erläutert habe, die Taxiquittung, meine Flugbuchung und die Zugverbindungen aufgeführte habe und um Erstattung der mir zusätzlich entstandenen Kosten (ca. 73 Euro) bat. Ohne Probleme überwies mir das Unternehmen den Betrag. Das ist doch wirklich kundenfreundlich! Danke auch noch einmal für alle Beiträge und Anregungen!

Der Taxifahrer, der mich schließlich zum Flughafen gefahren hat, telefonierte gegen 3 Uhr noch mit dem "Nachtfahrer" des anderen Unternehmens, der ihm sagte "Ich mache jetzt Feierabend. Die Fahrt um 4.30 Uhr aus ... zum Bahnhof macht der Chef."

Da habe ich doch meine Zeugen... Die Rechnung werde ich dem Unternehmen schicken - ich habe mit diesem Hintergedanken eine Rechnung über die 90 gezahlten Euro von dem anderen Taxi erhalten.

Ich bin leider kein Anwalt und vom moralischen Standpunkt her gebe ich dir völlig Recht. EIN UNDING, wenn bestellte und zugesagte Taxis nicht kommen. Selbst habe ich das auch schon mal recherchiert und es schien leider wenig aussichtsreich, zumal man ja auch noch ein Beweisproblem hat.

Aber schick denen doch einfach eine Kurznotiz, mit der Bitte um Begleichung der Mehrkosten (ggü. Taxi + Bahn, also nicht die vollen 90 EUR sind dein Schaden). Dann kriegen sie zumindest einen Schreck, aber ob du das dann versuchen solltest, das gerichtlich durchzusetzen? Da lohnt vermutlich der Zeitaufwand nicht.

PS: Außerdem ist es üblich (wenn nicht sogar Vorschrift), dass der potentielle Arbeitgeber die Fahrtkosten trägt, wenn er dich zu einem Bewerbungsgespräch einlädt.

Was möchtest Du wissen?