Taxi : können sich das nur Besserverdienende leisten?

...komplette Frage anzeigen

28 Antworten

Moin.

fast immer handelt es sich dabei um Rentner, die oft auch ihren persönlichen " Stammtaxifahrer " haben

Dabei handelt es sich sicherlich auch oft um 'feste Fahrten', die von der Krankenkasse bezahlt werden. Zur Dialyse oder zu anderen Arzt-Terminen.

Ich nehme gelegentlich ein Taxi, aber eigentlich auch nur, wenn ich nicht mehr in der Lage bin ein Fahrzeug zu führen und es mir zu Fuss zu weit ist.
Oder wenn es schnell gehen muss und ich keine Lust auf Stress habe. Etwa, wenn man zum Flughafen muss oder so.

Oft ist die Alternative Taxi stressfreier und schneller als alle anderen Workarounds.
Natürlich kostet das mehr als eine Buskarte, aber wenn man sich überlegt, was man sich dadurch alles erspart, dann ist das sooooo teuer doch auch wieder nicht. Vorausgesetzt, man braucht das Geld nicht um seine Familie zu ernähren.

Ansonsten gibt es dann aber immer noch reichlich viele Alternativen zum Taxi: Fahrrad, Bus, U-Bahn, S-Bahn, DriveNow, Car2Go usw.

Ich mag Taxi fahren.

Bitte sehr :) .

jenshiller 20.01.2017, 15:14

Korrekt, die "festen Fahrten" sind bei Anbietern und Kunden beliebt, es zahlt i.d.R. oft die GKV, PKV und alle haben etwas davon.

Man kennt sich, Geld fließt, niemanden (außer der Gemeinschaft und die muss es abkönnen) tut es weh.

TAXI-Fahrzeuge sind i.d.R. komfortable Fahrzeuge, alles fein.

Ich sehe mit Sorge, dass mittlerweile DACIA-Duster etc. als TAXI`s angeboten werden und da passt dann das Preis-Leistungsverhältnis nicht mehr, denke ich.

3
sr710815 22.01.2017, 10:29
@jenshiller

Die Zeiten von Mercedes Taxen ist gottseidank vorbei mit einem Quasi-Monopol. 

Natürlich ist ein Dacia 3/4 günstiger als Benz. 

Man hat ja die Freie Auswahl am Taxistand, sich die Marke auszusuchen.

Bei uns sieht man auch viel VW Taxen, neuerdings auch wieder wie in den 60er Jahren in schwarz statt beige.

1
jenshiller 25.01.2017, 15:39
@sr710815

Ich habe eine "B-Klasse" auf der Arbeit und bin wahrlich kein Fan davon.

"Passat, Golf, Sportage...lecker VOLVO", alles im grünen Bereich.

Ich möchte aber komfortabel und sicher sitzen und befördert werden, dafür zahle ich auch.

Ich bin mal einen DUSTER gefahren, er war als Zweitwagen angedacht, no way....als TAXI und für uns dann auch nicht, was nicht bedeutet, dass er nicht seine Fans und Abnehmer findet.

1

Hallo, 

ich denke das liegt daran, dass extrem teuer ist. 

Ich bin in einer Kleinstadt aufgewachsen, wo man alles zu Fuß gehen konnte. Wir hatten zwar ein Taxiunternehmen, aber das hat sich dort einfach nicht gelohnt. In Großstädten sieht das wieder anders aus. Inzwischen lebe ich in einer und ziehe Bus und Bahn vor, besitzen allerdings auch ein eigenes Auto. Da ist ein Taxi raus geschmissenes Geld. 

Meine Oma hingegen nutzt tatsächlich öfters Taxis. Aber auch nur, weil sie keine weiten Strecken laufen kann und mit den ganzen Verkehrsmöglichkeiten, Planen usw nicht klar kommt.^^

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Sagen wir mal so, es können sich nur Berufstätige leisten, mit dem Taschengeld wird das schon sehr schnell sehr knapp. Ein Zehner für ne Tour in einer Stadt sind ja nun kein Beinbruch. Für längere Strecken gibt es Bus, Bahn und Mietwagen.

Und es ist unterm Strich günstiger, als wenn man als Rentner ein Auto unterhält. Und zeitlich fast genauso flexibel, man muß keinen Fahrplan einhalten.

Ich wohne in Berlin, das heißt das öffentliche Verkehrsnetz ist sehr dicht ausgebaut. Es gibt Regionalbahnen, S-Bahnen, U-Bahnen, Trams und Buslinien.

"Eigentlich" komme ich mit der S- und U-Bahn überall hin, wo ich möchte. Die Regionalbahnen benutze ich allenfalls, falls eine Strecke auf der Stadtbahn gesperrt werden sollte. Die Tram benutze ich auch nur selten und den Bus benutze ich selbst eigentlich nie, schon aus dem Grund, dass es für die Buslinien keinen Netzplan gibt. Einige Kommilitonen von mir, die schon länger hier leben, kennen die eine oder andere "Abkürzung" mittels Buslinien, aber größtenteils ist das Netz einfach sehr redundant.

Der reguläre ÖPNV fährt von 4 - 1 Uhr, an Wochenenden sogar durchgehend, d. h. nur 15 von 168 Stunden pro Woche wird nicht regulär gefahren, während 153 von 168 Stunden pro Woche regulär gefahren wird. Auch wenn nicht regulär gefahren wird, gibt es immerhin noch ein eingeschränktes Nachtnetz.

Ich habe kein Auto und dennoch fahre ich kein Taxi. Warum nicht? Nunja, weil ich mit dem ÖPNV ja ohnehin überall hin komme und das sehr viel günstiger und oftmals sicher sogar noch schneller ist, als mit dem Taxi, gerade im Berufsverkehr. ;-)

Aber ich kann mir auch vorstellen, wie es für ältere Menschen ist. Allein um an einer Station von der U-Bahn in die S-Bahn umzusteigen, musst Du teilweise dutzende Treppen bewältigen. Das schaffen viele ältere Menschen nicht mehr oder sie riskieren gar ihre Gesundheit (geht auf die Gelenke) und dann fahren sie eben mit dem Taxi.

jenshiller 25.01.2017, 15:42

Auch ältere Leute verfügen über ein Herzkreislaufsystem, welches bedient werden möchte :-)....Des Weiteren sind in Berlin quasi alle! Bahnhöfe des ÖPNV`s per Aufzug befahrbar.

FFM, HH, M., die nehmen sich da alle nicht viel...."Hinteztuffingen" ist nicht gemeint...

1

Hallo!

Taxi fahren ist mehr eine Art Komfort --------> billig war das noch nie & wer sagt, dass die Taxifahrten teuer wurden der sollte auch im Auge behalten, dass die Löhne analog dazu gestiegen sind.

Ich sehe auch kaum junge Leute, die Taxi fahren, aber das liegt mMn daran, dass sie es nicht anders kennen bzw. mit dem Bus aufgewachsen sind, den es wiederum früher nicht in dem heutigen Maße gegeben hat -------> früher waren die Busverbindungen schlechter und seltener als heute, da war man auf das Taxi angewiesen.

Also ab und zu, wenn ich was trinke und keine Lust habe nach Hause zu latschen, hol ich auch n Taxi.

Bei 3-4 Leuten ist das einfach zu bezahlen. Selbst mit 2 Leuten ist es noch vertretbar.

Allerdings würde ich halt nicht ewig große Strecken mitm Taxi fahren.

Bei Rentnern ist das halt so ne Sache. Wenn sie nicht mehr richtig gehen können und auch keine Verwandten sie zum z.B. Arzt fahren, dann bleibt da nicht soo viel Auswahl.

Luxus würde ich es nennen, wenn mann jeden Tag ein Taxi nimmt, statt sich eine Kostengünstigere Alternative zu suchen. Die Aussage, dass junge Menschen kein Taxi nehmen würde ich auch nicht unterstreichen. Grade wenn man abends unterwegs ist sieht man doch des öfteren junge Leute ein Taxi nehmen (z.B. vom feiern nach Hause)

Ich fahr auch nur selten Taxi (und ich empfinde mich als jung). Die Preise finde ich auch nicht übertrieben, wenn man Bedenkt welche Kosten dahinter stecken: Versicherungen, Anschaffungskosten, Instanthaltungskosten, Lohn (Mindestlohn + Lohnnebenkosten),Rückfahrten von Taxis vom Ziel, Zeiten in denen das Taxi auf Kunden wartet usw.

Torrnado 20.01.2017, 13:01

ja, aber das sind dann oft mehere, die sich die Taxikosten teilen. dann ist das mitunter sogar recht günstig

2
jenshiller 20.01.2017, 15:15
@Torrnado

Mensch,

8 Bier je 4€, 5 Kurze zu je 4€....wen jucken die 20€ für die unfallfreie, sorgenfreie Heimfahrt?

5
Panazee 21.01.2017, 13:53
@jenshiller

Nach 8 Bier und 5 Kurzen würde ich mich sorgenvoll zum Magen auspumpen ins Krankenhaus fahren lassen. :-D

Ich trinke aber auch fast keinen Alkohol. Ich bin nach 3 Bier schon betrunken.

2
Myrmiron 21.01.2017, 20:54
@jenshiller

4€ pro Bier?!

Das sind dann aber hoffentlich verdammt große Bier!

1
jenshiller 25.01.2017, 16:16
@Myrmiron

Bier = Pils, kein Kölsch, Bier= 0,5Liter, soll ja etwas ankommen :-)

1
jenshiller 25.01.2017, 16:17
@Panazee

Nun, ist doch noch besser:

112, die fahren dich zum PKV / GKV-Tarif :-)), incl. Liegeplatz und Blaulicht

1

Nein, das können sich auch Normalos leisten.

Schau mal. Ein Auto zu unterhalten kostet im Monat gut und gerne 350 € oder mehr. Wenn du dir jetzt das Auto sparst, kannst du dir von diesem Geld sicherlich eine Monatskarte und etliche Taxifahrten leisten.

Dabei hast du dann noch nicht einmal einen einzigen Euro draufgelegt.

Busverpasser 20.01.2017, 12:54

Stimmt. Die Rechnung ist gut und viele bedenken es nicht. Nur der Sonntagsausflug zum schönen See in 100km Entfernung wird dann bissl schwierig... :-)

2
Dackodil 20.01.2017, 13:03
@Busverpasser

Für den Fall kann man sich auch mal ein Auto im Freundes- und Bekanntenkreis leihen und dann gibt es auch noch Autovermietungen.

3
jenshiller 20.01.2017, 15:07
@Dackodil

für den Ausflug zum See holst du dir einen MINI per Carsharing....

2
healey 20.01.2017, 17:03
@jenshiller

Wenn der See nicht zu weit weg ist kann man im Sommer auch mit dem Rad hinfahren !

2
rlstevenson 21.01.2017, 12:22

Die 350 Euro kommen bei mir aber nicht zusammen... Wenn ich soviel fürs Auto ausgeben würde, wäre ich komplett pleite...

1
Interesierter 21.01.2017, 18:59
@rlstevenson

Dann rechne die Kosten Mal komplett mit Wertverlust, Inspektionen und Reparaturen.

2

Also ich empfand es schon immer als Luxus mit dem Taxi zu fahren. Wobei es wohl darauf ankommt wo man wohnt. Hier in München kommt man so gut wie überall mit den öffentlichen Verkehrsmitteln hin und das zu einem Bruchteil der Kosten eines Taxis. Es ist halt immer nur die Frage, ob man sich den Luxus gönnen will vor der eigenen Haustür abgeholt und vor der Haustür des Zieles abgesetzt zu werden.

Bei vielen Rentnern sind das auch Krankenfahrten zu Ärzten und Kliniken, die teilweise mit der Krankenkasse abgerechnet werden können. Für ältere Leute ist manchmal der Weg zur nächsten Haltestelle des ÖPNV schon eine Herausforderung.

Es kommt auch darauf an wie oft man fährt. Ein halbes dutzend mal im Monat eine kurze Strecke mit dem Taxi zu fahren ist meistens billiger als ein eigenes Auto zu unterhalten (Benzin, Versicherung, Steuern, Reparaturen). Dazu kommt, dass manche Rentner auch freiwillig auf die aktive Teilnahme am Straßenverkehr verzichten, weil sie merken, dass es sie langsam überfordert.

Ich empfinde Taxifahren als schweineteuer. Deshalb fahre ich maximal 2-3 mal pro Jahr Taxi. In der Regel komme ich mit den vergleichsweise preiswerten Bus und Bahn Tag und Nacht gut voran, denn ich wohne in Berlin.

Bei uns jammern die Taxiunternehmen rum, dass sie kaum etwas verdienen. Kein Wunder, Berlin ist taximäßig total überversorgt. Hier sind ca. 10.000 Taxifahrer unterwegs. Laut Statistik sind  "nur" 6 587 Konzessionen vergeben, was auch schon viel zu viel ist, aber ein gutes Drittel ist schwarz unterwegs.

Gelegentliche Razzien wie am Flughafen Tegel fördern es zu Tage: Flüchtende Fahrer und leere Taxis mit geöffneter Fahrertür sind ein Bild für Götter.

Im Gegenteil. Wenn man auf ein Auto verzichtet und die paar Fahrten im Monat, für die der Linienverkehr wirklich unpraktisch ist, mit dem Taxi macht, gibt man SEHR viel weniger Geld aus als jemand, der ein Auto unterhält.

Wenn es in der Kneipe doch vier Bier geworden sind und du mit dem Taxi statt mit dem Auto heimfährst, sparst du ebenfalls sehr viel Geld (u.a. für Taxifahrten in der Zeit, in der du keinen Führerschein hast).

Taxifahrer haben in den Taxen immer noch geraucht, das ist mir zuwider. Den kalten Nikotingeruch nimmt man immer noch wahr. 

Die machen das dann, wenn die Fahrgäste nicht im Auto sitzen, man merkt das aber trotzdem noch

Viele Taxifahrer fahren auch viel zu schnell. 

Aus dem Kabarett: Wir brauchen einen Taxifahrer mit guten Umgangsformen, am besten einen Philosophie-Studenten, ach nein, am besten einen Sportstudenten, wir haben viel Gepäck"

Viele Städte haben wie in Kassel noch Konkurrenz durch Mini-Car oder oder in Gießen damals in den 70er Jahren diese grünen Frösche.

Diesen dürfen aber nicht warten an Taxihaltestellen wie Bahnhöfen, sondern nur telefonisch angefordert werden.

Dann das Problem mit den Mindestlöhnen, viele Taxifahrer waren durch Standzeiten noch unter dem jetzigen Mindestlohn.

Natürlich ist der PBS als Personenbeförderungsschein sowie die Ortskenntnisprüfung im Gegensatz zu Uber etc aufwendiger.

Die Preise setzen die Städte fest für den Taxi-Km. Konkurrenz div. Taxizentralen in größeren Städten

Leider ist Taxifahren zum Luxus geworden.
Meiner Meinung nach wird hier aber auch eine falsche Politik betrieben.

Auch wenn ich es mir im Bedarfsfall leisten könnte verzichte ich auf Fahrten mit dem Taxi. Warum?
Weil ich den Eindruck habe das die Preiserhöhungen der letzten Jahre und Jahrzehnte völlig unangemessen waren.
Hier wird scheinbar nach dem Motto verfahren: Unsere Umsätze sind zu gering - wir müssen die Preise erhöhen. Als Folge daraus springen aber erneut potentielle Kunden ab - und so geht sich dieser Irrsinn dann immer weiter.

Rubin92 20.01.2017, 13:29

Haben ja selbst ein Taxi Unternehmen, wenn die Preise nicht so wären wie sie jetzt sind, würde der Unternehmer rein gar nichts verdienen. Könnte man sich gleich Hartz 4 beantragen.

4
TomRichter 20.01.2017, 18:51

Dir ist aber schon klar, dass der Fahrer auch dann sein Gehalt haben will, wenn er ohne Fahrgast am Taxistand wartet?

3
Crack 20.01.2017, 20:09
@TomRichter

Eure Argumente sind mir schon klar.

Natürlich will und soll jeder etwas verdienen.
Irgendetwas passt hier aber nicht zusammen.

Angebot und Nachfrage.
Ganz sicher ist das Angebot größer als die Nachfrage, der Taxiunternehmer muss also mit einer einzelnen Fahrt von 20min auch gleich die Kosten für die nächsten 40min Standzeit erwirtschaften.
Nagelt mich nicht auf die Zahlen fest, es soll nur das Prinzip dargestellt werden.

Klar dürfte sein das für jede Fahrt ein weitaus höherer Betrag aufgerufen wird als tatsächlich anfällt.
Und das ist das Problem am Taxi, man finanziert als Fahrgast auch Standzeiten mit - das kann aber nicht das Problem des Fahrgastes sein...

6

Das ist doch von der Situation abhängig. Als ich in eine Großstadt gezogen bin, habe ich mein Auto verkauft. Stattdessen nutzte ich den ÖPNV und Taxis - und das war immer noch günstiger als ein Auto zu unterhalten. 

Auf dem Land gestaltet sich das noch ganz anders. Da ist es umgekehrt. 

Es ist definitiv kostspielig und wird hauptsächlich von Besserverdienenden in Anspruch genommen, das ist meine Beobachtung. Wenn man bedenkt, dass eine etwas längere Fahrt ca. 40 oder 50€ kostet, kann man sich dafür eine Monatskarte kaufen, einen Monat lang Obst und Gemüse kaufen und für manche Menschen ist das das Haushaltsgeld für eine Woche.

Die paar Male, die ich mit dem Taxi gefahren bin, kann ich an meinen 10 Fingern abzählen. Ältere Menschen, die nicht mehr gut zu Fuß sind, gönnen sich ab und zu ein Taxi, um von A nach B zu kommen, damit sie mal raus kommen und etwas anderes sehen, als nur ihre vier Wände. Die Jugend bildet oft Fahrgemeinschaften, vier trinken, der Fahrer bleibt nüchtern und das natürlich im Wechsel. Schaust du immer in die Taxis rein, wer da drin sitzt? Mich interessiert das die Bohne.

rlstevenson 21.01.2017, 12:20

der Fahrer bleibt nüchtern

Das ist die Theorie. Die Praxis sieht oft anders aus.

1

Taxi fahren war in Deutschland noch nie ganz billig- zumindest alleine. 

Generell kann es aber Sinn machen, wenn man mehrere Personen ist .. ab 2 besser noch 3 Mitfahrern ist es in Ordnung- alleine zahlt man idr. den selben Preis eben alleine.- 

Ich wohne auf dem Land und müsste fürs Taxi zu meiner Freundin beispielsweise (3Dörfer und ca. 20km weiter Landstraße) 38€ zahlen. 

Dafür kann ich mein Auto fast dreiviertel voll tanken und ca. 500km fahren. 

Klar muss ich es auch verhalten (ca. 250€ /Monat) , aber das muss ich es so oder so, da Arbeitsweg etc. Soll heißen: Für Leute die ein Auto haben kommt Taxifahren eigentlich fast immer teuer.

Wenn wir jetzt zu 4. fahren würden, werden aus 38€ 9,50€ pro Person.- Annehmbar aber wesentlich billiger ists immernoch mit dem eigenen. Diesen "Luxus leisten wir uns nur wenn wir Alkohol trinken, dann gönnt man sich halt mal" auch den weg zum Club oder so, aber immer mehrere Leute halt zsm.

In manchen Situationen sind Taxis aber auch lohnend beispielweise sind meine 2 Kollegen und ich mit dem Zug in eine Stadt wo wir Seminar hatten gereist, dort vom Bahnhof zum Ziel waren es noch ca. 3km mit Gepäck. Der Bus fährt zwar aber nur an die nächste Haltestelle und die war immernoch 1km vom Ziel entfernt und hat außerdem 2,20€ gekostet. Zusätzlich musste man sich noch kundig machen. Taxi steht schon da, Gepäck rein und hin direkt vor die Tür fahren Preis : 11€ also ca. 3,65€ p.P. da zahlt man dann gerne mal 1,40 mehr als wie mit dem Bus.- ohne Fahrplanlesen,warten,laufen -  

Im Urlaub, welchen ich jetzt schon ein paar mal am Schwarzen Meer (Bulgarien) verbracht habe, fahre ich übrigens fast ausschließlich Taxi- Vom Flughafen in die Stadt (ca. 15min Bundesstraße - 14 Lev ~ = 7€ . Zu 4. wohlgemerkt . Dort kostet eine bei uns 20€ Fahrt halt eben nur ca. 5 oder noch weniger. 

Ist es nicht. Als meine Mutter im Krankenhaus lag bin ich jeden Tag mit dem Taxi in die Klinik gefahren. Wenn du öfter fährst bekommst du eine Pauschale.

Auch so ist ein Taxi nicht so teuer, dass sich das nur Gutverdiener leisten können. Wo hast du das her? Wer erzählt so einen Müll? Stimmt nicht.

Auch Leute mit kleinerem Geldbeutel können mal mit dem Taxi fahren. Wer was anderes behauptet hat keine Ahnung.

Taxifahren war schon immer recht teuer. Junge Leute haben in der Regel ein Auto oder ein Fahrgelegenheit. 

Oder sie fahren auch mit dem Rad.

Ältere Leute möchten nicht mehr mit dem Auto in die Stadt fahren oder haben auch gar kein Auto (mehr).

Ja ,es war früher nicht ,aber heute gibt es in den Land viele Sachen wo sich nur Besserverdienende leisten können.

Die Politik hat schon 30 Jahre lang nichts mehr für den Mittelstand getan ,egal welche Partei ( Meinungsbildungsunternehmen ) uns regierte.

Was möchtest Du wissen?