Taufpate meiner Tochter

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, ich vermute - streichen lassen geht nicht, aber bestimm doch einfach eine gute Freundin. Bei dem Bruder meines Patenkindes war es ähnlich. ich hab ihn einfach mit zu meinem Paten erwählt und er hat ich gefreut. Wir haben das festgelegt, was kann daran falscher sein als am taufbecken? Mach einfach eine kleine Feier dazu und viell. inform. Du noch den Pfarrer und er kann alles segnen im nächsten GoDi?

ja das ist eine gute idee:)

0

Äh, wenn das erst einen Monat her ist lässt du ihr vielleicht noch ein bisschen Zeit? Vielleicht kannst du ihr irgendwie beistehen. Oder hast du ganz andere Gründe warum du neue Paten willst?

es geht sich nicht um den paten. eigentlich mehr um die patin, weil sie sich ja gar nicht meldet. und sie hat ja auch "bald" kinderkommunion, ich weiss nicht inwiefern sie da die paten braucht?

0
@terrorzicke82x

Ich hatte verstanden, dass sie sich nicht mehr meldet seit er gestorben ist. Das wäre ja dann noch verständlich gewesen.

0

Hallo terrorzicke82x,

Wie hat sich denn Deine Beziehung zur Patin Deiner Tochter entwickelt?

Hattet Ihr Streit?

Redet ihr nicht mehr miteinander?

Was hält Dich davon ab, sie selbst zu fragen, ob es ihr gut geht und ob sie weiterhin Patin Deiner Tochter sein will.

Du könntest Ihr doch liebevoll sagen, was Du Dir wünschen würdest von der Patin Deiner Tochter. Auch Deine Tochter kann mit 7 Jahren gefragt werden, ob sie sich wünschen würde, mehr Kontakt zu ihrer Tauf-Patin zu haben.

Wie lange hat sich denn die Taufpatin tatsächlich nicht bei Euch gemeldet? Hast Du sicher keine Ahnung warum? Interessiert es Dich wie es ihr geht?

Ich habe eher das Gefühl, dass zwischen Dir und der Patin etwas im Busch ist, dass Du - in nicht nachgefragter Weise - ihr Patenamt für Deine Tochter streichen lassen willst.

Ich finde diese Idee Deiner "hilfreichsten Stellungnahme" (von bini1969) etwas übereilt.

Im Leben jedes Menschen, und in jeder Beziehung gibt es Höhen und Tiefen. Würden alle tiefen Zeiten mit Scheidungen enden, stände es wirklich schlimm um uns.

Will sich eigentlich auch Deine Tochter von Deiner Patin "scheiden" lassen, oder ist das nur Deine Idee?

Ich finde Deine derzeitge Einstellung ohne vorherige Klärung mit der Taufpatin Deiner Tochter auch gegenüber Deiner Tochter nicht vorbildhaft. Du lehrst ihr doch damit, dass man sich von unangenehmen und unverständlichen Situationen am besten rasch distanziert.

Hilfreicher wäre es Deiner Tochter mit vorbildlicher Wirkung zu zeigen, wie man mit Problemem und Konflikten umgeht. Wie man sich ihnen stellt und fair und vernünftig (und christlich! - lies mal: Mt 18,21-35) reagieren und umgehen lernt. Dass man immer das Gespräch suchen muss, um unverständliche Handlungen eines anderen zu verstehen und nicht im Vorfeld schon (ver-)urteilt (siehe: Lk 6,37)

Ja, auch Patenschaft ist eine Beziehung und Du könntest Deine Tochter auch ermutigen ihre Patentante anzurufen und mit ihr ein bisschen zu plaudern. Damit lehrst Du Deinem Kind mit gutem Beispiel voranzugehen und aktiv Beziehung zu leben und zu pflegen. Das wäre ein wahrhafter Gewinn für alle!

Erst wenn die Taufpatin sagt: Sie hätte kein Interesse mehr an Euch und an der Patenschaft Deiner Tochter, erst dann wäre es aus meiner Sicht angebracht, sich um eine neue Patenschaft umzusehen.

Meinst du nicht?

Lieben Gruß Lichtrudi

Was möchtest Du wissen?