Tauchsport

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo, Deiner Einschätzung des Tuchsportes kann ich aus vollem Herzen zustimmen. Auf meiner Homepage: www.tauchen-mit-klaus.net schreibe ich auch, dass man diesen Sport bei Gesundheit bis ins hohe Alter ausüben kann. Ich selbst werde in 7 Monaten 75 Jahre alt und bin vor einem Monat 3 Woche in Indonesien tauchen gewesen. Das mache ich jedes Jahr. Und angefangen mit diesem Sport habe ich mit 50 Jahren und als ich 62 Jahre alt wurde, habe ich die Prüfung zum Tauchlehrer abgelegt. Mittlerweile habe ich mehr als 2000 Tauchgänge absolviert. Leni Rievenstahl war mit 83 Jahren in einem Tauchgang in Kenia mein Buddy.

Das Thema "Wasser in der Maske" braucht Dich nicht zu verunsichern. Du musst nur ein paar Dinge wissen und beherzigen.

Das "Ausblasen" von Wasser aus der Maske ist eine der wichtigsten von 20 Skills, die man in einem Tauchkurs lernt. Das Erlernen geht nicht mal so eben, sondern bereitet vielen Anfängern Schwierigkeiten. Dazu muss man wissen, das Luft in einem mit Wasser gefüllten Raum immer am höchsten Punkt entweicht. Das Wasser bzw. die Luft sollen aber am unteren Rand aus der Maske entweichen. Dazu atmest Du zunächst ein, drückst dann den oberen Rand der Maske mit Daumen und Mittelfinger fest an die Stirn und neigst den Kopf (ganz wichtig) weit nach hinten. Somit kommt der untere Rand der Maske, wo ja das Wasser hinaus soll, höher als der obere Rand. Sodann bläst Du Deinen Atem aus der NASE , nur mit der NASE hinaus und mit der Luft entweicht das Wasser.

Das, wie gesagt, ist mehrmals Übung in einem Tauchkurs; und zwar zuerst im flachen Wasser und dann in weitern Tiefen.

Noch ein paar Worte zur Maske:

sie ist in der Tauchausrüstung nur ein kleiner Teil, aber vielleicht der wichtigste. Du solltest bei der Anschaffung nicht sparen und nicht bein Versandhandel kaufen sondern die Passform ausprobieren. Es gibtt schmale und breite, große und kleine Gesichter. Demzufolge passt nicht jede Maske bziehungsweise ist nicht jede Maske dicht. Ich empfehle eine Maske mit möglichst großem Gesichtsfeld. Die ausgesuchte Maske setze ich ohne Bebänderung auf mein Gesicht. Dann ziehe ich die Luft durch die Nase ein und halte sie an. Gleichzueitig neige ich den Kopf nach vorne, schüttle den Kopf mehrfach und ziehe an der Maske. Bleibt sie fest auf meinem Gesicht sitzen, dann passt sie auch iund aller Voraussicht habe ich nie mir Wassereinbruch zu tun.

Gerne beantworte ich Dir weitere Fragen, aber einen Tauchkurs kann ich Dir aus vielen Gründen wärmstens empfehlen.

Gruß Kaus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NRW1954
28.07.2013, 11:59

Hallo Klaus (fischtauchen),

herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort.

In einer Tauchzeitschrift las ich inzwischen etwas über das sogenannte "Esoufflement". Möglich, dass der Druck in 10 m Tiefe ein zu schnelles und unkontrolliertes Atmen (XXL-Figur) und damit verbunden den Fehler des Wassereinatmens (wie vorher beschrieben - Wasser in der Maske) verursacht hat.

Der Tipp, wie ich evt. beim Kauf einer eigenen Maske vorgehen muss, ist sehr hilfreich gewesen, wird aber das Problem des Esoufflements nicht beheben.

Gewöhnt sich denn auch ein etwas kräftigerer Körper (also v.a. die inneren Organe) mit der Zeit an den gewaltigen Druck, oder bleibt das Problem grundsätzlich bestehen? Im letzteren Fall würde dann ja immer die Gefahr bestehen, dass es zu einem Ungleichgewicht der Atemgase im Körper kommt, was (wie auch in meinem Fall) das Gefühl, "keine Luft mehr zu bekommen" und falsch (und ggf. Wasser) zu atmen und einen evt. zu schnellen Aufstieg zu wagen zur Folge hätte.

Deine Einschätzung wäre mir sehr wichtig. Danke im Voraus.

Gruß Marion

0

Hallo!

Zu Anfang kann das durch Stress schon mal passieren, dass das mit dem Ausblasen nicht funktioniert. Da hilft nur üben... Im Grunde muss es im Hirn nur "klick" machen und das Ganze ist kein Problem mehr. Kenne das normalerweise nur von Frauen. Schnuppertauchen auf 10m sollte aber auch nicht sein - für einen Neuling ist das zuviel Unbekanntes und dann kann schnell (den Stress machst Du dir selber) mal was verrutschen.

Ich würde dir raten, nicht die Flinte ins Korn zu werfen - dafür ist der Tauch-"Sport" einfach zu schön.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Layla25
14.07.2013, 09:38

warum kennst du das nur von frauen :D das hängt nicht vom geschlecht ab ;) ich bin eine Frau und bei mir wars nicht so ;)

0

Zum einen 10 m finde ich ziemlich tief für einen Schnuppertauchkurs. Zum anderen , man gewöhnt sich daran nicht durch die Nase einzuatmen. Ich denke entweder hatte die Taucherbrille keinen richtigen Sitz, oder Haare dazwischen, bart ? Nicht jede Tauchermaske passt auf jedes Gesicht, daher ist eine eigene die richtig sitzt viel wert. Mit Routine bekommst du das Wasser auch wieder raus aus der Maske. Wenn du nicht so viel Geld ausgeben willst frag doch mal bei einen Tauchclub oder der DLRG nach, da zahlst du den Vereinsbeitrag, und der Kurs kostest dann wohl nicht mehr viel. Aber tauchen ist natürlich nicht gerade ein billiger Sport . Entweder du musst dir z.b. in den Ferien alles ausleihen, dazu pro Tauchgang zwischen 30 und 50 Euro, eventuell plus was fürs Boot, das läppert sich. Ansonsten ein toller Sport. gut luft !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Anfängern kann das schonmal passieren. Ob dus gesundheitlich machen solltest wird der Arzt dir sagen da du eine Tauchgenehmigung haben musst wenn du den kurs machst. Ich kann dir nur eins sagen geh zum arzt und lass dich untersuchen er wird dir sagen ob ja oder nein und gib nicht auf, tauchen ist einfach unglaublich schön :) hab immer ruhe unter wasser dann klappt alles :)

lg layla<3

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?