Tauchen Atemflasche

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

mit je 10 m Wassertiefe nimmt der Druck um 1 bar zu. Und mit der Steigerung des Umgebungsdruckes wird auch die Atemmenge des Tauchers größer.

Wenn er also an Land bei 1 bar Luftdruck beispielsweise 3 Liter Atemluft mit einem Atemzug einatmet, dann sind es auf 10 m Tiefe bei 2 bar Umgebungsdruck 6 Liter Atemluft. Dabei vergrößert sich die Lunge nicht, denn der Außendruck ist immer gleich dem Innendruck.

Die Luft die wir atmen, sowohl an Land als auch in einer normalen Druckluftflasche besteht zu 21% aus Sauerstoff, zu 78% aus Stickstoff und zu 1% aus anderen Gasen. Den Sauerstoff benötigen wir zum Funktionieren des Körpers, den Stickstoff aber nur zum Transportieren des Sauerstoffes.

Bei 40 m Tiefe herrscht ein Umgebungsdruck von 5 bar und in diesem Beispiel atmet die tauchende Person pro Atemzug 15 l Luft. Bis etwa zu dieser Tiefe kann der Körper den erhöhten Sauerstoffanteil noch verarbeiten bevor dieser toxisch wird. Der hohe Stickstoffanteil aber wird schon vorher nicht mehr verarbeitet sondern lagert sich im Körpergewebe ab. Man spricht von einer Sättigung, die mit steigender Tauchzeit und steigender Tiefe (schon ab 10 m Tiefe) zunimmt.

Steigt der Taucher dann wieder auf, muss er diese Sättigung, diesen Stickstoff erst wieder los werden. Das geht langsam durch Abatmen. Dazu dienen Dekompressionsstopps und ein entsprechend langsamer Aufstieg von maximal 18 m pro Minute, oder nicht schneller als die kleinsten Bläschen, die der Taucher abatmet.

Tut er das nicht, können neurologische Ausfälle (Stickstoffblasen im Blut verstopfen den Blutkreislauf) und Tod die Folge sein.

Das alles sind Theorien die sich aus der Praxis der amerikanischen Navy sowie aus den Tauchgängen von Jaques Custeau, Hans Haas u.a. entwickelt haben. Hinsichtlich des Stickstoffabbaus in den unterschiedlichen Körpergeweben gibt es keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse.

Gruß Klaus

Weil sonst durch das plötzliche Absenken des Druckes das Blut Luft- / Sauerstoffbläschen abscheiden würde, wodurch eine Embolie entsteht.

Wegen der Dekompression Unter Wasser herrscht ein ganz anderer Druck als an der Oberfläche. Wenn man zu schnell auftaucht verletzt man die Lunge.

"Dekompression Unter Wasser" ??? Oder meinst Du Kompression?

0

Bitte NICHT so viel Unsinn verbreiten

0

Was möchtest Du wissen?