Tauber Kater kratzt immer am Ledersofa, was tun?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo ScaryGuy...,
fühl dich von einem gegrüßt, der weiß, was ihr da habt!  :- )

Also, Schreien oder Jodeln wäre auch bei hörenden Katzen unangemessen, wenn man kein gestörtes Verhältnis mir ihnen wünscht. Auch nur leichte Klapser sind kein Spiel für ihn, sondern elementare Machtausübungen (wie jedes Hochheben oder Nackengreifen) und deshalb ist jedes 'Schlagen' also zu vermeiden.

Ja, in einem Fall hatten wir auch die Nägel gekürzt (problemlos möglich, wenn ihr das arg strampelnde Tier sicher halten könnt und bitte NUR die Krallenspitze - in gar keinem Fall(!) am sichtbaren Mark - kürzt. Nachher ließ er es bei uns ganz lässig geschehen.

Es ist aber wichtig zu verstehen, dass Katzen sich nicht etwa beim Möbelkratzen nur die Krallen abstumpfen 'wollen', sie markieren vielmehr beim Kratzen ihr Revier! Verstehst du? Er hat eurer Heim als seines erkoren und zeigt nun (Drüsen an den Pfoten) den Besitzstatus an. Das dürft/MÜSST ihr bitte als Kompliment betrachten! Und, das ist nicht wegzuerziehen, das ist triebbedingt! Jedes schnauzende Wort wäre (auch für den tauben Kater!) eine unverständliche Abstrafung!

Bleibt euch nur, ihm angenehme Kratzfelder zu bieten: grobe Bretter, Schlingenteppichstücke, attraktive Birkenäste (unsere Viecher liiiebten es, die Rinde zu fetzen!;)...

Ach so, den Tauberich also jedesmal beim Kratzversuch am Möbel liebevoll (das ist unerhört wichtig!) kraulend zum dafür vorgesehenen Kratzplatz heben (möglichst immer zum selben, das verstärkt die Gewohnheit) und nach dem Kratzmarkieren loben.

Gerade den tauben (arg verunsicherten) Kater nicht etwa strafend anschnauzen, das spürt er sehr gut und würde es nicht begreifen können...! Was er jetzt braucht, ist bei euch unzweifelhafte Sicherheit. Sonst erzieht ihr euch ein schrecklich dramatisches Psychodrama für ihn und euch.

Alles Gute euch dabei!
Ich denke gerade sehr liebevoll an unseren weißen Krakeeler, was hatte der uns geliebt und sich ganz vertraut bei uns sicher gefühlt. Er war uns aus der Nachbarschaft zugekommen und nachher auch dankbar bei uns gelassen. Die waren froh, den Schreihals in gute Hände loszuwerden! ;- ))
Na, ihr werdet es erleben! (sie hören sich ja nicht/kaum und miauen daher etttwas lauter!;).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Naiver
14.12.2016, 21:22

Danke für deine Anerkennung, ScaryGuy...!  :- )

0

Grundsätzlich kratzen Katzen, um abgenutzte Krallenstücke zu entfernen, und um ihr Revier durch Kratzspuren und Duftmarken (Duftdrüsen a.d. Pfoten) zu markieren. Daher wird man es ihnen niemals ganz abgewöhnen, sondern bestenfalls "umleiten" können.

Erschwerend kommt hinzu, dass Euer Kater - wenn ich es richtig verstanden habe - bereits mit ca. 4 Wochen von seiner Mutter getrennt wurde? Dann fehlt ihm natürlich ein ganz wichtiger Teil der Erziehung bzw. Sozialisierung durch seine Mutter.

Falls Euer Kater alleine ist, kann u.U. Langeweile - also z.B. die Suche nach Aufmerksamkeit - eine Ursache für sein Verhalten sein.

Katzen sind i.d.R. keine Einzelgänger - falls die Situation es erlaubt, könntet Ihr vielleicht Ausschau nach einem Kumpel für Eure Fellnase halten, idealerweise z.B. im Tierheim. Ein ausgeglichener Kater und sein neuer Kumpel (die lieber zusammen spielen, als sich mit dem Sofa zu beschäftigen) würden es Euch sicherlich mit einer doppelten Portion Katzenliebe danken.

Da Katzen durch Abgucken und Nachmachen (voneinander) lernen, könnte ein - ggf. etwas älterer - Kumpel vielleicht auch dabei helfen, das Erziehungsdefizit Eurer Fellnase zu verbessern.

Wie hier bereits empfohlen, solltet ihr ausreichend Kratz- und Bewegungsmöglichkeiten schaffen, z.B. durch mehrere Kratz- und Kletterbäume, Kokos-Fußmatten, Sisal-Spielzeug, abgesicherten Balkon, Catwalk, etc..

Die Attraktivität vorhandener Kratzflächen lässt sich zudem z.B. durch Einreiben mit Katzenminze weiter steigern.

Meine (Leder-)Möbel habe ich anfangs, als mein Kater sich als Neuzugang dafür interessierte, an den bevorzugten Stellen mit (Tages-)Decken und/oder Kissen abgedeckt. Inzwischen konnte ich - mangels Interesse der Fellnase - fast alle wieder entfernen. Lediglich seinen Lieblings(schlaf)platz, direkt neben mir auf der Couch, habe ich dauerhaft mit Katzendeckchen geschützt.

Beim Kratzen, z.B. auch auf Teppichen, reichte bei mir anfangs ein deutliches "Nein" (keinesfalls bestrafen - erst recht nicht mit einer "Abschreckung" aus Zitronensaft, Essig, Wasserpistole o.ä. - da Katzen die Strafe nicht mit ihrem Verhalten in Verbindung bringen können), heute genügt bereits ein entsprechender Blick, oder den Kater beim Namen zu rufen. Die Taubheit Eurer Fellnase stellt da natürlich eine zusätzliche Herausforderung dar - eventuell könnt Ihr ihm, z.B. mit Clicker-Training, die Reaktion auf ein paar optische Signale beibringen?

Oft wird auch geraten, direkt vor bzw. an den kratzgefährdeten Orten einen Kratzbaum aufzustellen, sozusagen als "Blitzableiter".

Ebenso soll es helfen, an kritischen Stellen Doppelklebeband oder glatte Folien anzubringen, was Katzen nicht mögen. Im Fachhandel gibt es zudem Kratzecken und -matten, die primär zum Schutz von Wänden und Wandecken gedacht sind. Beide Lösungen dürften sich an Sofas aber allenfalls an den Ecken und/oder Seiten- bzw. Rückwänden halbwegs praktikabel einsetzen lassen. 

Schließlich gibt es noch diverse Sprays und Aromen (z.B. Zitrusduft), die Katzen angeblich fernhalten sollen, von denen ich persönlich aber nicht viel halte, weil sie eher auf kurzfristige Abschreckung, als auf dauerhafte Lerneffekte setzen. 

Ansonsten solltet Ihr darauf achten, dass Euer Kater stets ausgelastet und so müde gespielt ist, dass er möglichst kein Interesse mehr an den Möbeln hat.

Alles Gute Euch und Eurer Fellnase!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versucht es mal mit zitronenöl oder stark riechenden Parfüm, dadurch habe ich meiner Katze das Kratzen abgewöhnt. Viel Glück :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oje! Bitte niemals einen "Klapps" geben. Bestrafen bringt bei Katzen schonmal gar nichts.

Falls er keinen Artgenossen hat bitte besorge ihm schnellstmoeglich einen aus dem Tierheim. Gerade junge Wohnungs-(!) Katzen sollten niemals alleine gehalten werden. Den Artgenossen haettet ihr eigentlich schon von Anfang an "mitadoptieren" sollen.

Warum kam der kleine schon mit 4 Wochen zu euch? Was war mit der Mama? Falls er schon mit 4 Wochen von jedlichen Artgenossen getrennt wurde kann es sein dass er nie 'katzisches' Verhalten gelernt hat...

Weiters sollst du ihm einfach mehr Kratzmoeglichkeiten (Kratzbaum/Kratzpads usw) bieten und ihn mehr Beschaeftigen. Das Kratzen am Sofa kann ein Zeichen fuer langeweile sein.

Manchen Katzen kann man es leider niemals abgewoehnen - Katzen sind sehr Charakterstark (um nicht eigenwillig zu sagen). In diesem Fall einfach Decken uebers Sofa geben damit dieses nicht beschaedigt wird.

Das einzig andere Hilfsmittel waere eine Spruehdose mit Wasser und ihn damit, zur Abschreckung, anspritzen... wenn es aber nichts hilft dann zurueck zur Sofaabdeckung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ImAScaryGuy2015
28.11.2016, 21:07

Nein er hat einen riesigen Kratzbaum, haufenweise Spielzeug und ein Kratzpad, welches wir schon reparieren mussten. wenn ich nach hause komme, spiele ich sehr oft und lange mit ihm fangen oder so einen "Katzenbelustigungsstab" und viel weitere spiele, er scheint auch ein sehr sehr sehr glücklicher Kater zu sein, wie der Tierartzt sagte also glaub ja nicht, dass wir unseren kleinen süßen Kater vernachlässigen würden. Er hat sonst auch alle Freiheiten, darf nachts immer bei uns schlafen, darf auf den Balkon, darf in jeden Raum usw.

0

mache das sofa mal feucht und streue pfeffer drauf. versuch ist es wert

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

...es wurden bereits gute Tips gegeben

  • Bestrafung würde der Tauberich nicht verstehen - sondern ihn eher verunsichern
  • bei Fehlverhalten (sanft) ihn von der unerwünschten Stelle zum Kratzbaum verbringen, den man mit Katzenminze evtl intessanter beduften könnte
  • Krallenschneiden wäre das allerletzte Mittel - gerade, weil er durch Taubheit ohnehin eingeschränkt ist
  • wenn er tatsächlich im Alter von 4Wochen zu euch kam (aus welchen Gründen auch immer) wurde er zumindest nicht ausreichend lange von seiner Katzenmutter sozialisiert - das muss er nun von Euch lernen.
  • die nicht artgerechte Alleinhaltung wurde bereits genannt - vielleicht bekommt er noch eine Kumpeline ... das wäre auch eine wirksame Massnahme, fall die Kratzattaken aus Langeweile geschehen sind.

Viel Spass mit eurem Stubentiger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kauf ihm einen Kratzbaum vielleicht hilft es ja:)
VIEL GLÜCK

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ImAScaryGuy2015
28.11.2016, 20:51

Er hat einen etwa 2 meter hohen Kratzbaum mit 5 stufen, auf dem er jeden Tag schläft :/

0

Was möchtest Du wissen?