Tattoo im Sozialwesen

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

hallo :)

prinzipiell sind tattoos in sozialen berufen nicht verboten jedoch sollten sie an stellen liegen die unauffällig bzw durch deine arbeitskleidung verdeckt sind. ich spreche da aus erfahrung.....mein freund wurde in vielen bewerbungsgesprächen wegen seinem tattoo am unterarm abgelehnt......

ich hoffe ich konnt dir helfen....

LG Schlumpfi21

Trency135 30.06.2014, 18:20

Vielen Dank für deine Antwort, genau auf so eine Antwort habe ich gehofft!

0

Ich bin angestellte Sozialarbeiterin bei einer Stadtverwaltung (Jugendamt) und habe den linken Unterarm tätowiert.

Bislang habe ich weder vom Teamleiter noch vom Abteilungsleiter noch von Lehrern, Schülern oder Eltern irgendwelche negativen Kommentare oder überhaupt Kommentare gehört. In unseren Arbeitsanweisungen steht kein einziges Wort über Tätowierungen.

Natürlich ist mit klar, dass es nicht jeder toll findet und dass es schon sein kann, dass ich irgendwann auch mal lange Ärmel zur Arbeit werde tragen müssen. Aber das war mir schon vor dem Tattoo klar. Für wichtige Termine mit Schulrat und Co oder zu Presseterminen trage ich heute auch schon "lang" - jeder muss es nun nicht zu sehen kriegen.

Allerdings bin ich mit meinen 36 Jahren und entsprechender Berufserfahrung auch schon in einer ganz anderen Position als ein Berufsanfänger bzw. Azubi. Als fertig ausgelernter Sozialassistent hast du auch wieder andere Aufgaben als ich als Sozialarbeiter, du bist viel stärker im Alltag der Leute verortet als ich es bin - daher glaube ich könnte das Tattoo DIR eher zum Verhängnis werden!

Ich würde dir raten, warte mit dem Tattoo bis zum Ende deiner Ausbildung und bis du eine Stelle gefunden hast. Dann schau dich um und "fühle mal", wie das für dich dort mit einem Tattoo werden könnte.... natürlich immer mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass der nächste Chef das vllt nicht mag!

Tätowierte unterschätzen die Gefahr, aufgrund ihrer mutwillig herbeigeführten Hautverfärbungen in Arbeitsverhältnissen benachteiligt zu werden. In Bewerbungsverfahren sind neben fachlichen Aspekten auch das Bauchgefühl und geschmackliche Präferenzen bedeutsam. Darüber wird allerdings nicht gesprochen, um sich selbst nicht angreifbar zu machen. Ich rate auch im Sozialwesen ab, weil sich Betreute nicht selten von Tätowierten nicht berühren lassen wollen.

Knopperz 03.07.2014, 13:11

Traurig oder?

Das Menschen in unserer toleranten, modernen und forschrittlichen Welt immer noch so Hinterwälderisch denken.

0

Hallo!

Das ist doch dein Körper? Du kannst mit dem machen, was du willst und später, wenn du ein Job suchst, bewerten die nicht das Äußere.

Deine, Anna!

Trency135 30.06.2014, 18:15

Selbstverständlich ist es mein Körper, aber ich werde viel Kontakt mit anderen Menschen haben und Arbeitgeber könnten das doch als einen Grund ansehen. Tattoos etc fallen ja auch unter das Persönlichkeitsrecht. Arbeitgeber sind jedoch nicht dazu verpflichtet bei einer Absage mir den Grund der Absage zu nennen. Viele Menschen Akzeptieren Tattoos nicht

1
heob1 30.06.2014, 18:19

Ist das nicht etwas naiv?

1
Trency135 30.06.2014, 18:25
@heob1

Es ist nicht naiv. Viele Tattowierte haben Schwierigkeiten einen Job zu finden wenn sie Tattoos an sichtbaren Stellen haben, besonders in Berufen mit Kontakt mit anderen Menschen. Ich kann ja auch nicht den ganzen Sommer lang mit langärmliger Kleidung rumlaufen

1
annamaric 30.06.2014, 18:33
@Trency135

Aber wenn es schon klein ist. Ist ja nichts schlimmes und die Arbeitgeber müssen sich damit abfinden. Das ist Privatsphäre!

0

Das dürfte heutztage kein Problem mehr sein, solange es kein SS-Zeichen oder ein Hakenkreuz ist.

Trency135 30.06.2014, 18:12

Selbstverständlich ist es das nicht. Never Back Down soll es sein

0

Was möchtest Du wissen?