Tattoo im Büro - Kann das gut gehen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die Frage kann dir keiner wirklich beantworten.
Denn, jeder Chef ist anders.
In meiner Ausbildung musste ich was unterschreiben, dass ich weder tattoos noch Piercings öffentlich zeige, noch auffällige Haarfarben trage.
Und eine Auszubildende ist tatsächlich mal wegen Ihrer Haarfarbe nach Hause geschickt worden. Sie musste es ändern.

Mein jetziger Arbeitgeber hat damit kein Problem.

Mein Tipp wäre, erstmal so tätowieren, dass man es problemlos verstecken kann, und wenn du so gut bist, dass man nicht auf die verzichten kann, dann mach sie an sichtbare stellen ;)
Das Risiko bleibt natürlich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Arbeite im Büro hier bei der Stadtverwaltung wo ich wohne. Habe am Knöchel ein tattoo und das habe ich beim Vorstellungsgespräch auch erwähnt. Chef, Mitte 40 hatte nichts dagegen, seine einzigen Worte dazu waren "solange sie keins im Gesicht haben ist alles gut". Eine Kollegin die ebenfalls Kundenkontakt hat, hat ein ziemlich großes auf ihrem Unterarm, auch garkein Problem. Ich glaube man muss einfach Glück haben wo mal arbeitet ist der Chef grundsätzlich gegen tattoos wenn man Kundenkontakt hat, dann muss man sich entweder für den Job oder für das tattoo entscheiden. (Wobei ich mich dann eher für den Job entscheiden würde😂😂)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer so blöd st und sich Tattoos auf Stirn oder Handrücken machen lässt, muss halt sehen, wie er klar kommt.

Vernünftige haben ihre Tattoos so, dass sie bei normaler Bürokleidung bedeckt sind. Oberarm, Schulter, Körper und so weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Mensch sollte meiner Meinung nach nicht wie eine wandelnde Litfaßsäule aussehen. Mir saß mal ein Mann gegenüber, der hatte sichtbar beide Arme voll mit Tattoos. Da wirkt keine Klamotte mehr, weder Hemd, was er trug, noch Shirt. Wie er sagte, war er aber auch noch anderweitig bemalt. Mir gefällt das null.

Ist auch bei Frauen so. Erst recht, wenn es bunte Tattoos sind.

Ein einzelnes Tattoo ist okay. Aber ich möchte bei Gesprächen nicht durch eine "Kriegsbemalung" abgelenkt werden. Ist wie bei schielenden Menschen, wo man dann nie richtig weiß, wie man ihnen in die Augen sehen soll.

Wenn du dich tätowieren lassen willst, denke auch etwas darüber nach, dass du auch mal älter wirst. Im Moment mag dir der Gedanke an viele Tattoos gefallen. Aber ob das auch später noch so ist?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von faiblesse
19.08.2016, 22:48

Was ist der Unterschied zwischen Tätowierten und Nicht-tätowierten? Den tätowierten stört es nicht, wenn du nicht tätowiert bist..

Nichts für ungut aber nach deiner Meinung wurde nicht gefragt. Sondern nach Erfahrungen am Arbeitsplatz..

0
Kommentar von Knopperz
21.08.2016, 16:01

Kognitive Dissonanz bezeichnet in der (Sozial-)Psychologie einen als unangenehm empfundenen Gefühlszustand, der dadurch entsteht, dass ein Mensch mehrere Kognitionen hat – Wahrnehmungen, Gedanken, Meinungen, Einstellungen, Wünsche oder Absichten –, die nicht miteinander vereinbar sind.

Vielleicht hättest du den tätowierten Typen einfach mal ansprechen sollen...aber nicht so plump, wie z.B. : Tut das nicht weh? Oder: Darf ich mal anfassen?

Meistens verbergen sich hinter solchen Fassaden äußerst Liebe Menschen, die keine Angst davor haben "Frei" ohne Zwänge zu leben.

Die Begründung "Trend" oder "Schmuck" wird gerne vorgeschoben. Für viele Tätowierte ist es so viel mehr als das... es ist eine komplette Lebensphilosophie. Die eigene Geschichte auf der Haut.

Ich beschäftige mich seit 30 Jahren mit dem Thema, und tätowiere selber.

0
Kommentar von Knopperz
21.08.2016, 16:06

Darüber hinaus solltest du bedenken, das es keine Definition eines "Normalen" Menschen gibt. Wir alle haben irgendeinen Knall. Das ist fakt ;)

0

Aus deiner Frage geht jetzt nicht genau hervor, ob du bereits Tattoos an sichtbaren Stellen hast (Arme, Nacken etc), oder ob das lediglich dein Wunsch für die Zukunft ist?

Prinzipiell sind Tattoos garkein Problem, solange man das ganze verstecken kann. Auch als Banker, Immobilienmakler, ARGE Sachbearbeiter, Politiker / Bundeskanzler usw ist das kein Problem ;)

Ich versteh halt nicht, warum man schon im jungen Alter die Hände, Arme, Hals, Gesicht tätowiert haben muss... wenn der Körper doch noch so viel mehr Platz bietet für schöne Tattoos die einem dann auf dem Beruflichen Werdegang im Nachhinein nicht solche Probleme bereiten.

Und das soll nicht bedeuten, das du generell drauf verzichten sollst... pack diese speziellen Tattoo Wünsche (an sichtbaren Stellen) auf deiner Wunschliste weiter nach unten, und lass dir erstmal was anderes machen, Rücken, Beine, Bauch z.B.

Bau dir erstmal ein vernünftiges / gesichertes / geregeltes Leben auf.
Solche Pläne kannst du auch noch mit 30 oder 40 umsetzen. Läuft ja nicht weg ;)

Und wenn du erstmal 10-15 Jahre irgendwo beschäftigt bist, dann können sie dich auch nicht mehr so leicht rausschmeissen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das musst du mit deinem Arbeitgeber absprechen. Das ist von Job zu Job und Arbeitsplatz zu Arbeitsplatz total unterschiedlich. Je nachdem wo Tattoos hast - lange Hose / lange Ärmel ?

LG BLACKLAB

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt auf den Chef an. Mein alter Chef wollte nicht das man die Tattoos sieht. Ich musste sie also meistens bedecken, grad bei Kundenkontakt.

Meinem jetzigen Chef stören die Tattoos überhaupt nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?