Tatoo mit deutschland farben

8 Antworten

Es gibt keinen unschuldigen Patriotismus, denn jeglicher Form des Nationalismus liegt das Potenzial zugrunde sich über andere erheben zu wollen und die eigenen (nationalen) Interessen über das Wohlergehen anderer zu stellen. Und all das auf Grund eines Zugehörigkeitskriteriums das vollkommen konstruiert ist. Mir fällt daher kein vernünftiger Grund ein warum man sich die Nationalfarben irgendwo hin tätowieren sollte. Während der Französischen Revolution war der Nationalismus ein Mittel um die Idee der Volkssouveränität durchzusetzen. Aus heutiger Sicht jedoch ein überholtes Konzept, dass uns in der jüngeren Geschichte nichts gutes beschert hat.

Erst ein mal wuerde ich mich selber als Patriot verstehen und nicht als Nationalist, da gibt es einen Unterschied. Ich will mich nicht ueber irgendjemand stellen, sondern finde es toll wenn wir in Deutschland eine Kulturenviefalt haben. So freut sich ein Patriot, auslaendische Menschen zu begruessen weil er ihnen sein Land zeigen will, wo hingegen ein Nationalist alle nicht "nationalen" raushalten will. Und ich bin erstens. Die Farben will ich darauf haben, um meine Flagge, meine Heimat, stolz zu zeigen.

Der 2. Weltkrieg und Holocaust hat NICHTS mit Patriotismus, sondern mit Nationalsozialsmus zu tun. Das ist nicht vergleichbar.

0
@Lienus10

Den Begriff Nationalsozialismus hast du ins Spiel gebracht ;) Ich sprach von Nationalismus. Und bevor hier irgendwelche Unterscheidungen getroffen werden sollte man sich über die Bedeutung des Begriffs verständigen. Wenn wir Smith an dieser Stelle folgen, dann ist Nationalismus "eine ideologische Bewegung zur Herstellung und Aufrechterhaltung von Autonomie, Einheit und Identität einer Bevölkerung, die eine bestehende oder potenzielle Nation" ist. Nun, getsatte mir an dieser Stelle vorweg genommen die Frage, wie sich diese Definition von deinem Verständnis von "Patriotismus" unterscheidet?

Dazu gesagt sein noch, dass unsere Nationalstaaten eine recht junge "Erfindung" sind, die im Laufe der Geschichte wohl ihren Nutzen hatten. Aber es ist ein nicht mehr zeitgemäßes Konzept. Unser Zugehörigkeitsgefühl zu einer Nation ist wandelbar und konstruiert. Und jeglicher Zusammenschluss führt dazu, dass andere automatisch ausgegrenzt werden. In einer globalisierten Welt kann ein solches Konzept nicht merh tragfähig sein. Egal ob du es nun Patriotismus, Nationalismus, Vaterlandsliebe oder Nationalstolz nennst.

Langewische fasst diese Problematik sehr treffend zusammen, wenn er schreibt: "„Wer Nationalismus sagt, meint die dunkle Seite. Wer das helle Gegenbild als Vorbild und Entwicklungsziel leuchten lassen will, spricht von Nation, Vaterland, Patriotismus. Die Ergebnisse historischer Forschung sperren sich jedoch- eindeutig, meine ich- gegen eine solch hoffnungsfrohe Zweiteilung.“ Ich stimme ihm hier unumwunden zu.

0
@susicute

Never ending story .... immer die gleichen diskusionen wo jeder mit copy + paste nur noch seine alten beiträge ins spiel bringt ...

0
@Mitkora

Sehr konstruktiver Beitrag, wenn man sein Unverständnis für die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit einem Thema demonstrieren möchte.

0

Über Tattoos lässt sich ja vorzüglich streiten ("lebenslange Erinnerung"^^), aber das soll hier ja nicht das Thema sein. ;)

Und wenn dich jemand wegen einem Schwarz-Rot-Gold-farbenen Tattoo als "(Neo)Nazi" bezeichnet, darfst du getrost darüber müde lächen, denn dann weißt du ja, dass du es nur mit einem minder intelligenten Menschen zu tun zu hast, der von Geschichte soviel Ahnung hat, wie ein Floh vom Sackhüfpen. :P

Schließlich haben die Nazis nie diese Farben verwendet! Ars..lo.. H. verwendete Schwarz-Weiß-Rot bzw. missbrauchte die Swastika (Hakenkreuz).

Quatsch! Da bist du kein Nazi! Gute Idee übrigens, das Tattoo. Ich würds machen lassen. Musst es ja nicht da stechen lassen, wo es jeder sieht.

Was möchtest Du wissen?