Taschenkontrollen am Ausgang! Erlaubt?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

gekündigt werden kannste dadurch nicht. aber wen du nichts zu verbergen hast kannste dich doch ruhig durchsuchen lassen , sowas gibt es in vielen betrieben . aber VERLANGEN können sies von dir nur wen du es in deim vertrag unterzeichnet ahst das du gegen eine stichhaltige kontrolle nichts auszusetzen hättest .

gomezcorleone 24.08.2010, 23:45

Es geht nicht darrum dass/ob Ich etwas zu verbergen habe sondern Das es ein eingriff im meine Privatsphäre ist.

Noch dazu konnte ich nichtmal den Anlass dieser Kontrolle in erfahrung Bringen

0

Du kannst zwar die Kontrolle durch die Sicherheitsfirma verweigern, musst aber damit rechnen dass du so lange festgehalten wirst bis die Polizei eintrifft. Da kannst du dann die Kontrolle nicht verweigern. ;-)

Festhalten dürfen die dich, weil du in diesem Moment den Verdacht des Diebstahls dadurch erhärtet hast.

Nur das mit dem Hausrecht, das wage ich mal zu bezweifeln. Das Hausrecht hat immer noch deine Firma, der ja wohl auch das Gelände gehört. Die Sicherheitsfirma ist nur ausführendes Organ, für gewisse Sachen von deiner Firma beauftragt. Trotzdem hat deine Firma immer noch das Recht zu entscheiden was auf dem Firmengelände geschieht. Würde deine Firma solche Kontrollen nicht wollen, dann könnte sich die Sicherheitsfirma wohl auch auf den Kopf stellen und mit dem Ar_sch Fliegen fangen, sie dürften es nicht.

Stichprobenartige Kontrollen werden auch bei uns gemacht. Die Tatsache dass es zu Kontrollen in unregelmäßigen Abständen kommen kann wurde aber von der Firmenleitung aber auch durch Rundschreiben und Aushänge bekannt gegeben. Leider kommt es ja immer wieder zu Diebstählen. Da so ein Dieb aber kein Schild auf der Stirn trägt 'Ich bin ein Dieb', haben die Firmen ja keine andere Möglichkeit ihr Firmeneigentum zu schützen.

Die Verweigerung einer Taschenkontrolle wäre mit Sicherheit noch kein Kündigungsgrund. Sollte man aber etwas finden, egal ob gleich oder später die Polizei, dann kannst du gleich deine Papiere holen.

Solche Kontrollen sind immer freiwillig.

Durchsuchen darf offiziell nur die Polizei.

Wenn du die Kontrolle allerdings verweigerst, machst du dich verdächtig und dann wird meistens die Polizei hinzugezogen. Die darf dich dann kontrollieren.

nur ein Polizist darf durchsuchen, eine Security kann nur hoffen, das du alles herzeigst

Präventionskontrollen, z.B. „Werkskontrollen“ am Eingang und Ausgang des Werkstores sind zulässig, sofern diese sich lediglich auf eine Taschenkontrolle beschränken. Eine umfassende Untersuchung (Abtasten des gesamten Körpers) muss der Arbeitnehmer nicht zulassen. Aber selbst die einfache Taschenkontrolle ist umstritten.

Es gab in der Vergangenheit einige Gerichtsentscheidungen, die eine präventive Taschenkontrolle für unzulässig erachtet haben und einen konkreten Anlass für die Kontrolle gefordert haben (wie z.B. LAG Köln, Urteil v. 29.9.2006, 4 Sa 772/06).

Die Rechtsgrundlage für die Taschenkontrolle wird bereits durch eine konkludente Einwilligung durch Abschluss des Arbeitsvertrages gesehen.

Trotzdem darf die Kontrolle nicht mit Gewalt / Zwang- also gegen den Willen des Arbeitnehmers – durchgeführt werden.

Wird die Durchsuchung verweigert, darf nur die Polizei mit Gewalt die Kontrolle durchführen.


http://rechtsanwaltarbeitsrechtberlin.wordpress.com/2010/02/23/taschenkontrolle-durch-arbeitgeber-zulassig/

Impuls88 24.08.2010, 23:43

Kontrollieren darf er joa aber nur wen man dem einwilligt, also eigentlich ist das alles ein widerspruch in sich selbst ^^ aber naja was will man von unsrer politik erwarten ^^
aber wen der arbeitnehmer es strikt ablehnt durchsucht zu werden kann der arbeitgeber nichts machen , höchstens bei konkretem verdacht die polizei hinzurufen

0
Wenne 24.08.2010, 23:58
@Impuls88

Und den konkreten Verdacht schafft ja der Mitarbeiter durch seine Verweigerung. ;-)

In dem Falle wird also wohl mit ziemlicher Sicherheit die Polizei gerufen.

0

Ich sehe das etwas anders! Da am Ein-/Ausgang Kontrollen stattfinden, setze ich einmal voraus, dass es sich um einen größeren Betrieb handelt, der somit auch einen Betriebsrat hat.

Kontrollen der Beschäftigten sind entweder in einer Betriebsvereinbarung oder aber im Arbeitsvertrag des Beschäftigten geregelt. Durch Deine Unterschrift auf Deinem Arbeitsvertrag hast Du Dich damit einverstanden erklärt.

Etwas anderes ist es, wenn Du im Supermarkt einkaufst und der Ladendetektiv möchte Deine Tasche kontrollieren. Dazu hat er nur das Recht, wenn er einen konkreten Verdacht gegen Deine Person hat. Diese Kontrollen kannst Du in jedem Fall ablehnen, musst aber damit rechnen, dass die Polizei gerufen wird und Deine Taschen durchsucht. Die dürfen das dann nämlich.

Du musst dir die Taschenkontrolle gefallen lassen!!! Das das bis zur Kündigung gehen kann, ist wirklich möglich! Es geht ja darum, das du nicht stehlen sollst... Verweigerst du die Taschenkontrolle, ist das ein Hinweis auf Diebstahl! Ja, genau - du darfst bei dem Security verweigern, aber der Polizei musst du es gestatten...

nein dürfen sie nicht. die polizei sind die einzigsten die das dürfen. die securety könnte dich nur so lange aufhalten bis die polizei da ist. wenn die zwei drei mal umsonst kommen, werden sie nicht mehr kommen. darf ich fragen von welcher firma du redest, kommt mir bekannst vor

gomezcorleone 24.08.2010, 23:38

Ich binn in Soest bei der Firma "Kuchenmeister" beschäftigt

0

Moin,

JA Taschenkontrollen sind durchaus üblich.

Was nun passiert wäre wenn du dich geweigert hättest weiß ich nicht – sicher ist nur das , dass du so bestimmt nicht vom Gelände gekommen wärst und eine Abmahnung wäre zumindest drin.

Wer sich weigert macht sich verdächtig irgendwas gestemmt zu haben.

Meine Freundin arbeitet in einem Supermarkt - die müssen beim Verlassen des Hauses auf einen Schaltknopf (Zufalls Generator) drücken und bei der ein Signal ertönt darf ihre Tasche öffnen. Das ist auch so im Arbeitsvertrag fixiert.

thomx 15.04.2014, 04:14

Ich möchte meinem Beitrag noch etwas hinzufügen:

Du hattest nach der rechtlichen Situation gefragt.

Der AG wird es im als freiwillige Mitwirkung zu Diebstahlvorbeugung hinstellen

das ist legal

bei einer Weigerung macht du dich verdächtig und der Wachschutz wird dann angewiesen sein in dem Fall die Polizei wegen Verdacht auf Diebstahl zur legalem Kontrolle hinzuziehen - - - und das sollte man sich überlegen wenn man nichts zu verbergen hat

0
thomx 15.04.2014, 04:15

Ich möchte meinem Beitrag noch etwas hinzufügen:

Du hattest nach der rechtlichen Situation gefragt.

Der AG wird es im als freiwillige Mitwirkung zu Diebstahlvorbeugung hinstellen

das ist legal

bei einer Weigerung macht du dich verdächtig und der Wachschutz wird dann angewiesen sein in dem Fall die Polizei wegen Verdacht auf Diebstahl zu legalem Kontrolle hinzuziehen - - - und das sollte man sich überlegen wenn man nichts zu verbergen hat

0

Der Arbeitgeber ist dazu berechtigt Taschenkontrollen bei seinen Mitarbeitern durchzuführen bzw. durchführen zu lassen.

Wenn es in der Firma einen Betriebsrat gibt, dann ist dieser mitbestimmungspflichtig. Der Betriebsrat kann Taschenkontrollen schlecht verweigern, wenn der Arbeitgeber ein berechtigtes Interesse geltend machen kann.

Ein Arbeitnehmer kann sich nicht gut einer Taschenkontrolle entziehen, zumal wenn der Arbeitgeber ein berechtigtes Interesse an einer Taschenkontrolle geltend machen kann.

Ein berechtigtes Interesse wäre beispielsweise:

  1. Umgang mit wertvollen Rohstoffen oder Produktionsgütern wie beispielsweise Edelmetallen, Münzen, Schmuck etc.

  2. Eine erhöhte Diebstahlsquote in der Firma.

Führt der Arbeitgeber verdachtsunabhängige Taschenkontrollen durch, muss der Arbeitgeber diese ankündigen.

Werden verdachtsabhängige Taschenkontrollen durchgeführt, müssen diese nicht angekündigt werden. Die Taschenkontrolle dient dann dazu den Verdacht zu zerstreuen oder zu bestätigen.

Der Arbeitnehmer kann zwar die Taschenkontrolle selbst verweigern, er macht sich dann aber verdächtig bzw. kann einen bestehenden Verdacht nicht widerlegen. Der Arbeitgeber könnte nun die Polizei hinzuziehen, einer polizeilichen Maßnahme könnte der Arbeitnehmer sich nicht entziehen.

Der Arbeitnehmer muss zudem mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen rechnen, wenn er sich nachhaltig einer Taschenkontrolle verweigert. Dies kann letztlich auch zu einer Kündigung führen.

Bei einer verdachtsabhängigen Kontrolle darf der Arbeitnehmer ohne Nachteil darauf bestehen dass er durch Polizeikräfte durchsucht wird.

Peter Kleinsorge

Bei uns steht das sogar im Arbeitsvertrag.Aber wenn man es verweigert, darf der Chef ja mal misstrauisch werden...

ein arbeitsgeber hat immer das recht, die taschen seiner mitarbeiter zu untersuchen, wenn der verdacht vorliegt, dass - von irgendjemandem - wertgegenstände oder was auch immer heimlich mitgenommen werden...

es wurden doch bestimmt bisher nicht täglich solche kontrollen vorgenommen...

wenn du dich geweigert hättest, wäre das für deine firma schon ein grund, dich von der arbeit "zu befreien", weil sie ja dann davon ausgehen muss, dass du etwas zu verbergen hast...

nimm das ganze nicht persönlich - firmen lassen das nur machen, wenn sie jemandem auf die Spur kommen wollen - hat gar nix direkt mit dir zu tun...lg

das darf nur die polizei, wobei der typ recht hat.

da hilft ganz sicher die gewerkschaft... bist du drin ?

gomezcorleone 24.08.2010, 23:41

Leider nein... " Noch nicht"

0

leider sind solche Kontrollen erlaubt. Ich erinnere mich an Zeiten in denen man bein´m Fabrikausgang immer kontrolliert wurde. Und, nein! das war nicht in der alten DDR oder sonstige kommunistische Länder.

Wenn du nichts zu verbergen hast, brauchst auch keine Angst zu haben. So einfach ist es

Was bist du denn so aggressiv gegen diesen Typen, der nur seine Arbeit macht? Sauer kannst du auf die sein, die die Kontrolle veranlasst haben und euch eindeutig nicht vertrauen.

bluelabat 24.08.2010, 23:36

nee auf die sauer sein, die die gründe für solche Kontrollen liefern.

0
marlylie 24.08.2010, 23:38
@bluelabat

genau - denn die firma / arbeitgeber lässt so was ja nur machen, weil schwerwiegende situationen vorgekommen sind... das sollte man nicht persönlich nehmen, wenn man nichts zu verbergen hat... lg

0
gomezcorleone 24.08.2010, 23:37

Es war auch mehr seine "ART" und der "TONFALL" mitdem er sich ausdrückte

0
bluelabat 24.08.2010, 23:38
@gomezcorleone

egal wie er was sagte oder nicht, er hat so nen mist einfach nicht zu sagen, da es glatt weg falsch ist. welche firma?

0
gomezcorleone 24.08.2010, 23:37

Es war auch mehr seine "ART" und der "TONFALL" mitdem er sich ausdrückte

0

Stichprobenartige Taschenkontrollen sind erlaubt.

bluelabat 24.08.2010, 23:37

wer gibt für ne falsche aussage dh?

0
chicaBlue 24.08.2010, 23:39
@bluelabat

Doch erkundige dich danach. Stichprobenartig ist das erlaubt. Auch von der Security

0

Soweit mir bekannt ist,wird man deswegen nicht gekündigt,am besten du erkundigst dich da mal genau.

gomezcorleone 24.08.2010, 23:40

Hatte ich mit dieser Frage vor ;)

0

Was möchtest Du wissen?