Tasche ins gesicht bekokmen und Nase Gekrümmt! Muss ich die richtung bezahlen oder die kasse?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Deine Krankenkasse wird die Behandlung bezahlen, erstmal unabhängig davon ob die schiefe Nase auf den Taschenwurf von vor einem Jahr zurückzuführen ist.

Die einzige Frage die deine Krankenkasse stellen könnte wäre die nach einem evtl. gemeldeten Schulunfall (für alle Zweifler: ja, auch der geschilderte Unfall geht als Schulunfall durch, für Kinder/Schüler werden im allgemeinen großzügigere Maßstäbe angelegt was die versicherte Tätigkeit angeht).

Es macht keinen Unterschied ob du deinem HNO-Arzt mitteilst ob dies ein Unfall war oder nicht, er behandelt dich auch so, Kosten musst du keine tragen. Ob jetzt Schäden auftreten die auf den Taschenwurf von vor einem Jahr zurückzuführen sind muss die Unfallkasse entscheiden, die für die damalige Schule zuständig ist. Die Meldung an die Unfallkasse kannst du selbst, der Arzt oder die Krankenkasse machen.

Egal welcher Versicherungsträger letzten Endes zuständig ist: du brauchst nichts zahlen. Die Krankenkasse ist vorleistungspflichtig, sie kann und darf in diesem Fall die Leistung nicht verweigern (zumal es nur um ärztliche Behandlung und nicht um irgendwelche Rehamaßnahmen geht).

Ebenso unwichtig ist die Tatsache ob du irgend jemanden angezeigt hast oder nicht.

Geh zum HNO und lass das untersuchen. Die Krankenkasse bezahlt das. Nur wenn Du nach der Ursache gefragt wirst, erzählst Du von dem Unfall.

dreifels 06.03.2014, 00:18

Diese Antwort ist ja absolut besch***** SIcher muss er das von dem Unfall erzählen, alleione wegen evtl. Folgeschäden und -Kosten.

0
Reanne 06.03.2014, 18:30
@dreifels

Ja im Prinzip schon, aber er hat ja den Schaden, der über ein Jahr her ist, weder einem Arzt noch sonst wo gemeldet. er hat auch den Verursacher nicht angezeigt. Ich frage mich, ob das dann noch anerkannt wird nach so langer Zeit.

0

Da es die Folgen eines Unfalls ist sollte es eigentlich die Krankenkasse übernehmen bzw. die Krankenkasse des Werfers. Leider stellen sich die Krankenkassen immer sehr an bei allem möglichen. Aber da Du dadurch immernoch Beschwerden hast solltest du auf jedenfall zum Arzt gehen. Falls es doch etwas kostet wird Dir das aber vorher mitgeteilt.

ProfFarnsworth 06.03.2014, 12:51

die Krankenkasse des Werfers

Unsinn, die mit Sicherheit nicht. Seine Krankenkasse wird dies übernehmen, als einzig möglicher oder denkbarer Regressgegner kommt die Unfallkasse in Frage die für die Schule zuständig ist.

0

1) zunächst bezahlt die Krankenkasse

2) evtl. Schmerzensgeld muss gggf. eingeklagt werden. Da Du immer noch Beschwerenhast, wäre das sinnvoll, auch wegen revtl. Folgekosten.

3) evtl. wendet sich die Krankenkasse später an den Schuldigen und verlangt Erstattung

Was möchtest Du wissen?