Tarifvertrag - Immer gültig?

6 Antworten

Ein Tarifvertrag ist - streng genommen - nur gültig, wenn der Arbeitgeber im entsprechenden Arbeitgeberverband ist und Du in der entsprechenden Gewerkschaft. Denn Tarifverträge werden grundsätzlich zwischen diesen beiden Tarifparteien ausgehandelt. Ist also einer der beiden (Arbeitgeber / Arbeitnehmer) nicht in der entsprechenden Organisation, gilt formal der Tarifvertrag dann nicht.

Der AG kann doch nach Belieben jeden Mitarbeiter nach Tarif bezahlen.

0

Eine neue Eigentümerin muss erstmal den alten Tarif übernehmen. Nur durch eine "Änderungskündigung" kann sie andere Konditionen aushandeln.

du gehst davon aus das eine übernahme stattgefunden hat, das geht aus der frage aber nicht hervor

0
@Klarykowsky

Eine Personalübernahme ergibt sich aus §613a Abs 5 BGB zumindest für 1 Jahr automatisch, und das zu den "alten" Konditionen.

0

Nicht nur der der Tarifvertrag ist bei einem Betriebsübergang wichgtig , sondern auch der § 613 BGB.

Ziatat: § 613a Rechte und Pflichten bei Betriebsübergang

(1) Geht ein Betrieb oder Betriebsteil durch Rechtsgeschäft auf einen anderen Inhaber über, so tritt dieser in die Rechte und Pflichten aus den im Zeitpunkt des Übergangs bestehenden Arbeitsverhältnissen ein. Sind diese Rechte und Pflichten durch Rechtsnormen eines Tarifvertrags oder durch eine Betriebsvereinbarung geregelt, so werden sie Inhalt des Arbeitsverhältnisses zwischen dem neuen Inhaber und dem Arbeitnehmer und dürfen nicht vor Ablauf eines Jahres nach dem Zeitpunkt des Übergangs zum Nachteil des Arbeitnehmers geändert werden. Satz 2 gilt nicht, wenn die Rechte und Pflichten bei dem neuen Inhaber durch Rechtsnormen eines anderen Tarifvertrags oder durch eine andere Betriebsvereinbarung geregelt werden. Vor Ablauf der Frist nach Satz 2 können die Rechte und Pflichten geändert werden, wenn der Tarifvertrag oder die Betriebsvereinbarung nicht mehr gilt oder bei fehlender beiderseitiger Tarifgebundenheit im Geltungsbereich eines anderen Tarifvertrags dessen Anwendung zwischen dem neuen Inhaber und dem Arbeitnehmer vereinbart wird.

(2) Der bisherige Arbeitgeber haftet neben dem neuen Inhaber für Verpflichtungen nach Absatz 1, soweit sie vor dem Zeitpunkt des Übergangs entstanden sind und vor Ablauf von einem Jahr nach diesem Zeitpunkt fällig werden, als Gesamtschuldner. Werden solche Verpflichtungen nach dem Zeitpunkt des Übergangs fällig, so haftet der bisherige Arbeitgeber für sie jedoch nur in dem Umfang, der dem im Zeitpunkt des Übergangs abgelaufenen Teil ihres Bemessungszeitraums entspricht.

Gefunden und alles unter: http://dejure.org/gesetze/BGB/613a.html

Nach der Karenzzeit kann eine Änderungskündigung zu neuen Bedingungen ausgesprochen werden und somit die mögliche Tarifgebundenheit beendet werden.

0

Welche Gewerkschaft ist für die Berufskraftfahrer in der Schul- und Behinderten Beförderung zuständig?

Ich arbeite als Berufskraftfahrer im Bereich Schule und Schwerbehindertenbeförderung und möchte erfahren , welche Gewerkschaft für mich zuständig ist .Auch im Bezug auf einen Tarifvertrag und dessen Prozentuale Erhöhung.

...zur Frage

Tarifverträge einsehen?

In vielen Stellenausschreibungen steht "Bezahlung nach Tarifvertrag" gibt es eine Möglichkeit diese Tarifverträge einzusehen? z.B. die der Automobil- oder Kautschukindustrie

...zur Frage

Steht im Tarifvertrag (Verdi) vom Groß- und Außenhandel, etwas dazu, ob und wie viel Mehrarbeit ich als Teilzeitkraft (25h/Woche) leisten muss?

Ich bin extra von Vollzeit auf Teilzeit gewechselt, damit ich mich anderen Dingen widmen kann und soll jetzt die nächsten Wochen anstatt 25 bis zu 32 und 35 Stunden arbeiten, dies belastet mich erheblich. Ich komme einfach nicht an den Manteltarifvertrag ran und habe somit keine Einsicht auf meine wirklichen Rechte und Pflichten.Der Betriebsrat gibt mir immer nur eins zwei kopierte Seiten aus dem Tarifvertrag mit dem Hinweis, dass ich nicht Mitglied sei. Ich fühle mich verarscht und ausgenutzt.

Liebe Grüße.

...zur Frage

Gibt es eine gesetzliche Regelung zu Feiertagen und deren Bezahlung?

Meine Kolleginnen und ich - so ist die Lage....

Wir arbeiten 40 Std./Woche, in der Regel 5 Tage/Woche, manchmal aber auch 6 Tage.Die Stundenverteilung machen wir selbst. Wir haben einen Festlohn und die Überstunden werden als Freizeit abgegolten.

Nun das Problem, am besten am aktuellen Beispiel.

Diese Woche ist ja Karfreitag, sollten wir an den restlichen 5 Tagen auf unsere 40 Stunden kommen, bekommen wir den Feiertag nicht bezahlt. Wenn wir nur 32 Stunden arbeiten dann schon- mit 8 Stunden.

Arbeiten wir z.B. 35, dürfen wir 5 Stunden aufschreiben.

Für uns eine völlig unlogische und ungerechte Sache.

Gibt es da Regelungen?

Einen Arbeitsvertrag hat leider keine von uns.

Laut Büro steht das so im Tarifvertrag.

Nur, daran kann sich unser Chef eigentlich auch nicht festmachen, denn Urlaub haben wir auch nur die gesetzlichen 20 Tage Mindesturlaub.

Bezahlt werden wir definitiv übertariflich- laut Tarif für Floristen.

Vielen Dank schonmal für die Antworten

 

...zur Frage

Muss eine deutsche Firma wenn man im Ausland arbeitet für 3 Monate auf dem Bau auch den Mindestlohn von 12 Euro bezahlen?

Muss eine deutsche Firma wenn man im Ausland arbeitet für 3 Monate auf dem Bau auch den Mindestlohn von 12 Euro bezahlen?

...zur Frage

wie bekomme ich eine Firma in einem Arbeitsgeberverband und wird nach Eintritt tariflich bezahlt?

Guten abend,

derzeit Arbeite ich in einem Mittelständisches Pharma unternehmen. Soweit ich weiß, war diese mal in einem Arbeitsgeberverband drinnen ( Chemie ). Jedoch ist die Firma wieder ausgetreten vor etwas längere Zeit. Ein Betriebsrat ist vorhanden, jedoch möchte ich dort nicht nachfragen aus Angst das ein Mitglied etwas enger mit den Chef sein könnte... Also meine frage was müsste geschehen damit die Firma eintreten muss und nach Tarif zahlt? Müssten nur 20 % der Firma in die Gewerkschaft eintreten? Oder wie läuft das ab.

Mit freundlichen Grüßen und Danke im voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?