Tanz- oder Ballettgedicht

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

(Aus dem Buch “Helden der Bühne”, Berlin, 2002)

Faulheit…Langweile...

Nein!

Die Freizeit soil tüchtig

sein!

Magst du noch mal schlafen?

Warte:

Nichtigkeit wird dein’

Verwandte!

Du, versteck’ dich nicht

im Wort,

Well die Nichtigkeit dir

folgt.

Nur der Tanz ist

auf der Spitze,

Tanzen –

nicht langweilig sitzen.

Nur der Tanz hat immer

Streit

Mit der Leer’

und Nichtigkeit ...

Tanzt du gern?

Kein’ Fragen mehr!

... Hier ist das Ballett-Mäd’l ;

gezeichnet.

(Sie ist und lebend’

wie das Bildchen!)

Seit Jahren in

der Ballettschule

Trägt sie mit dickem Kork

die Schuhe.

Das Köpfchen dreht sie

seitwärts,

Oh, wie gerade ist ihr Rücken!

Genau wie Weihnachtsgebäck,

Sind dunkelbraun

ihre Backen.

Stellend ein Bein

das andere nach hinten,

Steht sie auf ,,Nägel”

den Zehen–Fingern.

Sie macht —

schau mal —

,,Gete” und ,,Tour”,

Dann wechselnd Pas,

Die neue Figur

und –

ob man angezündet hat –

Fliegt Sprung im Spiegel

von Wand zu Wand.

Sie himmelwärts

Wirft Hände –

beid’,

Jetzt stellt nach hinten

anderes Bein.

Und sie –

– wie Löffel in dem Tee,

Hat,,sichgeteilt...”

(Man kann oft

sehen,

Wie Löffels Heft –

nicht mit der Hand, –

In Tee sich ,,gebrochen”

hat).

Danach, bewegend

sich immer weiter,

Rechts von der Mitte

Ballettröckchen,

Der Körper gleit’t

weg von den Beinen,

Um in der Luft ,,sich hängend’”

zu bleiben.

Das ,,Brechungs–Gesetz”

(vom Wort ,,Der Bruch”)

Physikeffekt –

aus dem Schulbuch!

Jetzt — keine Zweifel

– ihr erkennt:

Es ist doch ein Großes

Ballett!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zu tanzen" bedeutet, natürlich,

Anderes

Als mit dem Beinchen

das and’re berühren.

‘s ist – unabhängig

von dem Trikotanzug –

Des Körpers Muskeln bleiben nicht ruhig,

Die Augen reden,

obwohl sie stumm sind,

Die Hand nimmt was,

obwohl sie gar nichts

nimmt,

Es ist doch die Freiheit:

in Sprung und Umleitung,

Und alles hat eigenen

Sinn.

Im Tanz sind zusammen:

der Klang, die Bewegung,

Gibt’s selten –

der Kummer,

Sonst immer – die Lust

Die übenden Füße,

Die sprechenden Hände,

Die Freud’ des Erfolgs und der Arbeit

Genuss.

Aber... man soil

etwas wissen:

Bühnen Vorhang heißt

,,Kulisse”,

Ballett Schuhe

heißt ,,Puant”

(Beide sind französische Wort’)

Tanzfiguren nennt man

hier

,,Kabriol”, ,,Plie”

und,,Tour”.

“Pa-de-scha” – der ,,Katze Schritt”,

(Auch die französisch’n Wort’).

Jetzt sag’, ob du Kraft

für das Tanzen hast?

Bringt er dir Spannung oder

den Spaß?

Du weißt es noch nicht

genau –

Dann gehe vom Tanzen

aus!

Sag, magst du wie Erik Nurejew

sein,

Oder fliegen, wie Vögelein,

Sprung machen,

wie ein großer Tänzer

macht?

Dann sollst du

arbeiten

Bis zur Nacht!

Ein Tanzmäd’l geht

um die Ecke,

Fußchen in Gamaschen

versteckend

(In Filzstiefel –

Eskimos:

Kein Fuß –

sondern “Eskimo”!)

Nach der Übung –

nicht von Heizung

Wärmte es den dünnen

Körper,

Füße hüllend

in den Strümpf:

,,Geh nicht, Wärme,

in die Luft!”

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ich tanze auf der Erde, komme ich nahe: dem Himmel komme ich nahe: dem Himmel in dir und in mir - inmitten der uns hüllenden Himmel darüber!

Ich kenn leider kein anderes...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?