Tante pflegebedürftig - muß ich zahlen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hmmm, das kann ein komplizierter Fall werden.

Einmal gerechnet. 25 Jahre, davon werden 13 Jahre 800 DM monatlich gezahlt = 124 000 DM = 64 000 € ca. und 12 Jahre monatlich 800 € = 115 200 € gezahlt = *179 200 €. * Damit wurde das eine Drittel auf den Zeitwert bezogen min. 2 x bezahlt.

Jetzt kommt die eigentliche Problematik und die ist ohne Anwalt nicht lösbar. Wenn das Haus-Drittel jetzt auf Sie übertragen würde und die Tante innerhalb der nächsten 10 Jahre pflegebedürftig würde, könnte die Übertragung rückabgewickelt werden und sie müssten das Hausdrittel dem Sozialamt nochmals abkaufen. Oder Sie müssten den Rest des Lebens der Tante im Pflegeheim für deren Kosten aufkommen.

Das ist in etwa die Kurzform des denkbar zu erwartenden.

zu den 800 euro bist du nicht verpflichtet - kauf du doch das drittel-haus (sonst wird es doch sowieso keiner wollen) und statt ihr monatlich 800 euro zu schenken, zahle das geld für ihren hausanteil.

Wenn sie dir das Hausdrittel überträgt, musst du für sie zahlen. Warte erst einmal ab, wie sich die Dinge entwickeln.

Wenn hier genau genommen einen Tag länger als nötig gewartet wird kann das unangenehm teuer werden. Denn dann ist das ganze Haus futsch oder das Drittel müsste ein zweites Mal gekauft werden.

0

Wieviel Steuern werden beim Verkauf eines Hauses aus Erbe fällig?

Hallo, mein Elternhaus gehörte je zur Hälfte meiner Mutter und deren Schwester in Amerika.Nacherben sind deren Kinder, also ich und die Kinder der Schwester zu gleichen Teilen. Nun ist meine Mutter letztes Jahr gestorben. Das Haus gehört also mir und meiner Tante nun zu je 50%. Mein Vater lebt seit dem Tod meiner Mutter mietfrei darin, was jedoch so nicht geschrieben ist (wir würden jedoch nie verlangen, dass er auszieht oder Miete bezahlen muss, das wäre ethisch nicht vertretbar für uns). Was passiert, wenn mein Vater nun auszieht und das Haus verkauft wird und der Erlös geteilt. Angenommen der Verkehrswert läge bei 200.000 Euro. Wieviel Steuern fallen an? Und kann z.B. meine Tante nachträglich Miete aufrechnen für meinen Vater? Ich hoffe ihr versteht was ich meine und bin dankbar für eure Antworten.

...zur Frage

Ist Nießbrauch an den Ehepartner vererbbar?

Das betreffende Haus ist vom Großvater an die Enkelkinder vererbt worden. Die Tochter, meine Großmutter (verstorben) hatte Nießbrauch, danach ging der Nießbrauch an deren beider Töchter. Eine der Töchter (meine Tante) ist jetzt verstorben, diese Tante hat den Nießbrauch an ihren Ehepartner weiter vererbt. Ist dies möglich? Oder hat meine Mutter jetzt den alleinigen Nießbrauch? Oder werden die drei Kinder meiner Tante ins Grundbuch eingetragen, mit Rechten und Pflichten gegenüber dem Haus (oder nicht)?

...zur Frage

Erben bei Onkels Tod(kein Testament,keine Kinder) neben Ehefrau auch Geschwister?

Mein Onkel lebte bis zu seinem Tod im Haus seiner langjährigen Ehefrau(Hausanteil 3/4) und der gemeinsamen Tochter (Hausanteil 1/4). Als die Tochter (Single, keine Kinder) starb, erbte er die Hälfte ihres Vermögens, das ausschließlich aus dem Hausanteil und einem 10 Jahre alten Auto bestand. Onkel starb vier Wochen nach seiner Tochter. Nun sollen laut Nachlassgericht neben der Ehefrau auch die beiden Schwestern meines Onkels und die Tochter seines verstorbenen Bruders erben. Tante (86), die außer ihrem Haus nichts besitzt, müsste das Haus nun verkaufen, das sie von ihren Eltern geerbt hatte, um die anderen auszuzahlen. Ist das Recht?

...zur Frage

Erbrecht bzw. Hausverkauf?

A, B und C sind Geschwister. A lebt noch (mietfrei) bei Mutter M im Haus, B und C woanders in Mietwohnungen.

Mutter M stirbt, vererbt das Haus an die 3 Kinder.

A sagt, er kann das Haus nicht nehmen weil er die anderen nicht ausbezahlen kann und kündigt seinen Auszug an. Die Kinder einigen sich auf einen Hausverkauf, der Erlös soll geteilt werden. Das passiert alles im Sommer, gegen Weihnachten lebt A jedoch immernoch (nach wie vor ohne Miete zu zahlen) im Haus.

Ein Jahr später - im nächsten Sommer - kaufen sich B und seine Frau eine Eigentumswohnung (hatten bisher ja Mietwohnung). Zur Finanzierung soll u. a. der Erlös aus dem Hausverkauf dienen bzw. das Drittel davon. Bank und Verkäufer stimmen dem zu.

A wohnt jedoch immer noch (immer noch ohne Miete zu zahlen) im Haus und macht bisher keine Anstalten, sich etwas zu suchen bzw. vertröstet die Geschwister B und C damit, dass er nichts finden würde.

Wie ist hier die Rechtslage? Wer hat welche Ansprüche gegen wen, v. a. hinsichtlich Räumung, Miete usw.?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?