Taktik gegen Römische Legion

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die römischen Legionen war zu dieser Zeit eine gut ausgestattete und hervorragend ausgebildete (sobald keine Rekruten mehr) Truppen. Diese Berufsarmee war damals äußerst schwer zu schlagen.

In der Schlacht von Carrhae (53 v. Chr.) waren die Parther mit starker Reiterei und Pfeilhagel erfolgreich. Sie überwältigten zunächst römische Truppenteile, die sich beim Vorstoß von vom Rest getrennt hatten.

Eine gewisse Chance hätte eine schlechte Führung der römischen Legion bedeuten können. Daneben gibt es Beispiele für andere Ansätze:

  • Strategie der verbrannten Erde:

Zerstörung von Dingen, die dem Gegner nützen konnten, Rückzug in Orte, die durch Natur und Befestigung starken Schutz boten, Überfälle mit schneller Reiterei, Nachschubprobleme für die Römer schaffen und bei günstiger Gelegenheit einen Überraschungsangriff unternehmen

Vercingetorix hat dies gegen Cäsar zeitweise mit einigem Erfolg umgesetzt. In der Schlacht von Gergovia (durch eine Hügel und Verschanzung gut geschützt) gelang ihm 52 v. Chr. ein Sieg gegen das römische Heer unter Cäsar, als dieses trotz ungünstigen Geländes die Gallier angriff.

  • Herauslocken römischer Legionen aus ihrem Lager durch List und Überraschungsangriff während des Marsches

Im gallischen Krieg gelang es den Eburonen unter Ambiorix, die Römer durch einen List aus ihrem befestigten Lager zu locken und den im einem Talkessel langgestreckten Heereszug anzugreifen und zu besiegen (54 v. Chr.).

In der Schlacht im Teutoburger Wald (9 n. Chr.) besiegten Germanen unter Führung des Cheruskers Arminius 3 römische Legionen unter dem Staathalter Publius Quinctilius Varus. Die Römer wurden beim Weg in das Winterlager durch falsche Meldungen über Aufstände in ein ihnen wenig bekanntes und oft unwegsames Gelände gelockt, wo sie ein sorgfältig vorbereiteter Hinterhalt erwartete. In einer offenen Feldschlacht wären die Aussichten der Germanen nicht so günstig gewesen. Die Germanen griffen vor allem von der Seite an, wenn die Legionen sich in Tälern, sumpfigem Gelände und Wäldern in weit auseinandergezogener Marschordnung bewegten. Sie versuchten, die römischen Truppen zu trennen und überfallartig einzelne Abteilungen zu vernichten.

P.S. Konkrete Antwort deiner Frage im unteren Abschnitt unter Resumé.


Die Römer übernahmen nach jedem Konflikt die Taktiken, welche gegen sie selbst erfolgreich waren. Falls dich eine bestimmte Epoche interessiert, siehe dir einfach die übernommen Kampftechniken an. Beispiel, Icenerkonflikt bzw. britischer = Schildwall; zweiter Punischer Krieg = flexible Formationen der Kohorten auf den Flanken + spezielles Training gegen Anstürmende Kavallerie + Guerilla Taktiken (ständige Angriffe auf die Versorger des gegnerischen Heeres ohne direkte Konfrontation)  + Mehr Auxiliarplänker und -kavallerie in den Legionen. 

Aber warum waren die Römer so lange erfolgreich, obwohl es sehr wohl viele Niederlagen für die Römer gab. 

1. Besiegst du eine Legion ist das für Rom nicht das Ende der Welt, da auf der Straße sich bereits zwei weitere Legionen auf den Weg befinden 

Riesige Ressourcen. Soldaten fast eine unerschöpfliche Quelle (später duften auch nicht römische Bürger in die Legion)  sehr gut bezahlte Arbeit + Aufstiegsmöglichkeiten auf für Gemeine und die Absicherung im Alter machten die Legion attraktiv. Ressourcen aus allen teilen der Welt boten die Möglichkeit die Soldaten sehr gut auszurüsten.

2. Ausgezeichnetes Straßen und Wasserwege ließen schnell Befehle und frische Truppenbewegungen zu.

3. Römischer Handel zeigte der Bevölkerung die Vorteile einer römischen Besatzung bzw. Lebensweise. Oft erfolgte Ausdehnung ohne großartigen Widerstand.

Wer 90 v. Chr. eine Fußbodenheizung in der Therme baute und so eine Therme in der Nachbarprovinz aufstellte war sich der Bewunderung gewiss.

Rom wurden die Allianzen, welche sie zur hauf auch gegen die Horden Attilas nutzte, zum Verhängnis. Die Auxiliartruppen haben schnell die römischen Taktiken verinnerlicht und hatten es gegen einen ausgebluteten Stadtstaat dann leicht. Attila sorgte für Ressourcenmangel die ehemaligen Verbündeten für den Soldatenschwund, politische Intrigen innerhalb Roms für genügend tote Kaiser und et voilà die Vandalen sind da.. 

Resumé: Es gibt keine "Die Taktik" gegen die Römer. Es ist ein Gesunder Mix oder sagen wir es ungesunder Mix nötig. Wenn du allerdings nur eine römische Legion besiegen willst, dann ist die richtige Antwort....Zeit. 
Römische Legionen sind langsam auf dem Schlachtfeld, wenn schnell dann nur kurz. Ihre Kavallerie war schon immer ihre Schwachstelle und damit auch anfällig fürs Flankieren, aber nur eine Flanke anzugreifen ist erfolglos. Kohorten ändern aufgrund Ihrer Kompaktheit schnell die Angriffslinie. Eine Kohorte muss umfasst werden oder bereits gebunden sein, dann kann diese erst flankiert werden. Legionen treten deshalb auch in Schachtelformation an. Sieht von oben aus wie ein Schachbrett. 

Für einen Sieg wäre nötig. Gleichwertiges Zentrum, zum Beispiel Schildwall (Babarenvölker wie Averner oder Icener nutzen diese für Ihre Schwertkämpfer) diese tief gestaffelt aber immer noch genauso breit wie die römische Kampflinie. Starke Flügel bestehend aus Speerträgern und Schockkavallerie zur einer Hälfte und zur anderen hälfte aus wirksamer Lanzenkavallerie oder Plänkerkavallerie. Ich würde die Plänkerkavallerie nehmen. Diese bremst den Ansturm der gegnerischen Kavallerie aus und die Schockkavallerie übernimmt den Rest. Währenddessen sollten deine Flügel, bestehend aus Speerinfanterie die Flanken der Legion attackieren und die tieferen Kohorten zur Ausrichtung nach außen gezwungen haben. Die Plänkerkavallerie sollte nun im Ansturm etwaige gegnerische Plänker, wie Leves, attackieren. Deine Schockkavallerie sollte nun das Zentrum entlasten und von hinten anstürmen. Nicht im Getümmel lassen, kurz nach jedem Ansturm wieder hinaus reiten und etwaige Reaktionen der Kohorten abwarten. Tritt von außen zum Beispiel eine Kohorte doch ungehindert in Aktion, dann die Plänkerkavallerie nutzen, sucht die Kohorte wieder den Anschluß an die eigenen Fußtruppen, den Beschuss beenden. Diesen Vorgang so oft wie nötig wiederholen. Am ende bist du Sieger, aber der Sieg war teuer, hat lange gedauert und die nächste Legion ist bereits auf der Straße unterwegs. 

Solltest du Icener sein, nimm als Plänkerkav die Streitwagen.

Viel Spaß.

Die römischen Legionen waren immer dann fast unüberwindbar, wenn sie ihre trainierte Schlachtordnung (Phallanx) voll entfalten konnte. Dafür war vor allem die Wahl des Geländes ausschlaggebend. Römische Legionen waren immer dann schlagbar, wenn man nicht ihnen die Wahl des Geländes überließ, sondern das Gesetz des Handelns selber in die Hand nahm. Gute Beispiele für eine solche Strategie sind, wie Du schon bemerktest "Cannae", mit der geeigneten Geländewahl und Taktik und aus unserer Sicht besonders interessant, die "Varusschlacht". Hier konnten sich die 3 röm. Legionen aufgrund des engen Geländes nicht entfalten und waren deshalb auch gegen einen zahlenmäßig weit schwächeren Gegner hoffnungslos unterlegen!

Römer kämpften nicht in PHALANX !!!!!!!!!! Sie kämpften in einer Formation die darauf ausgelegt war PHALAXEN zu besiegen !!!!!

Die Varus Schlacht verloren die Römer nur weil Arminius der Anführer der Germanen ein Söldner der Römer gewesen war! Dieser erzählte den Germanen das man die Römer dort angreifen muss wo sie sich nicht aufstellen können. In der Hinsicht haste Recht !

0

Google Tabellen! (Bedingte Formatierung; Zahlen gewissen Zahlen-Bereichen zuordnen)?

Hallo werte Community, ich hab da mal 2 Fragen bezüglich Google Tabellen.

  1. Ich habe eine Tabelle erstellt, wo ich Runden hinterlegt habe. In jeder Runde kann ein Ergebnis erzielt werden. Aus 4 Runden ergibt sich dann das Endergebnis.

Bsp.: http://prntscr.com/7n5n4q Ich hab hier die Formatierung so eingestellt, dass er die Kästen grün (für einen Sieg), rot (für eine Niederlage) und geld (für ein Unentschieden) färbt. Geregelt habe ich dies per Größer/Kleiner/Gleich. Bei einem Unentschieden musste ich mit z.B.: "=D1 = E1" arbeiten. Das hat aber zur Folge, dass sich das Kästen auch färbt, wenn nichts drinnen steht, obwohl es da weiß bleiben sollte. Ich habe das versucht zu verhindern, mit einer weiteren bedingten Formatierung. Nämlich mit "Zelle ist leer". Leider funkt. das nicht? Da hat wer eine Idee?

  1. Wie oben im Beispiel zu sehen ist, setzt sich das Endergebnis aus den 4 Runden zusammen. Ich hätte jetzt gerne, dass es mir, wenn ich nur die Rundenergebnisse eintrage, das Endergebnis automatisch einträgt. Sprich pro gewonne Runde, müsste da eine "1" auf die linke Spalte hin. (linke Spalte des Endergebnisses) Und pro Verlorene eine "1" auf die rechte Spalte des Endergebnisses. Für ein Unentschieden hingegen, soll er gar nichts schreiben. Zu beachten wäre aber, dass in jeder Spalte des Endergebnisses max. eine 4 stehen kann. Also für das Endergebnis. (4 Runden gewonnen = 4:0; 4:0 Endergebnis).

Kann mir da einer helfen?

MfG.

...zur Frage

Deutschland: Christliche Wurzeln? "Abendland"?

Ich weiß nicht ob ich aufklären will mit einer rethorischen Frage, also frage ich mal so: Woher nehmen manche Leute die falsche Behauptung Deutschland hätte "christliche Wurzeln" (Beweis als Bild im Anhang)?

Die Wurzeln des Christentum sind bekanntermaßen in Nazareth, Jerusalem, also im Morgenland, im Nahen Osten mit der reformierten jüdischen Gemeinde von Jesus (ich glaub das weiß wohl jeder, dass Jesus dort geboren ist und gelebt hat).

Die Wurzeln Deutschlands sind die germanische Mythologie, Nibelungensaga vom Rhein, Odin, Wotan, Donar ("Donnerstag"), Freya ("Freitag"), Ostara ("Ostern") = nicht-christliche Mythologien aus einem Kult der noch auf die Eisenzeit (1000 vor Christus) zurückgeht.

Erst die Römer haben 380 nach Christus das Christentum stark verändert und angenommen und erst Karl der Große hat die Deutschen brutal Abgeschlachtet im "Sachsenkrieg" im Sommer 772. Nach Kämpfen in Syburg, Eresburg und Brunsberg (Höxter) wurden 755 im ostsächsischen Raum an der Oker einige Sachsen dem fränkischen König unterworfen. Das zog sich dann Richtung Norden und König von Dänemark Knut I. wurde 934 bei der Schlacht von Haithabu besiegt und musste sich am Ende der Schlacht christlich taufen lassen, um das Leben seiner überlebenden Männer zu retten. Man kann also sagen dass Deutschland erst knapp 1000 Jahre nach Christus dem römischen Doktrinen unterworfen war. Die Römischen Machthaber haben sogar den Deutschen ihre Kultur und Wurzeln verboten und letzendlich durch die römische ersetzt

http://de.wikipedia.org/wiki/Heidenverfolgung

-> Drum schreiben wir ja auch auf Latein (die Schrift unserer gemeinsamen Unterdrücker) und nicht auf deutschen Runen.

Christentum also die Wurzeln des Germanenlandes?

Davon mal abgesehen ist Deutschland garnicht das "Abendland", weil Deutschland (Germanen) seit der Versusschlacht sich 1000 Jahre lang gewehrt haben gegen das Abendland (= Römer = der Westen) und einen anderen Lebensweg beschritten haben. Gerade rechtsradikale Kundgebungen (NPD, Pegida, NSU) behaupten das öfter dass Deutschland das "Abendland" (Römer) wäre. Da ich aus Köln komme, kenne ich den Unterschied und Geschichte zwischen Germanen und Römer sehr genau...

Woher kommt die These dass die Germanen also zu den Römer gehören bzw. Germanen Römer sind?

Deutschland (die Germanen) können doch gerade stolz sein nicht zum Abendland zu gehören, ja, sogar die mächtigen Imperatoren und Legionärsarmeen so sehr eingeschüchtert und verängstigt haben, dass die gegen ein paar "Barbaren" gigantische Befestigungsanlagen wie den Limes-Wall oder den Hadres-Wall errichtet haben, und zeitgleich haben wir Muslime den Römern in den A getreten von der anderen Seite :-)

Davon mal abgesehen finde ich es Kulturschänderei dass in der Türkei auf LATEIN statt osmanisch (Arabisch) und in Deutschland auf LATEIN statt auf germanisch (Runen) geschrieben wird, denn Latein gehört nur zu romanischen Sprachen und sonst nichts.

...zur Frage

Welches W-Seminar in der Oberstufe?

Hallo, Ich muss mich bald für ein W-Seminar in der Oberstufe (Bayern) entscheiden. Bis Mitte der 12. Klasse muss ich darin eine Seminararbeit anfertigen und es gibt verschiedene Leittehmen. Für mich in Frage kommen:

Sport: Trainingslehre - Richtig trainieren: In diesem Seminar (Schwerpunkt auf Sportbiologie und Trainingslehre) geht es darum, für eine spezifische Sportart eine Trainingsfrequenz zu erstellen, durchzuführen und zu analysieren. Dabei legt man den Schwerpunkt auf ein Thema, wie z.B. Kraft, Ausdauer, Taktik etc. Ich mag Sport gerne, und glaube auch, dass dieses Seminar sehr interessant sein wird, allerdings bin ich nicht supersportlich (aber ich bin auf jeden Fall bereit, die Trainingssequenz auch zu testen)

Mathematik: Komplexe Zahlen: In diesem Seminar schreibt man seine Seminararbeit z.B. über die graphische Darstellung von Funktionen in C o.ä. Ich mag Mathe wirklich gerne und bin auch sehr gut darin, trotzdem habe ich Sorge, dass das eine sehr komplizierte Arbeit werden könnte (die komplexen Zahlen sind ja aus dem Lehrplan rausgestrichen, man lernt sie sozusagen zusätzlich)

Geschichte: Die römische Provinz Britannia: In diesem Seminar geht es (wie der Name schon sagt, um die Römer und deren Einfluss in Großbritannien. Ich lerne schon seit 5 Jahren Latein und finde die Römer auch sehr interessant, sodass ich mir dieses Seminar auch recht interessant vorstellen kann.

Chemie: Analytik In diesem Seminar führt man auch praktische Versuche durch, wodurch man eine Frage aus dem "Alltag" beantworten will. Ich finde, dass dieses Seminar sehr ansprechend klingt, allerdings mag ich den Lehrer nicht so richtig (und die jetzigen Oberstufenschüler sagen alle, dass bei den Seminaren v.a. auch die Lehrer wichtig sind)

Vielleicht kann mir irgendjemand seine Meinung zu diesen Seminaren sagen. Auf jeden Fall schon mal vielen Dank im Voraus

LunaSole

...zur Frage

Warum konnte hannibal das römische reich nicht besiegen? Und welche rolle spielte der römer scipio?

Komme einfach nicht drauf...

...zur Frage

Unterschied zwischen Ermattungsstrategie und Niederwerfungsstrategie

Guten Tag, werte Gemeinde,

kann mir jemand den Unterschied darlegen? Grundsätzlich verstehe ich es, ich meine, Clausewitz war bekanntlich kein ausschließlicher Verfechter der Vernichtungsschlacht, hingegen dem, was die Kritiker sagen. Dass es keine Taktiken sind sondern ungetrübte Strategien, ist mir klar. Er "unterstütze" doch auch die Guerillastrategie, das scheint mir aber ein bisschen paradox, wenn er dennoch zwischen den oben angeführten Strategien unterscheidet, die meines Wissens nach doch eigentlich "im Gegensatz zur G. stehen"?

Danke.

...zur Frage

Hatte Spartacus einen Streit?

Ich halte bald ein Referat über Spartakus und in einer Information hat gestanden, dass es einen Streit zwischen Spartakus und einer anderen Person gegeben haben soll.
Dann wurden die Sklavenheere unterteilt???
Wäre gut wenn mir das jemand kurz erläutern könnte oder mir einen Link schicken könnte wo etwas darüber steht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?