Tagesklinik oder vollstationär?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Das kann auch ambulant gehen, also mit Tagesklinik oder einer ambulanten Psychotherapie. Kommt auch sehr auf das Umfeld an, in dem Du lebst. Ich stand auch schon vor der Wahl, Klinik oder ambulant und hab mich beide Male für ambulant entschieden, weil ich es für wichtig halte, dass ich lerne, meine Probleme in meinem alltäglichen Umfeld zu bewältigen. Manchmal kann es aber durchaus Sinn machen, erstmal aus allem rauszukommen und ein bisschen abgeschottet zu sein. Besprich das mit Deinem Arzt- und hör auf Dein Bauchgefühl!

Ich hab ne Freundin , die hat das selbe Problem . Sie war erst ein paar Wochen Vollstationär , weil man da intensiver behandelt werden kann und danach in ner Tagesklinik . Seitdem geht es ihr viel besser .

Wenn du selbstmordgefährdet bist, dann hast du eigentlich gar keine Wahl. Du musst erstmal auf die geschlossene Station. Also vollstationär. Und dann, wenn du von der Geschlossenen kommst, muss man sehen, wie es dir geht. Und "was du für ein Mensch bist". Denn jedem Menschen helfen andere Sachen. Kommt ganz drauf an. Am Besten ist immer, das mit deinem Arzt oder Psychologen zu besprechen. Ijemand Professionelles, der dich schon längere Zeit kennt.

LG und alles Gute,

HSVSpielerin

Sirenasixsixsix 26.01.2013, 22:28

ich war bereits vier tage auf der geschlossenen, wurde dort jedoch schnell wieder entlassen

0

Bei Suizidgedanken ist immer vollstationäre Unterbringung besser . Die Therapie kann dort besser durchgeführt werden, die Kontrolle der Erfolge ist engmaschiger. Was nutzt dir ein Therapeutentermin in 6 Monaten?! Vorher gibts meistens keine Termine wenn man noch keinen Therapeut hat.

LG und alles Gute

Miche

Ich würde an deiner Stelle beides machen: Erst eine vollstationäre Behandlung, im Anschluss eine tagesklinische und später weiter ambulante Therapie.

bis du einen zustand errreicht hast in dem du zumindest nciht mehr daran denkst dich umzubringen solltest du unbedingt vollstationär gehen!!

Sinnvoll ist die Behandlung allgemein. Je nach dem, wie akut die Selbstmordgedanken sind, ist vollstationär zu empfehlen. Denkt man aber nur an Selbstmord ohne es wirklich zu versuchen, dann hilft die Tagesklinik auch.

dem Kommi von anastzja kann ich beipflichten. Allerdings hat die TK den Vorteil, dass du lernst zu Hause zurecht zu kommen...nicht nach der Klinik wegbrichst. Vorteil stationär ist, dass du eine Zeit richtig Abstand hast.

Zudem fehlen einige Angaben: Alter wo lebst du (Eltern, eigene Wohnung) beruflich (wie ist dein Alltag, Schule, Ausbildung etc.)

Im Fall der Fälle empfehle ich erst stationär und direkt im Anschluss TK!

Sinnvoller? Eindeutig stationär...

Die andere Frage ist, ob man stationär einen Platz bekommt... Oft haben solche Einrichtungen monatelange Wartezeiten :/

Mein Tipp: So schnell wie möglich einen Therapeuten aufsuchen, der hilft einem schonmal weiter und kann sagen, wie ernst es ist. Möglichst bald auch sich bei MEHREREN Einrichtungen auf die Warteliste setzen lassen!

Stationär. War ich selbst schon und es tut gut, endlich mal aus dem Alltag rauszukommen, Andere zu treffen, denen es genauso geht, ...

Bei suizidalen Gedanken auf jeden Fall vollstationär psychiatrisch! Warte nicht zu lange!

Vollstionär wäre das beste für dich...

Melde dich sonst auch bei der

http://www.caritas.de/

Da kann man dir helfen und begleitet dich durch die Zeit...

Was möchtest Du wissen?