Tagebuch für Wehwehchen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn du die Symptome selbst als Wehwehchen bezeichnest, und dich nicht in irgendwelche möglichen Krankheiten hineinsteigerst, ist es ok. Es könnte auch hilfreich sein, dass du zB herausfindest, an welchen Tagen du Luftnot hattest, und was die Begleitumstände waren. Stress, Pollenallergie, Aufenthalt in verqualmten Räumen etc.,  oder wann die Kopfschmerzen gehäuft auftraten. So findet man auch heraus, was evtl die Auslöser sein könnten. Dafür extra ein Buch anzulegen, finde ich etwas aufwendig. Du könntest dir ja im Kalender verschiedene Zeichen machen . Auf diese Weise habe ich die Auslöser meiner Migräne gefunden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also es ist bestimmt ganz praktisch zu wissen wie man kleine Sorgen behandelt. Aber in Kleinigkeiten solltest du dich nicht hinein steigern. Ist aber gar keine schlechte Idee..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Auflistung von schlimmen Zeiten ?  :(

Dann doch lieber der Rat  aus meinem Poesiealbum :

"Mach es wie die Sonnenuhr , zähle die schönen Stunden nur " ! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist in deinem Fall eine gute Idee.

Schreibe dir das Alles aus dem Kopf, in das Buch.Und ich bin sicher,es wird hilfreich für dich sein.

Der Kopf ist nicht zum merken da,sondern zum denken.

Nur bei dem Verlangen,nachzulesen,nimm das Buch zur Hand,und sonst denke nicht mehr an die Wehwehchen,sie laufen dir nicht weg,du hast sie ja aufgeschrieben.

Ein Tagebuch, ist ein Geheimbuch,zeige es keinem anderen.Denn eventuelle dumme Bemerkungen darüber,wären nicht gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?