Tagebuch führen wegen Gluten oder lieber nicht?

Das Ergebnis basiert auf 4 Abstimmungen

Tagebuch führen wegen Gluten 100%
Lieber kein Gluten mehr essen bis zum Termin 0%

1 Antwort

Tagebuch führen wegen Gluten

Es macht Sinn, das Tagebuch zu führen, aber du solltest dir bewußt sein, dass dich das nur zu einer Diagnose bringen wird, nicht zu einer Heilung.

Die Glutenintoleranz (die man auch als Vorstufe der Zöliakie sehen kann) ist im Grunde vergleichbar mit einer nach innen gerichteten Allergie. Das Gluten löst wie ein Allergen zwar die Symptome aus, aber es ist nicht die eigentliche Ursache der Krankheit. Es gibt ja einen Grund, warum das Immunsystem so seltsam auf das Gluten reagiert und diesen Grund muss dein Arzt finden und dann müsst ihr ihn gemeinsam abstellen.

Macht ihr das, normalisiert sich das Immunsystem und in Folge reagiert dein Organismus nicht mehr auf das Gluten und du kannst nach einigere Zeit auch wieder glutenhaltige Dinge ohne Beschwerden essen.

Macht ihr es nicht, bleibt die Ursache der Krankheit also bestehen, dann wird sie sich zwangsläufig weiter verschlimmern. Das wirst du zuerst nicht merken, weil du ja den Auslöser, das Gluten meidest. Du wirst aber auf immer geringer Mengen reagieren und die Ursache wird im Lauf der Zeit zu weiteren Störungen führen.

Was möchtest Du wissen?