Tag der offenen Tür an Hochschulen/ Universitäten mit Eltern?

9 Antworten

Ich kenne NIEMANDEN, der jemals seine Eltern zu so etwas mitgenommen hat. Wozu auch? Es ist nicht deren Studium und nicht sie müssen später dort studieren, sondern du. Außerdem hat Madava schon ganz Recht: Das Studium ist eine Zeit des Erwachsenwerdens. Dabei wird man dann auch eigenständiger. Wozu also die Eltern mitbringen? Ich meine, was genau bringt das? Bei unserem Tag der offen Tür (Uni Trier) habe ich fast keine Eltern gesehen. Und wenn man welche gesehen hat, so wurden die Leute, die Eltern mitgebracht haben, sehr kritisch beäugt. Nein, es ist nicht üblich! Vielleicht ist es an privaten Unis und FHs üblich, weil die Eltern hier ja diejenigen sind, die eine Menge Geld da reinstecken, aber an staatlichen (Fach)hochschulen kommt das sehr seltsam an, G8 hin oder her. Meine Güte, das ist nur ein Jahr Unterschied zu uns. Wir waren durchschnittlich mit 19/20 fertig, d.h. ihr seid mit 18/19 fertig, ganz wenige vielleicht mit 17 (das ist dann aber wohl eher die Ausnahme). Insofern: Lass die Eltern lieber Zuhause. Vor allem Dozenten (alle, die ich kenne!) empfinden das Mitbringen der Eltern als merkwürdig, eben weil man von Studierenden (auch angehenden Studierenden!) etwas mehr Eigenständigkeit erwartet... Wenn du dich dabei sicherer fühlst, kannst du das gerne tun, allerdings würde ich dennoch davon abraten.

Ich war mal Studienberater an einer privaten FH in Köln und habe dort auch die Info-Abende und Tage der offenen Tür geleitet. Beim Tag der offenen Tür kamen die Interessenten zu einem Großteil allein, bei den Info-Abenden waren bestimmt bei 50-75% die Eltern dabei. Du kannst also auf jeden Fall mit den Eltern hingehen, das fällt nicht unangenehm auf (falls das deine Sorge ist)

Nein. Ich hab neulich noch nen Zeitungsartikel gelesen, dass durch G8 die Studenten immer jünger werden und jetzt teilweise schon die Eltern mit in die Sprechstunde beim Dozenten bringen. Das sorgt beim Dozenten eher für Belustigung. Es ist natürlich verständlich wenn die Eltern wissen wollen, was ihr Schützling so treibt, aber das Studium ist eine Zeit des Erwachsen werdens. Da sollte man langsam selbstständig werden und auf eigenen Beinen stehen. Dazu gehört auch, sich das Studium selbst zu organisieren. Es ist natürlich völlig okay, wenn man den Eltern später alles ganz genau berichtet, aber hingehen solltest du schon alleine. Auch wenn es natürlich nicht verboten wäre, deine Eltern mitzubringen.

http://www.unicum.de/studienzeit/rund-ums-studium/allgemein/master-mit-mama/

Gibt es Universitäten bzw. Hochschulen auch auf Dörfern oder nur in Städten?

...zur Frage

Was ist der Unterschied zwischen Fachhochschule und Universität?

Hi ich frage mich warum Leute die aus Hochschulen also Universitäten gehaltsmäßig und so bevorzugt werden als Leute die auf Fachhochschulen gehen woran liegt das ? Und was ist der Unterschied zwischen Unis und Fachhochschulen , ist das Studium an der Fachhochschule einfacher als in Hochschulen oder wie ?

...zur Frage

Grundschullehramt ohne NC studieren?

Gibt es solche Universitäten oder Hochschulen, an denen das geht ?

...zur Frage

Naturwissenschaftliches Studium sinvoll?

Hallo! Da mich Naturwissenschaften sehr faszinieren, möchte nach meiner FHR ein Naturwissenschaftliches Studium anstreben. Ich habe dabei immer an Biologie gedacht. Nach ein wenig Recherche musste ich feststellen, dass ein Biologie Studium eine Fahrkarte in die Arbeitslosigkeit zu sein scheint. Jetzt frage ich mich, wie sieht es mit Chemie oder Physik aus? Viele Unis haben in diesen Studiengängen noch nicht einmal Zulassungsbeschränkungen.(Was mir entgegen kommt ^^). Wie sehen die Zukunftsaussichten als z.B. (promovierter) Chemiker aus? Findet man leicht Arbeit in Forschungseinrichtungen/ in Laboren? Auch langfristig? Bundesland Hessen...

Danke im Voraus :)

...zur Frage

BWL oder Wirtschaftswissenschaften, was ist schwerer?

Hallo, ich weiß nicht ob ich eher BWL oder WiWi studieren soll. Letzteres ist ja eine "Mischung" aus VWL und BWL. Nun habe ich aber gelesen, dass es sehr trocken und "langweilig" sein soll und auch in beiden Fächern die Mathekenntnisse nicht von schlechten Eltern sein sollen. Kann ich das überhaupt schaffen ich, hatte nur Grundkurs und bin auch kein Mathefreak. Funktionen ableiten kann noch, aber Matrixen und so hatte ich nicht, gibt es da nochmal sowas wie "Nachhilfe"? Und welches Studium ist anstrengender bzw. arbeitsaufwendiger und wo lohnt es sich mehr in Hinblick auf Jobperspektiven? Ist beides gefragt, weil ich gehört habe das man in BWL nur noch die sehr guten Absolventen nimmt? Könnte ich theoretisch auch einen Zwei-Fach-Bachelor in BWL und VWL mit Schwerpunkt BWL machen (wie es hier angeboten wird http://www.uni-potsdam.de/studium/studienangebot/bachelor/zwei-fach-bachelor/bwl-zwei-fach/), wäre das dann nicht fast wie WiWi bzw. ist das nicht vielleicht sogar noch besser weil ich dann in beiden Fächer vielleicht mehr lerne als in WiWi (soweit ich weiß ist der Zeitaufwand der gleiche, also von der Stundenzahl)?

Danke schon mal, bin irgendwie echt unsicher und ratlos

...zur Frage

Wann fangen die (Bachelorstudium - Informatik) Semester an Universitäten , Techniche Hochschulen, und Fachhochschulen an - meistens im Sommer oder im Winter?

Ich bitte um eine detalierte Antwort. Danke !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?