Tadel von meiner Lehrinin

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo yozgatki66,

sie darf dich tadeln, dich ins Klassenbuch schreiben, die Eltern benachrichtigen, die Kopfzensur beeinflussen, dich gezielt zu Leistungen heranziehen, dir besondere Aufgaben geben, die geeignet sind, dir dein Fehlverhalten einsichtig zu machen, dir Gegenstände wegnehmen, die stören, dich auf einen anderen Platz setzen, dich zeitweilig von der laufenden Unterrichtsstunde ausschließen, dich zum Gespräch dabehalten.

Was sie zunächst noch nicht so einfach darf: Schulverweis. Das ist eine Ordnungsmaßnahme, die erst dann eintritt, wenn alle anderen erzieherischen Maßnahmen erfolglos waren. Und da müsste die Lehrerin einen Katalog von Vorschriften beachten.

Es muss bei dir also schon Einiges passiert sein, dass sie dir einen Schulverweis ankündigt. Lehrerinnen sind ja nicht blöd und kennen ihre Verwaltungsvorschriften.

Genaueres kannst du nachlesen, wenn du unter ASchO NRW googelst.

Aber dann:

§ 16 Schriftlicher Verweis

(1) Über die Erteilung eines schriftlichen Verweises beschließt ein Ausschuss der Klassenkonferenz, im Kurssystem ein Ausschuss der Jahrgangsstufenkonferenz. Mitglieder des Ausschusses sind die Lehrerinnen und Lehrer, die die Schülerin oder den Schüler unterrichten. Die Vertretungen der Erziehungsberechtigten und der Schülerinnen und Schüler nehmen mit beratender Stimme an der Sitzung teil, soweit die betroffene Schülerin oder der betroffene Schüler oder deren Erziehungsberechtigte nicht widersprechen (§ 9 Abs. 5 SchMG). .

und vorher § 15, Verfahrensgrundsätze

(3) Vor der Entscheidung über Ordnungsmaßnahmen ist der Schülerin oder dem Schüler und den Erziehungsberechtigten Gelegenheit zu geben, ihren Standpunkt vor der Stelle darzulegen, die über die Maßnahme zu beschließen hat. Die Schülerin oder der Schüler ist darauf hinzuweisen, dass sie oder er eine Schülerin oder einen Schüler oder eine Lehrkraft ihres oder seines Vertrauens hinzuziehen kann.

(4) Vor der Beratung und Entscheidung über Ordnungsmaßnahmen in der Lehrerkonferenz hört diese eine Vertreterin oder einen Vertreter der Schulpflegschaft und des Schülerrats, soweit die betroffene Schülerin oder der betroffene Schüler oder die Erziehungsberechtigten nicht widersprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Darf sie, was war der Grund? Versuche doch noch mal mit ihr vernünftig zu reden, und Dich, auch wenn es viellecht Dir widerstrebt, bei ihr zu entschuldigen. In Zukunft, vielleicht sich mehr anpassen und den Unterricht folgen,am Geschehen beteiligen, aber nicht störren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du regelmäßig den Unterricht störst und und auf normale Zurechtweisung nicht reagierst ist das durchaus möglich. Reiss dich also ein wenig am Riemen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

All das darf sie tun.

In Deinem Alter sollte man wissen, wie man sich im Unterricht zu benehemn hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hör einfach auf zu stören. Natürlich kann das Konsequenzen haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist ihr gutes Recht - sei halt brav :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du Dich nicht benehmen kannst, ist der Tadel zurecht.

Benimm Dich einfach.

Bessere schulische Leistungen bringen auch ein besseres Verhältnis zu den Lehrern.

Ich vermute wegen Deiner vielen Rechtschreib- und Grammatikfehler mal dass es deine Deutschlehrerin ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum nicht, du störst doch?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbstverständlich darf sie das, für genau solche Fälle sind diese Maßnahmen ja auch vorgesehen. Warum benimmst du dich nicht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

auch das ist möglich, benimm dich doch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?