T-Test gemacht, jetzt signifikanz herausfinden?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du schaust dir den t-Wert an und das Signifikanzlevel p. Wenn das unter .05 ist, ist er signifikant, falls ihr einseitig testet. Falls zweiseitig: Einfach p halbieren!

Wenn du den Test gemacht hast , dann weißt du ja schon ob die Varianzen homogen sind. Dies testet der Levene Test. Das sollte in der ersten Tabelle stehen. Wenn sie homogen sind, ist eines der Kriterien zur Durchführung des T-Tests erfüllt. In einer weiteren Tabelle siehst du alle Werte bezüglich des t-Tests. Dort steht auch das Signifikanzniveau p. Ist es kleinergleich 0,05 so ist das Ergebnis signifikant. Die beiden Gruppen unterscheiden sich also.

Ich hab mein SPSS leider nicht auf dem Rechner hier installiert, aber wirft dir SPSS nicht automatisch die Signifikanzen aus?

24

Ich installiers mal und schau, ob ich dir helfen kann- meine große Stärke ist SPSS allerdings auch nicht. Böse, böse Statistik...

0
24
@Tilvur

Installiert, getestet- und jup, die Signifikanz ist beim T-Test schon drin.

0
6
@Tilvur

Also wenn ich T-teste kommt beim Output bei der zweiten liste zuerst der levense test, und daneben dann T, df, sig(2-tailed), mittlere differenz etc... dann kann ich also einfach beim sig(2-seitig) schauen, und den wert mal 2 rechnen, da wir ja einseitig getestet haben? und dann hab ichs schon ?.... so viel arbeit und dann ist nicht mal ein einziges der Resultate signifikant -_- statistic sucks!

0
24
@aurora91

Wenn ich jetzt nicht auf dem völlig falschen Dampfer bin, wars das dann schon, ja.

Deiner letzten Aussage würde ich mich übrigens zu glatten einhundert Prozent anschließen ;)

0
41
@aurora91

Falsch! Du musst den p-Wert halbieren, denn du testet ja schliesslich auf kleinerem Niveau bei einseitigem Test!

0

Signifikanztest bei Mehrfachantworten-Sets?

Hello!

Kann ich mit einem Chi²-Test oder t-Test folgendes auf signifikante Unterschiede prüfen? Und wie?

Gruppe A ist vorgegeben. Gruppe B ist empirisch untersucht worden. Jetzt soll getestet werden, ob Gruppe B signifikant von Gruppe A zu unterscheiden ist, oder so.

Vielen Dank :)

...zur Frage

Welche Variablen in Moderatoranalyse bei Regression?

Hallo zusammen,

ich bin mir unsicher welche Variablen ich in meine Analyse aufnehmen muss. Meine Studie ist die Folgende: ich möchte überprüfen, wie Marken werben sollen, d.h. welchen Wert sie den Konsumenten primär bieten sollten um eine Markenbindung zu erreichen. Ich habe hier mit mehrern Items den Unterhaltungswert, den Informationsgehalt und den Ökonomischen Nutzen der Werbung unterschiedlicher Marken abgefragt und ebenfalls die Markenbindung. Somit habe ich 3 unabhängige Variablen und eine abhängige (die Markenbindung). Als Moderator kommen hinzu das Involvement und der expressive sowie der funktionalle Markennutzen. Also zB. wäre herauszufinden ob bei High-involvement Marken der Zusammenhang zwischen dem informationsgehahlt der Werbung und der Markenbindung höher ist als bei low-involvement Produkten. Alle Variablen wurden auf einer 5-stufigen Likert-Skala abgefragt. Ich habe dann jeweils die Items einer Variable addiert und durch die anzahl dividiert um den jeweiligen wert für die Variable zu erhalten (bspw für die höhe der Markenbindung).

Nun möchte ich die Moderatoren testen. Hierfür multipliziere ich je die UV mit der Moderatorvariable und erhalte eine neue Variable (das Produkt dieser, im Folgenden Moderatorprodukt genannt) Nun bin ich mir unsicher, welche Variablen ich genau in die Regression aufnehmen kann: Wenn ich bei Spss eine Regression durführe dann füge ich zum einen die Abhängige Variable Markenbindung ein. Zum anderen füge ich die erklärenden Variablen ein. Ich habe in meinem Modell 3 Unabhängige Variable und 3 Moderatoren. Kann ich quasi alles zusammen prüfen und alle 3 UV und alle 3 Moderatorvariablen sowie die 9 Moderatorprodukte in einer Regression einfügen? Oder muss ich um den Moderatoreinfluss zu testen immer eine einzelne Regression durchführen, in welche ich bei den erklärenden Variablen nur die Moderatorvariable, die UV und das Moderatorprodukt einfüge? Und dies dann 9x (3 UV x 3 Moderatorvariablen) wiederholen, also 9 einzelne Regressionen durchführen um die Moderatoreffekte zu überprüfen. Also ist es so, dass ich: a) eine Regression mit allen 9 Moderatorprodukten durchführen kann (9 erklärende Variablen in Regression)? b) eine Regression mit den 9 Moderatorprodukten sowie den 3 UV und den 3 Moderatorvariablen durchführen (15 erklärende Variablen in Regression)? c) je immer nur ein Moderatorprodukt und der entsprechenden UV und Moderatorvariable (3 erklärende Variablen in Regression)einfügen? Dies würde ich dann 9x wiederholen müssen.

Meine Stichprobe beträgt 270. Die Ergebnisse der Regression mit den 9 Moderatorprodukten (Möglichkeit a) erscheinen mir Plausibel. Wenn ich zusätzlich zu den 9 Moderatorprodukten noch die 3 UV und die 3 Moderatorvariablen in die Regression als erklärende Vraiablen aufnehme (Möglichkeit b), sind meine Ergbnisse komplett anders. Plötzlich sind die Moderatoren so dann nicht mehr signifikant. Ich bin daher verunsichert, welche Variablen ich aufnehmen muss.

Vielen, vielen Dank!!

...zur Frage

Welchen statistischen Test verwenden (t-Test oder Mann-Whitney-U-Test)?

Hallo zusammen,

ist der t-Test noch angemessen, wenn sich die Gruppengrößen (von zwei unabhängigen Gruppen) "stark" unterscheiden (60 vs 460) und laut Kolmogorov-Smirnov/Shapiro-Wilk keine Normalverteilung vorliegt? Varianzenhomogenität ist gegeben! Ich habe gelernt, dass ab n>30 von einer Normalverteilung ausgegangen werden kann. Allerdings ist das ja hier nicht der Fall... Wäre der t-Test für unabhängige Stichproben trotz der Gruppenunterschiede und ohne Normalverteilung noch angemessen oder doch besser Mann-Whitney-U-Test? Vielen Dank!!!

...zur Frage

Chi-Quadrat-Test bei Häufigkeitshypothese (Mehrfachauswahl)?

Hallo,

ich stehe gerade auf dem Schlauch. Meine Hypothese lautet, dass meine gesamte Stichprobenmenge (n = 177) am häufigsten Quelle A zur Informationsgewinnung nutzt. Sagen wir es gibt Quelle A, B, C, D und E und bei der Umfrage konnten mehrere Quellen angekreuzt werden. Laut meiner Häufigkeitstabelle haben dann 90% A angeklickt und 40% B usw... Jetzt möchte ich das aber noch statistisch untermauern, dass es signifikant ist und habe einen Chi-Quadrat-Test durchgeführt.

A | B | C

Chi-Quadr. | 128,82 | 50,99 | ,68

df | 1 | 1 | 1

asymp. Sig.| ,000 | ,000 | ,408

Da A signifikant ist, kann ich es damit bestätigen, dass meine Hypothese korrekt ist und diese Quelle am häufigsten gewählt wurde? Was ist aber z.B. mit C (Platz 2 in der Häufigkeit). Dieser Wert ist nicht signifikant - verwirft das die ganze These?

Ich stehe etwas auf dem Schlauch. Vielleicht kann mir ja jemand helfen?!

Gruß

...zur Frage

Statistik eine UV zwei AVs

Hallo! Ich habe einen Datensatz von 300 Leuten, die sich alle morgens auf dem Arbeitsweg etwas zu essen beim Beck kaufen. Sie wurden gefragt: "Kaufst du ein Brötchen, um den Hunger zu stillen?" und "Kaufst du ein Brötchen weil du Lust darauf hast, obwohl du schon gegessen hast?" Nun möchte ich untersuchen, welcher Grund häufiger angegeben wurde. Die deskriptive analyse zeigt mir: 80% kaufen gegen den Hunger ein, 15% weil sie Lust haben, 5% keine Antwort. --> Wie kann ich untersuchen, ob der Unterschied von 80% vs. 15% signifikant ist?? (Ich arbeite mit spss)

tausend dank!

...zur Frage

Was ist ein Gliedertier?

Ich schreibe einen Bio-Test und muss unbedingt wissen,was ein Gliedertier ist,und die wie man ein Insekt und ein Gliedertier unterscheiden kann...! Bitte helft mir:)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?