T-Shirt verboten? Rosa Luxenburg

...komplette Frage anzeigen Das Shirt ist von RIO. - (Recht, Geschichte, Politik)

19 Antworten

Ich finde das T-Shirt schlecht und geschmacklos gemacht. Ein Zitat von Rosa Luxemburg wird offensichtlich bewusst aus dem Zusammenhang gerissen und ganz anders gebraucht, als sie es meinte:

  • Rosa Luxemburg meinte den Kaiser und seinen repressiven Staat, den den man zerstören müsse und in dem die SPD die Macht übernehmen sollte.
  • Das T-Shirt soll suggerieren, dass es zur Zerstörung unseres heutigen demokratischen Staats aufruft, und versteckt sich dahinter, dass das nur ein Zitat von Rosa Luxemburg sei.

Der Aufruf zur Zerstörung unseres demokratischen Staates ist durchaus verboten. Und wenn man dies durch aus dem Zusammenhang gerissene Zitate macht, dann kan das auch verboten werden.

Dass der Satz vom Wunsch nach Staatszerstörung ein Rosa-Luxemburg-Zitat ist, dient doch nur als Legitimation - nach dem Motto "Das sag' ja nicht ich, das sagt ja die Rosa Luxemburg." Es wird weder dem geschichtlichen Zusammenhang gerecht, in dem die Luxemburg (polnisch: Rozalia Luksenburg) von einem BESTIMMTEN Staat gesprochen hat noch macht es einsichtig, was mit dem öffentlichen Zurschaustellen eines politischen Mottos eigentlich bewirkt werden soll. Darüber solltest du nachdenken.

Viele Denker und Staatslenker des Abendlands haben über ihr Verhältnis zum Staat räsoniert. Und etliche von ihnen haben auch auf den Gewaltcharakter staatlicher Institutionen hingewiesen und auf die möglichen Alternativen eines gesellschaftlichen gewaltfreien Umgangs der Menschen miteinander (etwa in Marx' Bild von den "Frei assoziierten Produzenten"). Es ist m.E. nach nicht volksverhetzend solchen Gedanken nachzugehen und zu überlegen, was die GRÜNDE für die Existenz staatlicher Gewalt sind (etwa das Privateigentum, die Existenz des Geldes, die kapitalistische Wirtschaftslogik, der internationale Kreditapparat, die Spätfolgen des Imperialismus oder schlicht die Trennung der Menschen in Arm und Reich usw.). In der Analyse dieser Gründe könnte man Alternativkonzepte entwickeln und dann entsprechend umzusetzen versuchen.

Das demonstrativ zur Schau gestellte Ceterum censeo von der Staatszerstörung hingegen dient ausschließlich der argumentlosen Provokation und wird daher sicher staatlicherseits in der immanenten Polizeilogik zu Recht als volksverhetzend betrachtet werden.

Strafrechtlich ist es nicht verboten. Es gibt aber sicher eine Menge Menschen, die es gerne verbieten würden. In der Schule könnte es schon Ärger geben, aber da bist du eh kein freier Mensch.

Prinzipiell ist das freie Meinungsäußerung, also erlaubt. Gerade an Schulen gilt aber noch die Schulordnung - und da ist solche Kleidung u.U. verboten.

Es mag sein, dass es Blindwütige gibt, die dies Kleidungsstück gerne verböten. Der Wunsch ist kleingeistig und dem Nichtwissen entsprungen. Der Satz ist im Kontext zu betrachten. In den 60er Jahren rezitierte (das heißt wörtliche Wiedergabe) Heinrich Böll einen Satz aus einem Brief Georg Büchners aus dem Jahre 1823: "Am Ende helfe dem deutschen Volke nur Gewalt..." (das ist jetzt zitiert, da nur sinngemäße Wiedergabe) Dafür wurde er von den juristischen Behörden der Bundesrepublik über Jahre behelligt und verfolgt. Die Schule betreffend, gilt es den Direktor der Schule zu befragen. Er hat die Anweisungen des Kultusministeriums zu erfüllen. Sollte da jegliche politische Stellungnahme außerhalb des Unterrichts untersagt sein, wirst Du Dich fügen müssen.

Du solltest es nur tragen, wenn du dich wirklich mit Rosa L. auskennst. In der Schule wirkt es provozierend und missverständlich und kann einen ganz falschen Eindruck vermitteln. Speziell aus Sicht von Erwachsenen.

Du rufst mit dem T-Shirt dazu auf, dass der Staat und somit auch das Grundgesetz zerstört werden muss. Dass ist gegen das Grundgesetz, also wäre ich mir nicht so sicher.

Ich würde das Original von Cato plakatierend tragen, auf den Frau Dr. Luxemburg sich bezog: Et ceterum censeo carthaginem esse delendam! Dann bist Du aus der Bredouille und beziehst Dich ganz klar auf ein Gemeinwesen, von dem es seit über zwei Jahrtausenden nur noch die Erinnerung gibt.

Ansonsten ziehe ich das Verbessern dem Zerstören vor. Die Verbessernden hatten schon immer mehr Grips und Einfallsreichtum als die Zerstörer.

Aber das ist meine Ansicht.

K. K. Bajun

Wenn man bedenkt, dass die Aussage der Rosa Luxemburg sich auf einen nicht mehr existenten Staat bezog, ist es völlig daneben sowas zu verbieten. Klar, ist es eine Anspielung, aber wer mit sowas nicht klar kommt braucht nicht von Meinungfreiheit zu reden.

Ich finde das T-Shirt richtich jeil.
Jedoch steht halt drunter.
RIO - Revolutionäre Internationale Organisation und dann noch ein Link zu denen.
Eigentlich derf ich tragen was man will, aber es gibt ja einige Spacken, die meinen sie müssen rummeckern.

Verboten ist es nicht! Du mußt wissen, daß die R. L. Begründerin der Kommunistischen Partei Deutschlands war. Nicht nur eine ganz einfache sondern schon die führendste. Da sollte man sich überlegen, welche Position man bezieht. Man soll wissen, daß sich das von den Russen etablierte SED- Regime, die DDR auf die KPD und ihre Führer berief und auch stützte, weil auch die Rosa Luxemburg eine Arbeiterführerin aus Ulbrichts Sicht war. Es war und ist nicht alles richtig, was von ihr dargestellt wurde. Vieles war überschlaue Propaganda, um Unruhe zu stiften in Deutschland. Da muß man sich schon überlegen, ob man so ein T- Shirt trägt. Ich würde das nicht machen, weil es nichtssagend und in gewisser Weise provokant ist unter der Überschrift: "Ich zeig's euch!". Da wird nichts gezeigt, außer daß derjenige, der das trägt, noch viel zu verdauen hat an Geschichte, Politik und Recht!

Doch, das T-Shirt darf natürlich getragen werden.

das t-shirt wird vielen sauer aufstossen. aber imgrunde ist es ja nur ein zitat einer person der zeitgeschichte. und das zitat kann sich nicht auf unseren staat beziehen, den gab es damals so noch nicht.

annokrat

Wir leben in einem freien Land, wenn es dir Spaß macht kannst du auch ein T-Shirt mit dem Konterfei von Ade H., Osama Bin Laden oder George Bush Jr. tragen.

Und was ist das Problem bei Rosa Luxemburg?? Nach der Dame sind doch Straßen und Schulen in Deutschland benannt. http://www.rlo-berlin.de/cms/

Nein, linksradikal darfst du sein, so viel du willst (außer Gewalttaten natürlich). Nur wenn du Sympathien für die rechte Ecke zeigst bzw. die offizielle Geschichtsversion bezweifelst, winkt der Knast.

eExistenz 04.05.2011, 09:42

@mamichgi_Leicht verzerrte Darstellung. "rechte Ecke" bedeutet Verblendung, Demagogie und mangelnden Respekt. Geschichtsversionen haben in der Bundesrepublik keinen offiziellen Anspruch. Wissenschaftlich gewonnene Erkenntnisse lassen sich belegen. Wiederholt zu sehen: die Polizei schützt  verblendete, demagogische, respektlose Rechte ihre Grundrechte -hier Demonstrationsrecht- vor linken Gegendemonstranten. 

0
mamichgi 04.05.2011, 19:08
@eExistenz

Ob Rechtsgerichtete verblendet und respektlos sind, sei dahingestellt; das Gleiche könnte man auch von Linksgerichteten und sonstigen Gruppierungen behaupten, je nach dem eigenen Standpunkt..

Tatsache ist jedoch, dass es in unserem ach so freien Land nur Rechtsgerichtete in ihrer freien Meinungsäußerung stark eingeschränkt sind, was in einer Demokratie eigentlich nicht sein dürfte.

0
yokohama 04.05.2011, 21:17
@mamichgi

Dürfen NPD und Konsorten etwa hierzulande nicht demonstrieren - und das sogar mit Polizeischutz?

Sind alle rechtsradikalen Verlage und Zeitungen etwa hierzulande verboten?

Sind nicht tausende Neonazi-Seiten im Internet frei verfügbar?

Wirst du verhaftet, wenn du rechtes und antisemitisches Gedankengut auf gf.net zu Besten gibst?

0
mamichgi 04.05.2011, 23:34
@yokohama

Ja, demonstrieren dürfen sie.

Was Verlage anbelangt, so bin ich darüber nicht informiert.

Neonazi-Seiten im Internet kommen aus dem Ausland.

Man kann für viele Jahre ins Gefängnis kommen, wenn man völlig friedlich und ohne zur Gewalt aufzurufen eine andere Meinung zur deutschen Geschichte äußert. Befasse dich mal mit Ernst Zündel, Germar Rudolf, Thies Christophersen, Horst Mahler, David Irving. Dann können wir uns wieder unterhalten.

0
yokohama 05.05.2011, 01:52
@mamichgi

Den millionenfachen Massenmord an Juden, Sinti und Roma, Gegnern des Naziregimes und Behinderten zu leugnen ist Volksverhetzung und eine Verhöhnung und Beleidigung der Ermordeten und ihrer Angehörigen und völlig zu Recht eine Straftat.

0
yokohama 05.05.2011, 01:57
@yokohama

Und "unterhalten" werde ich mich mit dir sicher nicht mehr!

0
mamichgi 05.05.2011, 20:17
@yokohama

Unter "Leugnen" versteht man das Abstreiten einer Tat wider besseres Wissen. Die von mir genannten Personen leugnen jedoch nicht die im Dritten Reich begangenen Straftaten und verhöhnen keine Opfer, sondern sind der Ansicht, dass manches davon erfunden bzw. stark übertrieben wurde. Sie handeln also nach bestem Wissen und Gewissen und daher sollte ihre diesbezügliche friedliche Meinungsäußerung nicht mit jahrelanger Haft geahndet werden. Wesentlich zweckmäßiger wäre eine sachliche Auseinandersetzung mit deren umstrittenen Behauptungen. Da diese nicht stattfindet, könnte beim ein oder anderen Bürger nämlich der Verdacht entstehen, die "Leugner" hätten recht; und dies ist sicher nicht im Sinne der Opfer.

0
chailatte 04.05.2011, 22:50

Erzähl nicht so einen Stuss hier z.B. am Dienstag in Dresden:

Staatsanwaltschaft und Polizei haben am Dienstag erneut Wohnungen von mutmaßlichen Linksextremisten durchsucht. Die Sprecherin des Landeskriminalamtes (LKA) Sachsen, Silvaine Reiche, sagte, Ziel der Razzia seien die Wohnungen von drei jungen Männern in einem alternativen Wohnprojekt in Dresden-Löbtau gewesen. Die Durchsuchung habe im Zusammenhang mit Ermittlungen wegen Überfällen auf Mitglieder der rechtsextremen Szene gestanden.

Bewohner des Hauses sind mit Kabelbindern ruhiggestellt worden, die Beamten hatten bei dem Einsatz zudem Maschinenpistolen "als Drohkulisse mitgeführt" in dem Wohn- und Kuzlturzentrum auch Familien mit Kindern lebten

http://www.mdr.de/sachsen/8544906.html

Vorher gab es schon rechtsextreme Übergriffe und Brandanschläge auf dieses Gebäude.

0

Tolles Shirt! Und wenn Du das trägst, hast Du meine Aufmerksamkeit und Zuneigung sicher. Wie die aller fortschrittlichen Menschen.

nein, das bezieht sich ja nicht auf diesen staat

chailatte 03.05.2011, 22:41

Und ich Denke, auch wenn die Aussage im Übertragenen sinne, wieder neu aufleben sollte ist der Ausspruch trotzdem nicht Verboten ,,Viva la Revolution" ^^

0
yokohama 03.05.2011, 23:38
@chailatte

Wenn der Spruch eine gegen bestimmte Personen gerichtete Beleidigung oder Volksverhetzung enthielte, wäre das Tragen eines solchen T-Shirts vielleicht strafbar, aber den Staat abzulehnen oder zu kritisieren ist freie Meinungsäußerung.

0

Nein....es gibt Straßen, die nach ihr benannt wurden.....also keine Angst

Destruktive Geschmackslosigkeit.

eExistenz 04.05.2011, 09:34

@emaxba_Nicht konstruktiv und de gustibus et coloribus...

0

Was möchtest Du wissen?