Syrienkrieg unter Trump kein Ende?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die anderen Terrororganisationen werden dann ja nicht sagen, jetzt wo Trump den IS besiegt hat, beenden wir den Krieg gegen Assad und gehen nach Hause..

Du solltest politische Äußerungen von realen Zielen unterscheiden. ;)

Der IS kann nicht "besiegt" werden. Das ist keine Armee, die man auf dem Schlachtfeld besiegt und dann nach Hause geht. Stelle dir das wie beim Whack-a-mole-Spiel vor. ( http://www.ictgames.com/whackAMole/ )

Du kannst sie hier und dort vernichtend schlagen; doch sie tauchen an anderen Stellen wieder auf...

Deshalb ist das Ziel "IS vernichten" genauso sinnbefreit, wie das Ziel "al-Quaida" vernichten: Ein Teil von al-Quaida heißt heute al-Nusra ... und erfreut sich, wie man sieht, blendender Gesundheit. Ein anderer Teil ist in Somalia, in Libyen, in Marokko, im Jemen, in Pakistan, in Afghanistan, im Irak und in Mali aktiv.

Aber darum geht es in der Politik gar nicht: Worum es eigentlich geht, ist reine Politik - ganz egal, wie viele Menschen dafür sterben müssen: Man wird mit Assad einen "freien Durchgang" im Austausch gegen die Einstellung der Kampfhandlungen verhandeln. Und dann wird man die "selbst kontrollierten Terror-Organisationen" - also das, was man in der westlichen Propaganda gern "die Opposition" nennt - so weit wie möglich auf andere Ziele lenken.

So erreicht man seine Ziele GEGEN JEDEN und muss nicht lange betteln oder (teure) Zugeständnisse machen.

Das hat in Somalia geklappt (die wollten damals die westlichen Fischfang-Flotten nicht in die ertragsreichen Gewässer lassen); das hat im Irak geklappt (Öl), das hat in Afghanistan geklappt (Öl + Pipeline), das hat in verschiedenen afrikanischen Staaten geklappt (Bodenschätze und andere Ressourcen) und das hat in verschiedenen mittel- und südamerikanischen Staaten geklappt (Bodenschätze und andere Ressourcen).

Und in der Ukraine ist es letztlich auch nur an der "Dummheit der Opposition" gescheitert. Die war einfach zu habgierig und zu unfähig, sich schnell durchzusetzen. Da aber ein "offener Unterstützungs-Einsatz", wie sonst üblich, hier nicht möglich war, entstand die aktuelle Patt-Situation.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

http://www.shortnews.de/id/1111106/irak-is-terror-miliz-vom-cia-gegruendet-widerstand-gegen-us-bodentruppen-waechst#

Irak: IS-Terror-Miliz vom CIA gegründet? Widerstand gegen US-Bodentruppen wächst

Der Widerstand gegen den Einsatz von Bodentruppen durch die USA im
Kampf gegen die IS-Terror-Milizen wächst stetig. Der stellvertretende
Premierminister Bahaa al-Araji äußerte nun, dass der Islamische Staat
vom US-Geheimdienst CIA gegründet worden sei.

"Wir
wissen, wer den Daesh gemacht hat", so al-Araji. Daesh ist die arabische
Abkürzung für den Islamischen Staat. Die Aussage wurde von Moktada
al-Sadr, einem schiitischen Geistlichen, dahingehend präzisiert, dass
al-Araji damit gemeint habe, der CIA habe die Terror-Miliz ins Leben
gerufen.

Auch die
New York Times zitiert einen Iraker. "Der islamische Staat ist ganz klar
eine Schöpfung der Vereinigten Staaten. Die Vereinigten Staaten
versuchen erneut im Irak zu intervenieren und verwenden als Ausrede den
Islamischen Staat", so die Zeitung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jeo80
12.11.2016, 09:29

Ist mir klar, weiß ich schon ne Ewigkeit, trotzdem ist ihnen die Führung entglitten (der USA), soll heißen, der IS hört nicht mehr auf Befehle Washingtons/CIAs, der IS mutierte zum globalen Monster, welches nun auch für die USA eine Bedrohung darstellt, daher ist es nur glaubhaft, das die USA nun auch ein starkes Interesse an der Bekämpfung  bis hin zur Vernichtung des IS haben

1

1.Trump wird am 20.01. erst vereidigt. Bis dahin hat die heutige Administration immer noch das Sagen. Deren Problem ist nur, dass sie per Gesetz mittlerweile Trumpin einige Sachen einwehen werden müssen nach und nach.

2.Das Machtgefüge der USA ist komplizierter als Trump vs.Clinton. Auch enn Trump Vollzeit-Präsident ist ab dem 20.01. wird er um sich immer noch Leute haben, die nicht mit seiner Politik bzw. der seiner Elite einverstanden sind. Und er wird nicht aus Biegen und Brechen diese Leute entmachten können. USA ist nicht Türkei. Woei er auch viele nicht so offensichtliche Säuberungen durchführen wird, die den USA guttun werden.

3.Ohne massive Unterstützung von Aussen sind die Islamisten nicht mehr die Hälfte wert. Aber die Saudis, die übrigens auch im US-Machtgefüge eine Rolle spielen werden ja weiter ihre Spiele spielen. Der Punkt ist dass die andere Seite: Iran, Syrien, Russland, Libanon, Ägypten usw. eben auch nch da ist. Es ist also zu erwarten, dass ohne aggressive Beteiligung der USA auf Seiten der Islamisten in der Region eine halbwegs friedlche Lösung möglich wird. Das wird übrigens den Ölmarkt beruhigen und die Ölpreise steigen lassen. Und das wird Trumps Öl-Freunde freuen(siehe 2.).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?