Syrien Perspektiven?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ja, also USA könnte theoretisch aufhören an Türkei's Seite zu kämpfen und Putin ermöglichen das syrische Regime und Assad standzuhalten.

Ob die Türkei und die Rebellen dann weiter gegen die syrische Armee kämpfen würden, bleibt fraglich.

Jedenfalls wäre das dann primär ein Krieg gegen den Terrorismus. Trump hat sich öffentlich stark gegen den IS gestellt.

Demnach würden Russland und USA den IS beseitigen. Wie es dann mit Assad aussehen wird, da kann man jetzt spekulieren wie man will. Türkei will mit Sicherheit nicht nachlassen und die Rebellen auch nicht.

Meine Aussicht:

Trump müsste Präsident sein. Er findet den richtigen Draht zu Putin und wird entweder mit den Russen in Syrien kämpfen (was die Zeit lang nicht wirklich der Fall war), oder sich weitestgehend aus Syrien zurückziehen. Putin will seine Machtstellung in Syrien nicht verlieren und hat daher großes Interesse, das dieses Land nicht den Bach runter geht. Durch die vielen Einmischungen der USA, sorgten sie für mehr Chaos als längst schon herrschte (und welch wunder.... es mussten erst die Russen kommen die den Ölhandel mit der IS und Türkei einen Riegel vorschob).

Die Machtposition kann für Putin in Syrien nur gesichert bleiben, wenn Assad nicht fällt. Leute... Hand aufs Herz... wenn Assad besiegt ist, dann tobt wahrer Terror wer der nächste Anführer werden soll... glaubt ihr wirklich die stellen Wahllokale auf und alles geht harmonisch zu? Sorry... das ist weltfremd. Der IS wird der große Gewinner und der Terror wird neue Dimensionen erreichen. Es ist für das Land das beste, wenn die Rebellen geschlagen sind... es geht schon längst nicht mehr nur um die Giftgasangriffe auf das Volk.

Assad und die Rebellen müssen frieden schließen. Das ist der Knackpunkt... doch statt diesen Weg zu gehen, wird von Außen weiter die Stimmung angeheizt. Damit meine ich die Türkei, Saudi Arabien, die NATO... etc. Alle wollen dabei sein und ihre Mordlust befriedigen. Solange die Rebellen und Assad das Kriegsbeil nicht begraben, desto länger hält der Krieg an.

Mein persönlicher Vorschlag & Meinung:

  • NATO-Truppen ziehen sich zurück bzw. fungieren als Aufklärer und/oder schlagen nur dort zu, wo sich Unterschlüpfe des IS befinden.
  • Ein Krieg ist auch für Russland nicht billig... um sie für eine gute Sache zu unterstützen, müssten die Wirtschaftssanktionen gelockert werden.
  • Man überlässt Putin (was das Ausland betrifft) die militärische Führung.
  • Waffenlieferungen an die Rebellen einstellen
  • Friedensgespräche zwischen Assad u Rebellen fördern... Putin als Vermittler. -> Folglich Frieden schließen.
  • Gemeinsamen Kampf gegen IS ins leben rufen und eine Stadt nach der anderen konsequent von diesen Mördern säubern.  

Würde man es so angehen, sterben vielleicht 50-100.000 Menschen... macht man so weiter wie jetzt, dann mindestens das doppelte und wird noch Jahre so weitergehen (siehe Afghanistan).

 

 

Oh man. Wie kindlich naiv deine Denkweise doch ist... 

Abgesehen davon frag ich mich, wie du auf die Zahl von 50.000 - 100.000 kommst!? Zwischen 50.000 und 100.000 ist ein ziemlich großer Unterschied. Außerdem frage ich mich auf Grundlage von welcher Berechnung zu dieser Zahl kommst!?

2
@peace1187

Es stimmmt, die USA ist an diesem Krieg nicht ganz unschuldig und bei der Unterstützung vieler gemäßigter Rebellen sehr stark beteiligt, aber trotzdem sind sie nicht das eigentliche Problem. 

Die Rebellen sind an einem Frieden gar nicht interessiert gewesen. Assad hat ihnen schon oft ein Friedensangebot gemacht bzw. zu Verhandlungen aufgerufen.  Doch die Rebellen haben immer wieder abgelehnt und viele von  ihnen haben sich in laufe des Krieges immer weiter radikalisiert. 

Vermutlich haben die Rebellen ohne Unterstützung aller Waffenlieferungen bzw. Unterstützungen aus dem Ausland gegen Russland und Assad nur wenig Chancen, jedoch wird das Grundproblem noch bestehen bleiben:

Das Land ist gespalten und völlig zerstört. 

Assad wird es sehr schwer haben das ganze Land unter seine Kontrolle zu bringen - und selbst wenn er es schafft, wird es trotzdem immer wieder Unruhen geben.

1
@peace1187

Das ist meine persönliche Einschätzung... nicht mehr und nicht weniger.

Deine Denkweise ist wesentlich dööfer... ,,Alle nach Europa (Schlaraffenland) kommen lassen und mit Einhörnern um Regenbögen tanzen".

Wenn du mir gestattest... wie würdest du vorgehen um das Land zu stabilisieren, wo möglichst wenig Tote zu beklagen wären?

 

0
@MickyFinn

Sollte ich damit gemeint sein:

"Das ist meine persönliche Einschätzung... nicht mehr und nicht weniger."

Dagegen habe ich auch nie etwas gesagt. ;)

"Deine Denkweise ist wesentlich dööfer... ,,Alle nach Europa (Schlaraffenland) kommen lassen und mit Einhörnern um Regenbögen tanzen"."

Den Zusammenhang verstehe ich jetzt ehrlich gesagt nicht so ganz.

"Wenn du mir gestattest... wie würdest du vorgehen um das Land zu stabilisieren, wo möglichst wenig Tote zu beklagen wären?"

Da ist eben das Problem. Mir würde keine einfallen. 

0
@Kunfilum

Nein.. du nicht ;)

Selbstverständlich meine ich meinen Fan Nr. 1 (täglich verirrt er sich 2-3 mal auf meinen Profil und checkt was ich schreibe, damit er seinen Senf dazu geben kann^^), also peace1187.

Ich bin in seinen Augen menschlicher Abschaum xD

1

Hallo UbeKan!

Es ist ganz einfach zu sagen was passieren wird.

Die Trump Administration wird aufhören die moderaten Rebellen, ein Euphemismus für Terroristen, zu finanzieren´, die reguläre syrische Armee wird dann mit russischer Unterstützung auch das letzte Terroristennest ausräuchern und dann wird der mühsame Wiederaufbau beginnen.

MfG Müller

Was möchtest Du wissen?