Syntheziser-Was ist zu beachten

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also ich würde dir eher zu einem neueren Synthesizer raten. So 30 Jahre alte Synthies sind manchmal schwer zu bekommen und können je nach dem sogar teurer sein als ein neuer Synthesizer. Vermutlich würde eine Workstation ganz geeignet für dich sein. Diese Kisten beherschen ziemlich viele Synthese-Verfahren, haben ein Sampler und einen Sequenzer an Bord, sodass man auch externe Sounds reinpacken kann. Korg, Roland und Yamaha haben dazu eine gute Auswahl und ein gewisses Spektrum an Orgelsounds ist bei denen Standard.

Auch wenn´s ein 80er-Schätzchen ist, ich schwöre auf den DX7 von Yamaha. Das Gerät ist erweiterbar und hätte z.B. mit E! von Grey Matter Response 8 Bänke á 32 Sounds zur Verfügung. Alle Sounds sind frei programmierbar und es gibt auch passende PC-Software (habe ich selber allerdings noch nie getestet). Wenn Du auf Orgel-Sounds stehst, so empfehle ich Dir das Buch 600 Voices for the DX7, Amsco Publications, Order No. AM 66143, US ISBN 0.8256.2499.1, UK ISBN 0.7119.1166.5 . Das Buch beinhaltet 30 reine Orgel-Sounds, welche natürlich auch frei veränderbar sind. Allerdings ist das Buch nur noch schwer zu bekommen und sehr teuer geworden. Ich könnte aber auch mal ein paar Auszüge fertigen.

Yamaha DX7 (Quelle: GF/electrician) - (Musik, Sound, Instrument) 600 Voices for the DX7 (Quelle: amazon.com) - (Musik, Sound, Instrument)

Also die alten Kisten aus den 80ern sucht man ohnehin vergeblich. Ich hab schon mal nach dem alten legendären CS-80 gesucht, ob es da noch welche von gibt, die werden natürlich nicht mehr produziert. Die würde man wohl eher gebraucht irgendwo finden, allerdings wäre derjenige ein Narr, der ein Stück Musikgeschichte verkauft. Ich würde dir definitiv einen neueren empfehlen, die alten haben es zwar in sich, aber technisch doch weit überholt.

Dein Preislimit wäre noch wichtig zu wissen, da es da nicht steht, schreib ich einfach mal ein paar Sachen hin. Also unter 1000€ ist der Juno Di von Roland zu empfehlen, oder der Korg PS-60. Direkt was Neues programmieren geht damit nicht, du hast dort eine Soundbank und die wichtigsten Effekte und Regler dabei. Wenn du mehr auf Effekte setzt, würde ich zu dem Korg raten, weil man dort ein wenig mehr machen kann, du hast auch sehr viele Orgelklänge dabei, dafür ist die Tastatur etwas klapprig. Sind jedenfalls beide gut für den Einstieg. Stehst du auf diesen typischen 80er-Style, guck dir ruhig mal den Studiologic Sledge an - klingt so, wie er aussieht, und ist auch noch unter 1000€ zu haben.

Wenn du im Geld schwimmst, lohnt sich definitiv der Jupiter 80 von Roland - bis du da alle Funktionen entdeckt und probiert hast, musst du wirklich Stunden und Tage davor sitzen, und von der Tastatur auch sehr gut gemacht. Was du brauchst, ist ein Verstärker/Kopfhörer, da im Gegensatz zum Keyboard ein Synthie keine Lautsprecher hat. Dieses ganze Zeug mit PC und Programme würde ich erstmal verschieben, lern erstmal nur das Gerät kennen. PC-fähig sind sie sowieso alle.

Was mich noch interessiert: Synthesizerunterricht? Das hab ich noch nie gehört... kannst du mir erklären, wie so eine Stunde da abläuft? (rein Interessehalber)

hey,

am besten informatierst du dich vorm kauf grundlegend darüber was mit synthies möglich ist und was nicht. sind ja meistens kein schnäppchen. es ist auch wichtig was du damit machen möchtest.

hier gibt es zum beispiel einen workshop für einsteiger:

http://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/workshop-synthesizer-basics.html

wenn das nicht reicht, meld dich nochmal. ich denke, für den anfang ist das aber eine ganz gute hilfe.

bei den ganz neuen synths hast du meistens entsprechende presets. und eine effektbank. die doors haben auch viel mit chorus gemacht.

Was möchtest Du wissen?