Survival in Deutschland

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Sicherlich ist Survival in Deutschland erlaubt, sowie auch das mehrtägige Trecking. Was Du meinst ist jedoch wildes Lagern.

Da fast jeder Naturabschnitt zum Naturschutzgebiet erklärt ist, ist streng darauf zu achten, dass dort wildlebende Tiere nicht beunruhigt werden dürfen. Auch sollten gute Kenntnisse über Tier- und Pflanzenarten vorhanden sein, denn auch im Einzelfall gilt der Satz für bestimmte Tiere und Pflanzen außerhalb von Naturschutzgebieten.

Länderübergreifend ist das Bundesartenschutzgesetz.

Survival bedeutet auch, dass kein Lager eingerichtet wird, sondern lediglich eine einmalige Übernachtungsstelle. Also maximal ein enges Ein-Mann-Zelt welches in jedes Handtäschchen passt. Der Schlafsack ist somit größer. Kein (Forst)Beamter wird gegen kurzzeitiges Verweilen seine Einwände haben. Wird aber auf die Zeckenverseuchung hinweisen. Wichtig ist am Ende, dass Du dein Anliegen im Falle eines Falles glaubhaft machen kannst. Ein Pfadfinderausweis wäre z.B. sehr hilfreich.

Was die Nahrungsbeschaffung an geht, so wirst Du zum Rohkost-Vegetarier. Solltest also die Pflanzen gut kennen und möglichst auf Neophyten zurückgreifen, also nichteinheimische Pflanzen wie Nachtkerzen oder heimische Brennnesseln, Disteln und diverse Baumblätter.

Angeln und Jagen ist nicht erlaubt. Dazu sind umfangreiche Genehmigungen nötig. Da offene Feuerstellen nur in den seltensten Fällen (Sandinsel, Felsengebiet) möglich sind, kostet es ziemlich viel Überwindung einen totgefahrenen Igel, Frosch oder einen gefundenen toten Fisch roh zu verzehren. Laut Naturschutzgesetz darfst Du diese nicht aus dem Lebensraum entfernen (auch nicht tot), jedoch sofort vor Ort aufessen.

Die größe der Tiere spielt keine Rolle, denn maßgeblich ist die Artenschutzverordnung. Hochwild und Niederwild (jagdbares Wild) haben jedoch immer einen Besitzer und sind somit tabu.

Man benötigt zum Betreten eines Grundstücks immer die Erlaubnis des Grundstückseigentümers. Wenn er dir das erlaubt, darfst du dort zelten.

Eine Ausnahme bildet der Wald, der nach § 14 Bundeswaldgesetz auch ohne Erlaubnis des Grundstückseigentümers zu Erholungszwecken betreten werden darf. Allerdings regeln die meisten Landeswaldgesetze, dass das Zelten verboten ist. Insofern darfst du in den meisten Bundesländern unter freiem Himmel schlafen, aber nicht zelten. Inwiefern der Bau eines Unterstandes als "zelten" interpretiert wird, müsste wohl im Einzelfall entschieden werden. Die Regelungen speziell für Schleswig-Holstein findest du hier. (Dort steht übrigens auch, dass du dich nachts nur auf Waldwegen aufhalten darfst.)

Zum Angeln, Jagen usw. benötigst du einen Angel- oder Jagdschein. Die Größe der Tiere ist dabei unbeachtlich.

Das Übernachten - für eine Nacht - ist in abgelegenen und nicht privaten Bereichen geduldet. Gleiches gllt auch für das Feuermachen( kleine Feuerstelle); aber bei starker Trockenheit sollte darauf verzichtet werden(Waldbrandgefahr).Angeln mit Angelschein in freien Gewässern erlaubt, aber auch hier ist auf örtliche Bestimmungen zu achten, ich würde da örtliche Ordnungsamt fragen.Jagen, ob kleine oder große Tiere auf jeden Fall VERBOTEN!! Hoffe ich war einwenig hilfreich.

Wenn du einfach (ohne Zelt und ohne dir was zu bauen) irgendwo pennst, besteht nur die Möglichkeit, daß der Grundbesitzer dich verjagt. Aber Zelten ist nur erlaubt, wo es ausgewiesen (Campingplatz) ist, oder der Grundbesitzer es dir erlaubt. Lagerfeuer in Wald oder Waldnähe ist absolut verboten (Waldbrandgefahr)!

Wenn du einen Angelschein hast, weißt du ja, daß du bei privaten Gewässern die Erlaubnis des Eigentümers brauchst und ansonsten die Angelkarte des örtlichen Fischereivereins.

Jagen, auch auf Kleintiere, ist nur mit einem Jagdschein einerseits und der Erlaubnis des Revierbesitzers erlaubt. Übrigens sind einige Jagdmethoden grundsätzlich untersagt.

Auch wenn du aus dem Wilden Norden kommst, macht das keinen Unterschied. In zivilisierten Gegenden ist da nun mal einiges reglementiert. Irgendwann wird die Zivilisation auch euch erreichen und dann wirst du feststellen, daß man nicht einfach in die Wälder geht und dort sein Essen holt, sondern in Supermärkte.

Es ist an den meisten Orten verboten zu zelten.

Ausnahmen sind zB. die Pfalz wo du 200meter abseits von Wegen und Häusern im Wald zelten darfst, solange dieser nicht privat ist. Wie es mit anderen Bundesländern aussieht musst du dich erkundigen.

Für das fischen brauchst du eine Erlaubnis.

Feuer darfst du nur hunderte von Metern vom nächsten Wald entfernt machen, also grillen im Wald ist nicht.

Für das Jagen brauchst du einen Jagdschein. Egal wie groß das Tier ist.

Was möchtest Du wissen?