Supermoto für Alltag und Kartstrecke?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Die Husqvarna SMR 570 hat das Problem so ziemlich aller klassischen Huskys (also der ohne BMW Motoren).

Die Motoren verrecken gefühlt alle 500m.

Ich hab schon endlose Vorträge der Husky-Fans gehört wie toll ihr Mopped ist und daß das ja alles gar ned so schlimm ist , aber am Ende haben sie doch alle irgendwann aufgegeben (und sich klamm heimlich ne KTM gekauft) , weil die Dinger einfach ned halten.

Ich weis auch von einigen Fahrern die sich beim Erzberg-Prolog richtig übel verletzt haben weil ihnen die Huskys bei Vollgas fest gegangen sind.


Was Sumos mit Straßenzulassung angeht ist die KTM 690 SMC derzeit absolut Konkurrenzlos. Ich hab in bald 40 Jahren die ich mich für Motorräder interessiere noch nie erlebt, daß ein einzelnes Model eine Marktsegment so absolut überlegen beherrscht hat.

Vielleicht damals die 1100er Goldwing, weil die quasie eine neue Klasse geschaffen hat in der sie zunächst alleine war. ;o)

Aber ich denke, entweder Du splittest die Aufgaben auf 2 Moppeds, oder du kommst kaum an der 690er vorbei.

FanticRC80 09.10.2014, 07:29

Hallo :) Erstmal danke für deine Antwort! Schön, dass du alles genau erklärt hast... Aber eigentlich habe ich da noch nie so wirklich gehört, dass die alle Nase lang verrecken :/ Und wäre generell eine Supermoto fuer die Straße geeignet oder sollte ich dann eine richtige Strassenmaschine kaufen?

0
Effigies 09.10.2014, 15:06
@FanticRC80

"Für die Straße" .... das ist halt sehr allgemein gehalten, ne?

Also es ist nicht die Topmaschine für Urlaubsreisen oder lange Touren zu zweit. Und auf der Autobahn fühlen sie sich im allgemeinen auch ned wohl (bei der 690er KTM gehts aber erstaunlich gut).

Beim Kurvenräubern auf kleinen Nebenstraßen biste aber der König. Grade mit der 690SMC kommen auf engen winkligen Straßen nicht mal echte Straßensportler hinterher. Supersportler sind da völlig Chancenlos.

Und in der Stadt und aufm Weg zur Arbeit sind die meisten Supermotos auch sehr gut. Allerdings nicht die Huskyzicken.


Die KTM Supermoto ist sicher der beste Allrounder den es gibt. Wenn du ein Mopped für alles suchst, ist das Dein Ding.

Ich hab aber immer lieber das Risiko aufgeteilt und mir mehrere billige Moppeds gekauft. Is ja auch blöd wenn Du am Wochenende auf der Kartbahn mit der Maschine abfliegst , mit der Du Montag früh zur Schule fahren mußt.........

Ne 690 SMC kostet mindestens 5000€. Irgend einen billigen , aber schnellen Tourensportler bekommst du schon für unter 2000€ und für 3000€ findeste auch ne gute, taugliche Supermoto. Kommt also aufs Gleiche raus. Ganz nach persönlichem Geschmack.

0
Effigies 09.10.2014, 15:11
@Effigies

Was wir jetzt noch überhaupt nicht erläutert haben: Was für nen Führerschein hast Du überhaupt?

0
FanticRC80 09.10.2014, 16:45

Hm wie soll man das dann erklären... Also Fest steht, eine KTM fährt jeder heute dh. Ich kauf keine.... Aber eine Supermoto allgemein... Sind die Teile für den Alltag geeignet? Also maximal 130 km/h und sehr viele etwas längere Landstraßen. Macht das Getriebe das mit?

0
Effigies 09.10.2014, 23:29
@FanticRC80

Ich hatte hier doch schon geantwortet...wo is die wieder hin? Warum muß man hier alles doppelt tippen?

Also, klar hält das Getriebe. Zumindest bei normalen AllroundSupermotos.

Bei ner Rennsupermoto die auf Basis einer Sportenduro gebaut ist, is das was anderes. Aber die Dinger gehören ja genau so wenig auf die Straße wie ihre Ausgangsfahrzeuge.

So einen Suzuki DR-Z 400 SM ist z.b. 100%ig alltagstauglich.

0

Was möchtest Du wissen?