Supermarkt "Familienparkplatz" mit Oma statt Kind?

9 Antworten

Korrigiere mich falls ich mich irre, aber ist Oma nicht Familie?

Ansonsten sind solche Parkplätze nichts weiter als eine reine Serviceleistung des Supermarktes ohne jede straßenverkehrsrechtliche Relevanz. Jetzt kann man natürlich darüber streiten ob es evtl. moralisch verwerflich ist. Finde ich jedoch nicht, da es keinerlei Notwendigkeit für diese Parkplätze gibt. Es ist nichts weiter als eine reine Werbemaßnahme für einen bestimmten Kundenkreis. Denn was soll das? Früher sind Eltern mit ihren Kindern teils weite Strecken zum nächsten Lebensmittelmarkt gelaufen und heute, wo sie nicht einmal mehr hinlaufen müssen, ist es plötzlich ein Drama wenn sie nicht direkt vor der Tür parken können und ein paar Schritte laufen müssen?

Du musst da kein schlechtes Gewissen haben. Denn schließlich hast du nicht aus purem Egoismus gehandelt, sondern es für jemand Anderen getan, was auch begründet war.

Einfach dort parken und drinbleiben ist meiner Meinung nach ok, wenn du jederzeit dazu bereit bist, den Parkplatz an eine Person mit Kinderwagen zu übergeben, wenn eine da sein sollte.

Die Frau mit Kind kann sich aber um ihre eigenen Sachen kümmern. Erstens geht sie das nix an da ja so oder so du die Strafe bekommen würdest und außerdem sind diese Parkplätze für Autos mit KinderWÄGEN und nicht einfach für Familien mit Kind oder gar nur Kindersitz drin. Ganz einfach.

Die Familienparkplätze sind etwas breiter, dass man Kinder besser ein- und ausladen kann. Normale Parkplätze sind dafür oft zu eng.

Diese Parkplätze sind demnach auch für alle Leute die mehr Platz zum Ein- und Aussteigen brauchen.

Warum hält man nicht lässt Bruder mit Oma aussteigen und parkt dann in einer normalen Lücke ....

Nein, da darf Mama mit Kleinkind lieber übern Parkplatz laufen und muss zusehen wie sie ihr Kind in und aus dem Auto bekommt ohne was kaputt zu machen ...

Da aber solche Parkplätze lt StVO nicht existieren, kann Dir nix passieren wenn Du sie nutzt.

Es gibt ja Behinderten Parkplätze für Menschen mit Behinderung egal welcher Art, darauf sollte man schon achten. Aber man kann ja auch Päpstlicher sein als der Papst, wenn man um ein Parkplatz streitet nur weil es ein Familien-Parkplatz ist.

Du brauchst aber kein schlechtes Gewissen haben, du hast ja nichts falsch gemacht mit deiner Oma.

Kinder können besser laufen als alte gebrechliche Menschen, also hätte sich die Frau nicht so haben müssen.;-)

Was möchtest Du wissen?