Supermarkt: 2 cent Wechseldgeld zu wenig, wer "zahlt"?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das klingt schwer nach meinem Norma um die Ecke, ein Saftladen hoch zehn und die Aushilfe hat keinen Bock abends Wechselgeld zu zählen.

Daß Dein Laden kein 2 Cent Stück mehr hat ist sehr unwahrscheinlich, dafür gibt es eine Bevorratung im Ladentresor. Da wollte jemand keine neue Rolle mehr aufmachen. Natürlich kannst Du auf Dein Geld bestehen, in der Praxis wird aber bei solchen Fällen kalkuliert daß der Kunde auf seine "Peanuts" verzichtet.

Kann aber auch mal andersrum kommen:

Ich war bei einer Supermarkt Kette Kleinigkeiten einkaufen, vor mir ein Flüchtlingjunge? ( konnte kein deutsch) und wollte Brötchen kaufen. Hatte aber zu wenig Geld dabei, so dass der Kassierer sagte er soll die Brötchen mitnehmen und geben was er hat. Ähnlich bei mir, ich hätte genug Geld gehabt wollte aber mein Kleingeld leeren. Fehlten 22 Cent, daraufhin sagte er es würde schon in Ordnung sein. Da ich aber nicht auf Almosen angewiesen bin bezahlte ich den Betrag mit n schein. Nach Anfrage wie er den Kassenstand ausgleicht, zeigte er mir n Becher mit Kleingeld. Jeder Kunde der sagt " stimmt so " wird das Trinkgeld im Becher gesammelt und ggf für solche Situationen benutzt.

Das gleiche übrigens hatte ich auch bei einer anderen Kette vom Personal erfahren.

Gut 2Cent ist nicht viel aber,es geht um Prinzip. Die Kassiererin ist verpflichtet Ihren Hintern hochzuheben um Wechselgeld zuholen. Soviel Zeit muß sein. Wenn das bei Xkunden passiert, kommt Einiges zusammen. Ich hätte drauf bestanden mir die 2Cent auszahlen zu lassen.Keiner hat was zu verschenken. Auch der Markt nicht.


Was möchtest Du wissen?