Super E10 günstiger als Super95? Welches ist besser und was ist Der Unterschied?

5 Antworten

  • Bioethanol ist Ethanol, das aus landwirtschaftlichem Anbau erzeugt wird.
  • Ethanol verbrennt heißer als Benzin, daher müssen die Motoren dafür ausgelegt sein
  • In der Regel sind die meisten Benzinmotoren dafür gebaut und halten das aus
  • Prüfe explizit dein Fahrzeug auf Herstellerseiten oder im Handbuch, ob E10 verträglich ist.
  • Es ergibt sich durch geringere Energiedichte ein marginaler (bei mir nie nachweisbarer, gertracked über mehrere Tankladungen) Mehrverbrauch
  • Der minimale Unterschied zwischen E5 und E10 an Ethanol-Anteil sind 1%, der maximale 10.
Woher ich das weiß:Beruf – Automotive embedded Softwareentwickler

E5 enthält 5% Alkohol, E10 dagegen 10%. E 10 ersetzt 10% fossiles Erdöl durch Alkohol aus nachwachsenden Quellen.

0
@Jo3591

Die Prozentangabe bedeutet "bis zu", heißt, es kann auch weniger sein. Aber ja, es sollte dadurch wohl der Bedarf an Erdöl reduziert werden im Straßenverkehr.

2

Das eine hat einen geringen Anteil an Bioehtanol, was als biologisch sinnvoll verkauft wird.

Ich tanke es generell nicht weil ich mir kein gutes Gewissen einreden lasse, es ablehne Erdölkonzerne dabei zu unterstützen sich umweltfreundlich zu nennen und dabei Lebensmittel verbrannt werden.

Es wird weltweit Mais angebaut der nicht zum menschlichen Verzehr geeignet ist, dadurch entsteht in vielen Ländern eine Knappheit an Landwirtschaftluchen Grundfläche.

Dadurch steigt aber vielen Orten der Welt die Preise für Lebensmittel.

Es gab schon die Tapas Krise in Mexiko, die ärmsten hungern damit wir hier ein gutes Gefühl haben, das finde ich verwerflich.

Ist aber nur meine Meinung, jeder muss es selbst für sich entscheiden, ob ein paar Cent weniger das wert sind.

Woher ich das weiß:Hobby

Du liest häufiger Bücher vom Kopp Verlag, richtig?

0
@Gaskutscher

Nein, ich weiß aber wie Bioehtanol hergestellt wird.

Ist ja nur meine Meinung, du darfst tanken was immer du willst.

1
@Gaskutscher

Bei uns hier wird eben massenweise Maus angebaut, es geht aber mit vielen Pflanzen.

Google sagt dazu:

Die Herstellung kann auf stärkehaltigen (z.B. Getreide, Kartoffeln, Mais) als auch auf zuckerhaltigen (z.B. Zuckerrübe, Zuckerrohr) Pflanzen sowie zellulosehaltiger Biomasse basieren. ... Bioethanol entsteht durch alkoholische Gärung (Fermentation) der in den Pflanzen enthaltenen Zucker.

Also haben wir beide ein bischen recht, es geht um Stärke und oder Zucker.

0
Super E10 günstiger als Super95? Welches ist besser und was ist Der Unterschied?

Ja, E10 ist günstiger. Untersuchungen haben außerdem gezeigt, dass Gummi, - und Aluminiumteile von einem erhöhten Ethanolgehalt profitieren (Test Oldtimer Zeitschrift 05/2012). Davon abgesehen sorgt das Ethanol für eine höhere Oktanzahl (trotz nominal ROZ 95), was sich in besseren Fahrleistungen niederschlägt, wie der TÜV Rheinland 03/2011 festgestellt hat. Es wurde außerdem eine ROZ von 97 ermittelt, was fast auf dem Niveau von Super Plus ist. Desweiteren ist Ethanol flüchtiger, verbessert somit die Gemischbildung, erhöht durch die höhere Reinheit zusätzlich die Motorensauberkeit. Ich bin damals mit Freude von Super Plus auf E10 umgestiegen (Motor auf 98 Oktan ausgelegt), habe es nicht bereut. Wenn E20 eingeführt wird, bin ich wohl die erste Person, die es tanken wird. Mazda empfiehlt ausdrücklich die Nutzung von E10.

Woher ich das weiß:Recherche
  • Ethanol -> ein Alkohol. Gewonnen aus Gärung von pflanzlichen Stoffen.
  • Bio-Ethanol -> das gleiche, nur das man eben "Bio" davorschreibt.
  • Aus z.B. Ethen hergestelltes Ethanol als Alkohol fossiler Quelle hat heute keine Relevanz mehr.

Rohstoffe werden importiert? Falsch.

Was weiterhin verbreitet wird: Der Rohstoff für das in .de verwendete Ethanol sei aus Asien oder Südamerika importiert. Das ist falsch. Siehe weiter unten.

Aber bei Biodiesel schon? Richtig.

Was hingegen richtig ist: Der im Diesel zu 7% beigemischte "Biodiesel" besteht tatsächlich primär aus importiertem Palmöl.

Überschuss, verrottende Lebensmittel auf den Feldern und Ethanol

Zurück zu E5 und E10: Während in Europa Butterberge und Lebensmittelvernichtung industrialisiert und subventioniert werden, wird die Produktion von Pflanzen zur Ethanolgewinnung nur mäßig gefördert - da nicht notwendig.

In Zeitz steht die größte Bioethanol-Anlage Europas - und da wird kein Mais verwertet, auch keine importierten Tapas und erst recht keine aus Kalifornien importierten Bäume. Verwendet wird Weizen - da günstiger als Futterrüben (welche früher schon verwendet wurden).

Trotz der Verwendung als Energieträger werden pro Jahr rund 30 Millionen Tonnen aus der EU exportiert. Es erfolgt also kein Import von Lebensmitteln für die Gewinnung von Ethanol.

Der Preis für Weizen ist günstig, daher lassen einige Nationen - vorallem Indien - den Weizen teilweise auf den Feldern verrotten da sich eine Ernte und die Verarbeitung nicht lohnt (wirtschaftlich nicht sinnvoll).

Kinder verhungern wenn wir mit Ethanol fahren? Falsch.

Mangelernährung in Asien oder Südamerika weil in Europa Weizenüberschuss exportiert wird und nur ein Bruchteil für (Bio)Ethanol verwendet wird? Das passt natürlich nicht in das Weltbild der "Naturretter" welche die Ölkonzerne darin beflügeln weiter Erdöl über die Meere und durch Pipelines zu befördern, welche i.d.R. alles andere als dicht sind.

Ergo: Wer sich "aus Umweltzschutzgründen" gegen (Bio)Ethanol entscheidet, der ist genau genommen ein Befürworter für Umweltverschmutzung durch Ölleckagen in Tankern und Pipelines.

Erdöl kann man aber nicht essen!

"Ja, aber die nehmen Lebensmittel dafür" - schon. Aber ist die massive (!) Verschmutzung durch fossile Ressourcen nur deshalb besser weil man es nicht verdauen kann? Ich denke nicht. Denkt mal darüber nach.

Und: Der Plastikmüll, die ganzen Einwegverpackungen, etc. - alles Erdöl. Da jammert keiner. Das will ja jeder haben. Denkt mal darüber nach.

Woher ich das weiß:Beruf – Habe regelmäßig damit zu tun. ;)

Bioethanol wächst auf Feldern.

Dass was das Zeug billiger ist, zahlst doppelt wieder beim Verbrauch drauf. Regenwälder werden für den Anbbau abgeholzt.Lohnt sich nicht zu tanken, ich kenne auch niemanden der das tut.

Nein. Egal wie oft man das Märchen weiterverbreitet -> es wird nicht wahr.

1
Dass was das Zeug billiger ist, zahlst doppelt wieder beim Verbrauch drauf.

Nachweisbar falsch.

0
@checkpointarea

Nachweisbar richtig. Der Energie-Wert ist niedriger. Außerdem persönliche Erfahrungen. Besonders bei Motorräder einfach nachzuweisen

1
@frontaler
Der Energie-Wert ist niedriger.

Einfach so salopp behaupten kann jeder, nachweisen wird schwieriger. Hier mal die Ergebnisse des TÜV Rheinland, ermittelt mit einem VW Golf VI 1.4 TSI mit nominal 90 kw/122 PS (EA 111):

E5: 95,8 Oktan / 100,8 kw / Verbrauch 5,44 l / 100 km

E10: 97,2 Oktan / 103,4 kw / Verbrauch 5,48 l / 100 km

Ja, mit E10 verbraucht man mehr - 0,04 Liter auf 100 km, um genau zu sein, oder anders gesagt: Zwei Schnapsgläser mehr. Sowas kann kein Mensch an der Tankstelle messen, und vor allem: Durch die höhere Oktanzahl produzieren modernen Motoren mit Klopfsensor dafür mehr Leistung, wie man oben sehr schön erkennen kann, und bezüglich der Gesamtrechnung wird man mit E10, weil dieses pro Liter 3 Cent weniger kostet, weniger zahlen.

Testbericht liegt natürlich im Original vor, bei Bedarf.

0

Was möchtest Du wissen?