Summertime Sadness. Was kann ich tun? Ich will (so) nichtmehr?

11 Antworten

Hallo Yana,

hast Du schon einmal daran gedacht, dass Du an einer Depression leiden könntest? Wie wäre es denn, das einmal ärztlich abklären zu lassen?

Bei Depressionen gibt es eine Menge an Möglichkeiten, was man selbst dagegen unternehmen kann. Eine davon ist körperliche Bewegung. Die moderne Medizin hat z. B. erkannt, dass Sport ein sehr wirkungsvolles und nicht zu unterschätzendes Mittel gegen Depressionen sein kann. Verschiedene Untersuchungen, die sich mit der Wirkung von sportlicher Betätigung auf Depressionen befassen, haben erstaunliches zutage gefördert: Regelmäßig und ausdauernd Sport zu betreiben, hat eine ähnliche stimmungsaufhellende Wirkung wie die Behandlung mit Antidepressiva. Auch wenn es Dir anfangs äußerst schwer fallen mag, Deinen Körper in Bewegung zu setzen, wirst Du nach einiger Zeit erstaunt sein, welche Wirkung diese einfache Maßnahme auf Deine psychische Verfassung hat. Einige Forscher sind sogar der Meinung, dass Sport eine echte Alternative zur Behandlung mit Psychopharmaka darstellt. Das gilt vor allem bei leichten bis mittelschweren Depressionen.

Doch selbst bei schweren Depressionen gilt Sport als ausgezeichnetes Mittel zur unterstützenden Behandlung. Dieser große Erfolg ist zum Teil darauf zurückzuführen, das Ausdauersport zur vermehrten Ausschüttung von sogenannten Endorphinen führt. Diese Stoffe erzeugen Glücksgefühle und dämpfen Angstgefühle. Bei sehr schweren Depressionen kommt man allerdings nicht umhin, Antidepressiva zu nehmen. Diese wirken stimmungsaufhellend, antriebssteigernd und auch angstlösend. Experten empfehlen neben der Medikamententherapie auch eine psychotherapeutische Begleitung. Bei der Therapie geht es darum, negative Denkmuster und innere Einstellungen zu verändern. Es ist also wichtig, sich auch in ärztliche Behandlung zu begeben und nicht zu meinen, dass allein der Sport dazu verhilft, wieder gesund zu werden. Was aber könntest Du noch tun, um gegen Deine Depressionen anzugehen?

Ganz wichtig ist es gerade jetzt, dass Du nachsichtig und geduldig mit Dir selbst bist. Mach Dir immer wieder klar, dass es eben Zeit braucht, aus Deinem Tief wieder herauszukommen und dass eine Depression nicht ewig dauert. Du kannst sie überwinden und wieder völlig gesund werden! Vergiss das nie!

Da die Depression vorübergehend Deine Leistungsfähigkeit hemmt, solltest Du Dir auch nie zu viel an einem Tag vornehmen. Lerne es, immer nur kleine Aktivitäten durchzuführen und belohne Dich , wenn Du sie geschafft hast. Das versetzt Dich in eine positivere Stimmungslage. Ja, Erfolge, wenn anfangs auch nur sehr gering, können ein erster Hoffnungsstrahl sein. Auch wenn Dir oft danach zumute ist: Lasse Dich nicht einfach hängen, indem Du Dich in Dein Mauseloch verkriechst. Das macht es letztendlich nur noch schlimmer. Werde aktiv, auch wenn es Dich große Überwindung kostet! Und wenn Du es geschafft hast, dann sei stolz auf Dich!

Wenn man eine Depression hat, dann saugt man negative Gedanken quasi wie ein Staubsauger in sich auf. Außerdem drehen sich Deine Gedanken wahrscheinlich ständig um Deine eigene schlimme Situation und immer wieder kommt Dir Negatives in den Sinn. Was könntest Du gegen die Negativspirale tun, in der Du gefangen bist? Versuche doch einmal ganz bewusst über Folgendes nachzudenken: Gibt es etwas in Deinem Leben, wofür Du dankbar sein kannst? Welche Menschen sind für Dich da und lieben Dich? Gibt es weitere Menschen, die Dir helfen könnten? Gibt es etwas, was Dir guttun würde, um Dich für eine gewisse Zeit von Deinen negativen Gedanken abzulenken?

Wie Du ja selbst weißt, ist man bei einer Depression oft total am Boden. Dann ist man für jedes tröstende Wort sehr dankbar, nicht wahr? Ich habe festgestellt, dass die Bibel sehr viele trostreiche Gedanken enthält, die einen wieder aufrichten können. Ich weiß zwar nicht, ob Du an Gott glaubst, doch er verspricht gerade den Niedergedrückten folgendes: "Der Herr ist denen nahe, die verzweifelt sind, und rettet jeden, der alle Hoffnung verloren hat. Zwar bleiben auch dem, der treu zu Gott steht, Schmerz und Leid nicht erspart; doch aus allem befreit ihn der Herr! " (Psalm 34:19, Hoffnung für alle). Auch wenn Gott Deine Depressionen nicht durch ein Wunder heilt, sichert er Dir hier zu, dass er Dir nahe sein und Dir helfen kann. Wichtig ist es aber, dass Du Dich ihm zuwendest.

Mit dem, was ich hier geschrieben habe, will ich Dir natürlich keine Depressionen einreden. Wie bereits anfangs gesagt, wäre es sicher hilfreich, wenn Du Deine Situation einmal Deinem Arzt schildern würdest. Wie dem auch sei, es gibt ganz sicher einen Weg aus Deinem seelischen Tief! Alles Gute!

LG Philipp

Ja das kann ich etwas nach vollziehen.
Ehrlich gesagt geht es einem Freund von mir genau so.
Oft schreibt er mich mit Sachen wie "ich will nicht mehr" oder "ich kann nicht mehr an". Aber was ihm hilft sind Umarmungen. Er fragt mich oft danach und klar gebe ich ihn dann auch eine. Du kannst das ja auch mal ausprobieren. Es ist halt ziemlich blöd das du nicht zu einer Psychologin kannst, aber es gibt da auch so eine Nummer im Internet bei der du anrufen kannst und dich ausreden kannst. Wenn du willst suche ich sie dir raus. Auf jedenfall solltest du dir Hilfe holen und mit jemandem darüber reden. Sprechen hilft oft sehr gut. Es gibt auch Tabletten dagegen aber die kann dir leider nur ein Psychologe verschreiben.
Ansonsten gib bitte nicht auf!
Ich bin auch 14 und wir haben unser ganzes Leben noch vor uns. Du bist vielleicht momentan schlecht in der Schule aber das kann auch ein Ansporn zum wieder aufbauen sein.
Es gibt auch sicherlich Leute die dich vermissen würden. Ich bin leider kein gelernter Psychologe und kann dir da nicht so gut helfen, aber Versuch dich daran fest zuhalten das es Leute gibt die dich brauchen.
Ich wünsche dir viel Glück und wenn du fragen an mich hast bist du immer willkommen...
LG Liloli

Du kannst ja mal aufhören, nur zu jammern.

Statt tagelang im Bett zu versauern sei einfach mal aktiv. Auch wenn es scheinbar keinen "Spaß" macht. Einfach bewußt nicht die Depression feiern.

Daß Du total down bist wundert sicherlich niemanden, der weiß, wie das Biosystem Mensch funktioniert und sich dann Deine Fragen ansieht.

Und was Deine Mama will ist wurscht. Wenn sie Dir verbieten will, daß Du Dir echte Hilfe suchst, dann kannst Du auf sie auch gut verzichten. Auf Mama, nicht auf die Hilfe. ;)

Vergiß sie und ihre recht kruden Vorstellungen vom Leben einfach. Wenn sie Dich deswegen nicht mehr lieb hat weil Du zu einer Fachkraft gehst die Du brauchst dann hat sie Dich nie wirklich lieb gehabt.

Du verlierst also nix.

Geh zur Psychologin ob es Mama passt oder nicht.

Es geht immerhin um Dich, nicht um sie.

warehouse14

Was möchtest Du wissen?