Suizidwünsche werden ausgeredet - zu unrecht!?

Support

Liebe/r Live1996,

Deine Situation klingt sehr besorgniserregend. Sprich bitte unbedingt mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule sein. Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon: 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz). Zögere im Notfall bitte nicht, den Notruf 112 zu wählen!

Herzliche Grüße

Renee vom gutefrage-Support

6 Antworten

Das sagen auch Leute die Depressionen hatten. So wie ich zum Beispiel. Seit einiger Zeit habe ich nun Depressionen, von jetzt auf gleich änderte sich mein ganzes Leben und ich war so einige male dem Tod näher als alles anderem. Dabei war es mir vollkommen egal ob es nun meine damalige Freundin, und die Kinder gab.

Aber irgendwann so beschissen es mir auch ging, habe ich mir gedacht, das das nicht alles gewesen sein kann. Und so habe ich mich selbst freiwillig eingewiesen. Das Leben ist nicht einfach, und schön ist es manchmal schon gar nicht. Aber man kann es sich schön machen. 

Seit einer weile nun lassen mich die Depressionen in ruhe, und ich kann sagen das es mir einigermaßen gut geht. Ich bin heute froh, mich damals nicht auf die Schienen zu stellen, wie ich es beschlossen und vor hatte. Nie wieder hätte mich meine Tochter angelächelt, oder sich zu mir Sonntagsmorgens ins Bett gekuschelt. Nie wieder hätte ich meinem Sohn helfen können Fahrrad zu fahren.

Das Leben ist das was man daraus macht. Auch mit Depressionen. So schwer es auch ist. Mir geht und ging das gequatsche von anderen ebenfalls auf die Nerven. Besonders das von den "Gesunden". Und oft genug hätte ich denen gerne meine Meinung mit einem ordentlichen Schlag in deren Visage verkündet.

Aber komplett das Handtuch zu schmeißen und aufzugeben ist keine Option!

@ Live1996

Ganz einfaach, weil Suizid keine Lösung ist, sondern man muss sich seinen Problemen stellen und es gibt heute vielfache Hilfen, die man in Anspruch nehmen kann.

Menschen die Krebs haben oder todkrank sind, wo man weiß, dass sie sterben müssen, da kann man den Wunsch nicht mehr leben zu wollen, nachvollziehen.

Sie sehen keinen Sinn mehr in iherm Leben, aber nicht, weil sie unter normalen Umständen nicht mehr leben wollen, sondern weil sie ihren Zustand nicht mehr ertragen.

Viele mit Depressionen sehen keine Lösung mit ihren Problemen und wenn sie gesund wären, dann würden sie nicht auf diese Idee kommen.

Depressionen kann man heute sehr gut behandeln und viele machen zig Therapien - teilweise helfen diese auch nicht - weil viele sich nicht öffnen können oder wollen, oder nicht mitarbeiten.

Es kann nicht sein, dass alle Therapeuten nichts taugen.

Suicide Gedanken kommen zu meisten fällen nur dann auf wenn man keine Ziele und Perspektiven im Leben finden den Pfad verliert weil man einen Umbruch im Leben durchziehen musste den man eigentlich nicht hat wollte oder überhaupt selbst verantwortlich ist. 

Alles im Leben hat seinen Sinn oder denkst du das ganze Universum würde dazu geschaffen damit du denken darfst bzw kannst dass du kein sinn für dein Leben empfindest? 

Allein aus der Logik ist deine Aussage ein Schwachsinn. 

Desweiteren hast du auch teilweise richtig meisten schicken einen sofort zum Arzt Therapie undso wo einem nur der einfachen Willen fehlt. 

Ich habe mir auch selbst behelfen und ich nehme mir das recht zusagen dass ich einen heftiges leben hätte. 

Es kommt aber nicht jeder allein damit zurecht. Und Suizidgedanken sind schon sehr extrem und sollten mit Hilfe von Außen gebannt werden.

Ich glaube auch nicht, dass es hier hilft, dem Fragesteller "in den Hintern zu treten". Sätze wie "Du musst dich zusammenreißen" und "Ich habs auch (allein) geschafft" sind wohl eher kontraproduktiv, weil man sich sicher fragt, "wieso schaff ich es dann nicht?" und sich dann noch kleiner fühlt. Die Ursachen und Probleme sind sicher verschieden. Genau so, wie die Empfindungen unterschiedlich sind. Andere lachen zB, wenn jemand sagt: "Du bist auch nicht die hellste Kerze auf der Torte!" - mich würde diese Aussage sicher tagelang traurig machen und ich würde grübeln, warum man so gemein zu mir ist. Menschen sind nun mal unterschiedlich...

0
@sweet69cat

Das sollte als ein Beispiel dienen was meine Sache war und nicht als Vergleich ein lösungsvorachlag. Könnte dies leider wie man merkt im Text nicht weiter ausdrücken da ich es im Schnellladegerät schreiben musste. Ich bin kein Vergleich für irgendjemanden sondern möchte damit Aussagen dass dies aus eigener Willenskraft Recht viele solche Situationen bewerkstelligen kann vor allem Selbstbewusstsein suchen und finden und niemals aufgeben wer das tut hat leider schon verloren es ist sogar für mich ein naturgesetz. Es gibt sicherlich auch Situationen da wo man ernsthaft Hilfe braucht keine Frage da rate ich auch auf jedenfalls zu einem Therapeuten zu gehen aber selbst dafür braucht man denn Willen dazu ein Therapeut kommt nicht zu dir und setzt sich von alleine an deine Bettkante.

0

(Suizid,..) Hass auf sich selbst oder Hass auf andere?

Mir ist aufgefallen, dass es Menschen gibt die sich selbst hassen und immer sich selbst beschuldigen, diese Personen sind oft suizidgefährdet. Dann gibt es aber Menschen, die andere Menschen hassen und immer nur andere beschuldigen, sie denken aber nicht an Suizid. Viele meinen, dass man sich selbst hassen muss um andere zu hassen, aber wie kommt es, dass Menschen die andere hassen meist dann keine Suizidgedanken haben? Sind solche Menschen Narzissten?

...zur Frage

Empfinden einige Menschen in Europa das Leben miserable obwohl sie viel Geld haben?

Viele Leute begehen Suizid in Europa obwohl sie es super haben . Material und Bequemlichkeit

...zur Frage

Könnte ich wirklich Borderline haben? :(

Hallo, bei mir besteht der Verdacht, ich könnte Borderline haben. Jetzt habe ich im Internet geschaut und festgestellt, dass zwar ein paar Symptome zustimmen (Selbstverletzung, das Gefühl den Boden unter den Füßen zu verlieren, Angst die Menschen zu verlieren die ich liebe und daraus reslutierend dieser ständige Wechsel zwischen extremem klammern und dann wieder grundlos von mir stoßen und auch diese innere Leere), jedoch trafen andere Symptome, wie beispielsweise keine richtige sexuelle Orientierung überhaupt nicht auf mich zu. Könnte ich trotzdem Borderline haben? Ich fange bald eine Therapie wegen Depressionen an, würde die Therapeutin das merken, falls ich wirklich Borderline habe oder soll ich das bei ihr ansprechen?

...zur Frage

Viel erreicht, trotzdem unglücklich. Könnt Ihr das verstehen, mir helfen, es anders zu sehen?

Hallo, ich (18) habe momentan alles so erreicht, wie ich es bislang erreichen wollte, eine Sache funktioniert in meinem Leben jedoch nicht. Also ich habe gerade erfolgreich mein Abi gemacht (1,5 er Schnitt), ich habe viele Freunde und einen noch größeren Bekanntenkreis, also immer viele Menschen um mich herum, die mich mögen und mit denen ich mich austausche. Ich habe ein Vorstudium in Musik erfolgreich absolviert, ich kann jetzt also sehr gut singen und Klavier spielen, was viele bewundern. Fast alle in der Stufe respektieren mich, wenn ich also in der Aula was sage, jubeln und klatschen alle. Die Menschen nehmen mich vor allem "für voll". Ich bin in meiner Partei erfolgreich engagiert und steige nun um mehr Posten auf. Meine Schule schlägt mich aller Wahrscheinlichkeit nach sogar für das Deutschland Stipendiat vor. Ich verdiene viel Geld mit Klavier Unterricht und Nachhilfe. Ich spiele auf Konzerten von der Schule und der Musikschul. Ständig sagen mir Leute, dass ich wohl sau sympatisch sein soll, ich kann also sehr gut, offensichtlich, mit Menschen. Und auf Grund meines Durchschnitts ist mein gewünschtes Lehramtsstudium schon sicher. Meine Fächer sind so "schwierig" für die meisten, dass mir die Schulleitung versicherte, dass ich damit auf jeden Fall eine Stelle finde und verbeamtet werde. Unser Schulleiter hat mir sogar schon eine Stelle bei uns an der Schule in Aussicht gestellt.... Es läuft alles super momentan. Dennoch kann ich nichts davon wirklich genießen, denn: Ich bekomme es einfach nicht auf die Reihe, eine Beziehung aufzubauen. Es gab im Laufe meines kurzen Lebens schon diverse Mädchen, die was von mir wollten. Ich bin aber nicht in der Lage, mehr daraus zu machen. Und das, was mich fertig macht, ist der Ärger über mich selbst und dass ich keine Freundin, also keine Beziehung habe. Ich weiß nicht, irgendwie glaube ich, dass mich eine Beziehung, die Nähe zu einer Frau glücklich machen würde. Vor allem weil ich auch noch nie wirklich eine Freundin hatte.

So was sagt Ihr dazu, könnt Ihr das verstehen, mir irgendwie helfen mit der Situation umzugehen?

...zur Frage

Warum glauben so viele Menschen an Gott oder andere "übernatürliche" Wesen?

Was erhoffen sich diese Menschen davon?

...zur Frage

Psychologe sagt diese Faktoren machen Menschen und eine Gesellschaft krank?

Bei einer Gruppensitzung beim Psychologen sagte dieser, dass folgende Faktoren krank machen : befristete Arbeitsverträge, schlechte Bezahlung, keine Anerkennung im Job, Arbeitsplatz weiter als 20km vom Wohnort entfernt, keinen festen Wohnsitz fürs Leben (beeinflusst durch ständige Bereitschaft zur "Flexibilität" - er sagt der Begriff Flexibilität macht nur den Begriff austauschbarer Roboter schöner) und einen Wohnsitz in einem Block (man soll als besten so nah am Grund wohnen wie möglich - >"auf dem Boden bleiben").

Er meint (vorallem zu uns Jungen) : heutzutage ist es schwer in der arbeitswelt und wir sollten uns nicht von der propaganda vieler Unternehmen begeistern lassen wie "man muss flexibel sein" usw. Wir sollen uns einen bodenständigen Job suchen, der wohnortnah ist und gute Aussichten bietet. Damit meint er nicht die Karriere, er meint die Sicherheit. Er sagt, dass dieses "immer mehr erreichen müssen" eine typisch deutsche Krankheit sei, die viele krank mache. Weiterhin sagt er eben, dass viele heute befristete Arbeitsverträge haben und ständig umziehen müssen wegen dem Job. Das sei keine gesunde Basis. Vorschlagen tut er : "auch wenn ihr Abi habt, überlegt euch genau, was ihr wirklich wollt. Ihr könnt auch einfach einen bodenständigen Beruf erlernen wie Zerspanungsmechaniker und dennoch glücklicher sein als ein studierter, der von Praktikum zu Praktikum hetzen muss und im Berufsleben sehr hohe Verantwortung hat und vor 19 Uhr abends nie zuhause ist ".

Hat der Psychologe recht???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?