Suizidgefärdet?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Der Gedanke kann dazu führen, dass man es in die Tat umsetzt. Ich würde mit einem Psychologen über deine Gedanken, Ängste etc. sprechen. Nichts ist auswegslos. Nimmt bitte einen fachkundlichen Rat und Hilfe in Anspruch. Viel Glück und Hoffnung auf bessere Zeiten wünsche ich euch.

LG S.D.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte drei Freundinnen und Schulkameraden, die Selbstmord begangen haben. Und keine einzige hat vorher darüber gesprochen. Es war ganz plötzlich. Menschen, die darüber reden, tun es nicht in meiner Erfahrung.

Wenn jemand darüber redet, ist das aber schon ein Hilfeschrei. Man sollte versuchen, diesem Menschen irgendwie zu helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde sagen, dass der Gedanke alleine nicht ausreicht. Es spielen mehrere Faktoren eine Rolle die letztendlich dazu führen, dass eine Person wirlich suizidgefährdet ist. Es gibt aber so einiges was auf ein erhöhtes Suizidrisiko schließen lässt.

-Frühere Suizidversuche oder suizidale Äußerungen

- Vorkommen von suizidalen Handlungen oder Androhungen im Bereich der Verwandtschaft oder näheren Umgebung (Nachahmungseffekt, Sogwirkung, Identifikationsneigung)

- offene oder versteckte Suizid-Drohungen

- Äußerungen konkreter Vorstellungen über Vorbereitung oder Ausführung

- Selbstvernichtungs- und Katastrophenträume

- "unheimliche Ruhe" nach vorangegangener suizidaler Unruhe, Aufgewühlt-heit und Zerrissenheit

- ängstlich-gespanntes oder getriebenes Verhalten

- langdauernde, zermürbende Schlafstörungen

- unterdrückte Gefühlsausbrüche und Aggressionsstauungen

- Beginn oder Abklingen depressiver Phasen

- biologische Krisenzeiten: Pubertät, Schwangerschaft, Stillzeit, Wechseljahre, Rückbildungsalter

- schwere Schuld- und Unfähigkeitsgefühle

- unheilbare Krankheit oder Wahnvorstellung von einer unheilbaren Krankheit

- Alkoholismus, Rauschgiftsucht, Medikamentenabhängigkeit, Mehrfachabhängigkeit

- familiäre Probleme in der Kindheit (Trennung, Scheidung, Tod eines Elternteils, Stiefeltern, Heimaufenthalt)

- Fehlen oder Verlust mitmenschlicher Kontakte (Vereinsamung, Entwurzelung, Liebesenttäuschung)

- berufliche und finanzielle Schwierigkeiten

- Fehlen eines Aufgabenbereichs und Lebensziels

Hoffe konnte helfen. Lg :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja wenn man darüber nachdenkt sein Leben zu beenden und sich Gedanke macht wann wie und wo dann ist man es schon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Suizid gefährdet ist dann wenn na depressiv ist, Depressiv ist man dann wenn jemand etwas bedrückt, etwas wirklich schwer bedrückt oder er einfach kein Sinn im Leben mehr findet. Manche versuchen sich Suizid zumachen obwohl sie nicht depri sind weil sie einfach DENKEN das sie depri sind aber sie es nicht sind oder sie machen es weil sie einfach Aufmerksamkeit haben wollen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Coco0001 23.10.2016, 22:27

*Eine Freundin hat sich letztes Jahr umgebracht weil ihr Freund Schluss gemacht hat und sie Stress mit Eltern hatte, sowas ist kein Grund um sich umzubringen 

0

Meiner Meinung nach, ab dem Zeitpunkt, in dem man ernsthaft darüber nachdenkt es zu tun. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube darüber reden zum Spaß darf man.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Hellyline 23.10.2016, 22:24

Ich meine, wenn man es für sich selber vorstellt sich umzubringen, aber es nicht macht.

1
DerJustinBieber 23.10.2016, 22:26
@Hellyline

Ähm keine Ahnung, kommt drauf an ob man nur zum Spaß das denkt, oder s total ernst meint.

0

Schau mal im Internet nach Geschichten von jemanden der mal depri war :) da wird es dir besser erklärt wie sich sowas anfühlt oder wie man das merkt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?