Suizidgedanken, was kann ich tun?

Support

Liebe/r nadino2padx,

Deine Situation klingt besorgniserregend.

Sprich bitte mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule sein.

Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon: 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz).

Oder schau mal hier: http://www.nummergegenkummer.de

(+Zögere im Notfall bitte nicht, den Notruf 112 zu wählen! )

Herzliche Grüße

Leif vom gutefrage-Support

6 Antworten

Hallo nadino2padx,

es kann leider immer mal wieder Situationen im Leben geben, da ist man völlig ohne Ausweg und total mutlos. Da es auch Dir im Moment so geht, denke bitte an eines: Es bleibt nicht immer alles so, wie es gerade ist! Das Leben und man selbst verändert sich. Auch mag man Lösungen und Auswege finden, die man zuvor nicht gesehen hat. Oftmals kann bereits ein längeres Gespräch mit einer einfühlsamen und verständnisvollen Person helfen, wieder neuen Lebensmut zu schöpfen.

Auch wenn Dir im Moment der Selbstmord als eine mögliche Lösung erscheint, so ist er jedoch nichts anderes als eine furchtbare Tragödie, ein Wegwerfen des Lebens. Bedenke doch, welch ein Schmerz und welch schlimmes Leid für Deine Freunde und Familie zurückbleibt!

Leider ergeht es heute vielen Menschen so wie Dir. Sie verzweifeln an ihren Problemen, mit denen sie sich alleingelassen fühlen und sehen keinen Ausweg mehr. Doch wodurch entsteht ein solcher Schmerz? Er kann z.B. durch ein einschneidendes Erlebnis ausgelöst werden. vielleicht, durch einen heftigen Streit mit den Eltern oder anderen nahestehenden Personen. Da man niemanden zum Reden hat, scheint man an seinen Gefühlen förmlich zu ersticken. Dir ergeht es gerade auch so, nicht wahr?

Du kannst jedoch etwas tun, damit Du den Selbstmord nicht weiterhin als einzigen Ausweg betrachtest. Jeder Mensch verfügt sowohl über innere als auch äußere Kraftquellen, um Konflikten und Belastungen begegnen zu können. Eine solche Kraftquelle können möglicherweise Freunde und Angehörige sein. Ein gutes und trostreiches Wort von einer verständnisvollen Person kann schon eine Menge Gutes bewirken. Du solltest daher auf keinen Fall versuchen, allein mit Deinen Problemen fertig zu werden. Versuche doch einmal, bei jemandem, der Dich versteht, Dein Herz auszuschütten. Das kann Deine Gefühle beruhigen und Du siehst die Sache vielleicht aus einem ganz anderen Blickwinkel.

Vielleicht kommt es Dir so vor, als würde Dein Schmerz niemals aufhören. Bedenke jedoch, dass andere Ähnliches durchgemacht haben wie Du und sie haben die Erfahrung gemacht, dass sich die Situation ändern kann und wird. Versuche also, wieder neuen Mut zu schöpfen und lass Dir von anderen dabei helfen!

Denke bitte auch daran, dass Du noch jung bist und sich noch sehr viel in Deinem Leben ändern kann. Es ist ganz wichtig, nicht bei Dir selbst die Schuld zu suchen und es zu lernen, ein gesundes Maß an Selbstbewusstsein zu entwickeln. Auch wenn frühere negative Erlebnisse bei Dir emotionelle Narben hinterlassen haben, solltest Du daran denken, dass dies nichts an Deinem Wert als Mensch ändert. Daher solltest Du Dich um eine ausgeglichene Ansicht über Deinen wahren Wert als Person bemühen. Vergiss nie: Du bist ein wertvoller Mensch, und es ist schön dass es Dich gibt! Wahrscheinlich haben andere es versäumt, Dir das immer wieder zu sagen. Doch das ist nicht Deine Schuld. Wenn Du Dich selbst als einen liebenswerten Menschen siehst - was Du möglicherweise erst lernen musst - dann siehst Du Dein Leben auch wieder als lebenswert an.

Was auch immer der Grund für Deine Selbstmordgedanken ist, eines ist sicher: Es gibt jemanden der Deine innersten Empfindungen auf jeden Fall versteht und dem Du nicht gleichgültig bist. Ja, es ist Gott, an den Du möglicherweise nicht mehr so richtig glauben kannst. Doch in seinem geschriebenen Wort, der Bibel, hat er Gedanken aufschreiben lassen, die eindeutig sein Interesse an uns, und besonders an den Niedergedrückten, zum Ausdruck bringen.

Ein Schreiber der Bibel, der von innerer Verzweiflung geplagt wurde, schrieb einmal: "Als meiner beunruhigenden Gedanken in meinem Innern viele wurden, begannen deine eigenen Tröstungen meine Seele zu liebkosen" (Psalm 94:19). Zeigt das nicht, dass Gott sich gern derer annimmt, die im Leben keinen Ausweg mehr sehen? An ihn kannst Du Dich jederzeit, wenden, der er sich selbst als der "Hörer des Gebets" bezeichnet. Er hat versprochen, denen, die auf ihn vertrauen, "Kraft, die über das Normale hinausgeht" zu geben, damit man den Schmerz ertragen kann. Ich habe in meinem auch schon viel Schlimmes durchmachen müssen und kann dies nur bestätigen! Eine Freundschaft zu Gott aufzubauen ist das Sinnvollste, was man aus seinem Leben machen kann. Durch ihn steht einem eine Kraftquelle zur Verfügung, die ohnegleichen ist und von ihm wird man niemals im Stich gelassen.

Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du bald wieder von Deinen Suizidgedanken freikommst und feststellst, dass es sich doch lohnt, weiterzuleben! Nimm bitte alle Hilfen an, die zur Verfügung stehen, damit Du Deine seelische Krise zu überwinden kannst. und versuche nicht, irgendwie allein mit allem klarzukommen. Es gibt Menschen, die Dir helfen wollen, wieder auf die Beine zu kommen! Gib also nicht auf und fasse Mut! Auch kannst Du Dich jederzeit über eine Freundschaftsanfrage an mich wenden. Alles Gute und viel Kraft!

LG Philipp

Stell Dir mal die Frage, warum es der Welt besser gehen sollte, wenn es Dich nicht mehr gibt.

0

Ich bin keine große Hilfe, aber ich versuchs.

Mir gehts ähnlich seit Jahren, aber die Angst selbst das zu "verkaken" hält mich am Leben.

Der Überlebenstrieb ist meistens stärker als die Psyche.
Ich hatte 2 Überdosen, bei denen ich gespürt habe: Jetzt ist es soweit, es geht nichtmehr weiter. In diesen Momenten habe ich gemerkt das ich nicht sterben will, aufjedenfall nicht so und nicht hier.

Die Kontrolle über die Gedanken kann man meistens übernehmen, du musst nur irgentwie an dich glauben, auch wenn das unmöglich klingt. Denk immer an die Hinterbliebenen (Familie und Freunde) und was du ihnen damit antuen würdest.

Du schaffst es schon, irgentwie schafft man das immer.

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Dein Deutsch ist furchtbar, aber Du hast vollkommen Recht.

0

Erfahrungen mit Fluoxetin (Wirkung, Nebenwirkung, Suizid, etc.)?

Hallo :) Ich bekomme vermutlich demnächste das Antidepressivum "Fluoxetin". Nun habe ich mich schonmal ein bisschen im Internet und bei nem Psychologen schlau gemacht, und habe unter anderem gelesen, dass die Suizidgefahr anfangs steigt (wegen mehr Antrieb, aber noch keine Stimmungsaufhellung). Hat vielleicht einer von euch schon Erfahrungen mit der Einnahme von Fluoxetin gemacht und kann was dazu erzählen? Mir geht es im Moment eigentlich vergleichsweise "gut" und zumindest Suizidgedanken hatte ich schon lange keine mehr. Würde Fluoxetin das Risiko von Suizid nur bei bereits vorhandenen Gedanken verstärken, oder könnte das auch passieren, wenn man vorher schon eine Weile nicht mehr an sowas gedacht hat (wie bei mir), also können die Gedanken davon zurückkommen? Ich hoffe, das war verständlich ;) Und wie wirkt sich Fluoxetin auf Gewicht und Appetit und Hunger aus? ich hab von möglicher Gewichtszunahme gelesen, wie war das bei euch? Und ja, verstärkt oder verringert es Hunger oder Appetit? Haut bitte auch sonst sämtliche Erfahrungen und Infos in die Antworten, bin neugierig auf alles und hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen ;)

...zur Frage

Was passiert, wenn ich meinem Hausarzt von meinen sehr starken Suizidgedanken erzähle?

Hallo liebe Gutefrage-Community.

Im Vorraus, ich habe depressionen. Das Thema habe ich mit meinem Vater besprochen und darauf hin bin ich mit meinem Vater am nächsten Tag zu meinem Hausarzt gefahren. Mein Hausarzt hat mich dann zu einem Therapeuten verschrieben wegen '' Psychosozialerstörung '' und '' Depression reaktiv '' , zu dem hatte er mir Johanniskraut verschrieben ( Neuroplant 600mg ). Aber zu dem Zeitpunkt hatte ich meinem Hausarzt verschwiegen das ich Suizidgedanken habe.

Doch nun werden die depressionen immer stärker und die Suizidgedanken auch, der Drang dazu wird auch immer stärker. Das Johanniskraut bringt meiner Meinung auch nicht ganz so viel. ( Ich nehme die jetzt vier Wochen )

Meinem Vater möchte ich das mit den Suizidgedanken nicht sagen. Und die Therapeuten sind in diesem Quartal voll.

Nun zu meiner eigentlichen Frage, was wird mein Hausarzt tun wenn ich ihm davon erzähle ?

Mit freundlichen Grüßen Robert

  • Ihr könnt euch ja mal meine letzten zwei Fragen angucken.
...zur Frage

Ab wann sollte man sich Hilfe holen (Suizidgedanken)?

Hey,

wie man dem Titel entnehmen kann, geht es mir zur Zeit nicht gut. Das erste mal habe ich Suizidgedanken in der 9./10. Klasse gehabt (vor ca 3 1/2 Jahren). Seitdem geht es mir immer hin und wieder Phasenweise schlecht. Das dauert mal länger mal weniger.

Suizidgedanken bin ich gewöhnt. Sei es das ich von selbst darüber nachdenke, oder das ich am Gleis stehe und die Überlegung stattfindet, ob es ein Schmerzfreier Tod wäre.

Ich hab gelernt damit umzugehen. In letzter Zeit ist es aber 2/3 Mal vorgekommen das es nicht nur „Überlegungen“ waren. Bsp. Ich stand wegen der Arbeit auf einer ca. 4m hohen Mauer und hatte das erste mal das Gefühl das ich einfach mal „stolpern“ sollte. Es hat sich wie ein „Plan“ angefühlt.

Ich weis das Suizidgedanken „bedenklich“ sind. Ich stelle mir nur die Frage, ab wann der Punkt kommt, an dem man nicht mehr alleine ankämpfen kann.

Ich hab momentan nur Angst, das ich irgendwann mal die Kontrolle darüber verliere und es dann zu einer Kurzschlusshandlung, etc. kommt...

Dazu kommt dann noch der Gedanke an Selbstverletztung. Bis jetzt habe ich (bis auf 4 Schnitte) mich davon abhalten können. Was ist wenn ich das irgendwann nicht unter Kontrolle habe...

danke für die Antworten

faolan

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?