Suizidgedanken Therapie?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn es sporadisch bzw. selten auftritt, muss man deswegen nicht zu einer Therapie gehen. Ich denke, sehr viele Menschen (vielleicht sogar die meisten) haben im Laufe ihres Lebens mehrmals den Gedanken an Suizid. Nur reden die Wenigsten darüber, weil die Gesellschaft schließlich von uns erwartet, unsere Probleme runterzuschlucken und weiter zu funktionieren.

Wenn du aber ständig ohne besonderen Grund an so etwas denkst, oder in deinen Gedanken konkrete Selbstmordpläne schmiedest, dann solltest du dir doch professionelle Hilfe suchen, oder zumindest eine dir nahestehende Person in deine Sorgen und Ängste mit einbeziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da hilft nur Erkenntnis!

Wenn die Menschen ihrer Naturanlage nach die Lust erstrebten, sie aber unmöglich erreichen
können, dann wäre Vernichtung des Daseins und Erlösung durch das Nichtsein das einzig ver-nünftige Ziel. Und wenn man der Ansicht ist, daß der eigentliche Träger des Weltschmerzes Gott sei, so müßten die Menschen es sich zur Aufgabe machen, die Erlösung Gottes herbeizuführen.
Durch den Selbstmord des einzelnen wird die Erreichung dieses Zieles nicht gefördert, sondern beeinträchtigt. Gott kann vernünftigerweise die Menschen nur geschaffen haben, damit sie durch ihr Handeln seine Erlösung herbeiführen. Sonst wäre die Schöpfung zwecklos. Und an
außermenschliche Zwecke denkt eine solche Weltansicht. Jeder muß in dem allgemeinen
Erlösungswerke seine bestimmte Arbeit verrichten. Entzieht er sich derselben durch den
Selbstmord, so muß die ihm zugedachte Arbeit von einem anderen verrichtet werden.

Dieser muß statt ihm die Daseinsqual ertragen.

Und da in jedem Wesen Gott steckt als der eigentliche Schmerzträger, so hat der Selbstmörder die Menge des Gottesschmerzes nicht im geringsten vermindert, vielmehr Gott die neue Schwierigkeit auferlegt, für ihn einen Ersatzmann zu schaffen.

(von Dr. R. Steiner aus der GA 004: Der Wert des Lebens XIII)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt Fälle, wo Therapie unvermeidlich ist, und solche, bei denen Gespräche ausreichen. Ich würde das erst einmal herauszufinden versuchen, wie es bei dir aussieht, welchen Hintergrund diese Gedanken haben etc. Klärendes Gespräch (oder mehrere) suchen bei einer Lebensberatung, Beratungsstelle wie Diakonie o.Ä. oder bei einem Psychologen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würd sagen du solltest mindestens mal mit einem darüber reden , vielleicht einen probe Termin beim Terapeuten machen :) und gucken was er dazu sagt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich müssen die Therapiert werden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?