Suizidgedanken nach Operation?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ach Mädel!

Du hattest sie letzten Wochen massiven Stress mit deiner Matura, bist offensichtlich ohnehin schon gesundheitlich angeschlagen und nun auch noch eine große OP obendrauf!

Das haut selbst den stärksten Wikinger um!

Kein Wunder also, dass dein Akku leer ist - körperlich UND geistig! 

Klar sitzt du jetzt in einem schrecklich leeren und tiefen Loch! 

Gönn dir jetzt einfach die Ruhe und dass du keinen Druck mehr hast. Lass dich doch einfach fallen (also NICHT im Sinne von aufgeben!!!) Sondern dieses Gefühl, wenn man nach schwerer Arbeit in eine weichen Sess sinkt und sich denkt: " Puuu! Endlich geschafft!"

Naja..... Du scheinst her jemand zu sein, der es allem und jedem Recht machen will, ja nicht anecken, ja nicht auffallen. Es könnte ja jemand was schlechtes von dir denken oder vorwerfen, wie deine Rauchende Schwester, oder nun die eigene Mutter...

Sag doch endlich Mal, dass SIE auf DICH Rücksicht nehmen sollen! DU bist der Patient und DU hattest eine schwierige Matura!

Hallo!? Da DARF man gestresst UND zickig sein! 

Schau endlich auf DICH und dass es DIR gut geht! Auch wenn es anderen nicht passt! 

Du bist erwachsen und darfst und sollst DEINEN Weg gehen! Dir kommt ja niemand entgegen und reicht sie die Hand, wenn es dir schlecht geht oder nimmt Rücksicht, warum solltest du es dann immer tun?? 

Nur weil man seine eigenen Wünsche und Meinungen hat ist man nicht charakterlos oder ein egoistisches A...loch 😉

Sprich mit deinen Ärzten wie es dir geht! Sie helfen dir! Und nach dir nicht so viele Gedanken!

Alles wird gut!

kleinundbloed 05.07.2017, 22:37

Vielen Dank, für die aufbauende Worte! Du hast ja glaube ich total recht. Ich werd mir mit nem dicken Edding aufschreiben, dass ich deine Antwort nochmals durchlese, wenn es mir nicht gut geht. Danke dafür! 💕

1
kugel 06.07.2017, 12:02
@kleinundbloed

Gerne 😘

"Wer immer die Wünsche der Anderen erfüllt, dem bleibt irgendwann keine Zeit mehr, die eigenen umzusetzen..."

Denk drüber nach und behalte dies im Hinterkopf - dann fällt es dir ein klein wenig leichter, auf dich selbst zu achten 😘

0

Hi, ich habe diesen Beitrag erst jetzt gelesen sry dafür, aaber jetzt zum thema.

Dein Körper ist einfach physisch und phsychisch fertig ich meine 4 op s sind ne ordentliche strapaze. lass deinem körper zeit sich zu erholen wenn das nicht hilf such dir psychologischen Rat . Normalerweise liegt das am Nakotikum das dich etwas empfindlicher macht . Kopf hoch das wird schon wieder. LG Sören

kleinundbloed 05.07.2017, 19:16

Vielen Dank, du machst mir unglaublich viel Mut! <3

1

Ich tippe mal auf einen riesigen Vitamin D-Mangel. Das Buch 'Gesund in 7 Tagen' von Raimund van Helden hilft dir da weiter. Zu ausreichend (!) Vit. D gehören auch die richtigen Fette mit Omega 3 Fettsäuren, die entzündungshemmend wirken (und wirf die anderen raus: Sonnenblumenöl, Distelöl, Sojaöl - die enthalten Omega 6 und 9 und sind entzündungsfördernd). Damit allein wird es schon aufwärts mit dir gehen - mit der richtigen Ernährung bessert sich auch der Gesamtzustand.

Wenn du seelisch nicht so absacken willst, gehört auch Vitamin B6 dazu: min. 2 x täglich 1 Tabl. - Frauen brauchen öfter davon, wenn sie einmal monatlich Beschwerden haben, besonders wenn sie depressiv werden. 

Versuch genug Wasser zu trinken (2-3 l pro Tag), damit die Abfallstoffe schnellstens rausbefördert werden, die nach der OP in dir stecken, und wenns geht nimm Vitamin C dazu.

Ich wünsche dir gute Besserung!

Wenn du innerhalb kurzer Zeit 4 Operationen hattest, muss dein Körper erst einmal mit den Narkosemitteln klarkommen. Bei manchen Menschen dauert das eine Weile. Ich konnte nach einer grossen Bauchop. ein halbes Jahr nicht richtig schlafen, hatte schreckliche Albträume und ich wusste nicht, was da los ist bei mir.

Du kannst zu deinem Hausarzt gehen und alles mit ihn besprechen. Vielleicht kann er dir ein leichtes Medikament verordnen, dass du wieder innerlich zur Ruhe kommst.

Ich weiss ja nicht, was du für gesundheitlichen Probleme du hast, aber vielleicht würden dir Gespräche bei einem Therapeuten gut tun. Dafür sind solche Leute da.

Aber glaube mir, nicht mehr leben zu wollen, ist nicht die Lösung.

Gute Besserung

kleinundbloed 05.07.2017, 19:00

Die OP's hatten zum Glück jeweils ein Jahr Abstand, schlafen tu ich auch ganz gut... ich weiss nicht wie ich das sagen soll, ich will gerne leben wollen, ich fühle einfach keine Lebensfreude und Liebe mehr. :( was will ein Therapeut da denn machen?

0
studiogirl 05.07.2017, 19:07
@kleinundbloed

....dass deine Sichtweise evtl besser wird. Wenn du den Kopf hängen lässt, ist das schon eine leichte Depression oder depressive Verstimmung.

1

Eine Operation ist ja auch keine Kleinigkeit sondern ein enormer Eingriff in die Vitalfunktionen. Es kann auch durchaus mit den Betäubungsmitteln und Medikamenten zusammenhängen

Hallo,

- Trinken - Essen!

- Dich erholen!

- Dir keine Vorwürfe machen!

- Dich freuen das du die OP gut überstanden hast!

- Aufstehen, wenn du darfst, und Spazieren gehen möglichst an der Sonne!

- Dir überlegen eine Reha zu machen um das geschehene besser zu verarbeiten!

- Einen neuen Username überlegen!

Gute Besserung!

Warum beantragst du nicht bei der Kasse eine reha für Psychosomatische beschwerden. Da hast du Anwendungen, kannst mit Psychologen sprechen, lernst Leute mit ähnlichen Problemen kennen.

Man kann aus gehen, kurz ein Tapetenwechsel mit ärztlicher Betreuung.

Und wenn die dann meinen, dass du eine Psychotherapie brauchst, können die das auch anleinern, weil man sonst bis zu 2 Jahre auf einen Platz warten muss.

Ich habe diese probleme nicht uns habe über 30 OP hinter mir. Ich hatte nie nach einer OP solchen negativen Gedanken, obwohl man mich auch nicht Heilen kann.

Psychotherapie brauchte ich nicht. Ich habe mich aufgerafft und mir Hobbys angeschafft.

Was möchtest Du wissen?