Suizidgedanken - Sollte ich mich selbst einweisen lassen?

Support

Liebe/r MsLittleMiracle,

Deine Situation ist natürlich nicht gut und natürlich kannst Du hier im Rat fragen. Ich möchte dich jedoch bitten, dass Du dich an eine entsprechende Beratungsstelle wendest. Hilfe findest Du zum Beispiel unter http://www.telefonseelsorge.de/

0800/1110111 0800/1110222

Dort kann man Dir kompetente und ausführliche Hilfe bieten.

Alles Gute und viele Grüße,

Gerti vom gutefrage.net-Support

38 Antworten

Wende Dich am Besten an das Krankenhaus oder an die nächste Kirchengemeinde. Diese werden Dir sicher Adressen für Selbsthilfegruppen in denen Menschen mit den gleichen Problemen sind, geben. Dies wird Dir mit Sicherheit weiterhelfen.

Überleg mal, wie maßlos du deine Eltern überfordern würdest wenn du sie vor vollendete Tatsachen stellst... - sie müßten sich ihr Leben lang Vorwürfe machen, dass du nicht mit ihnen geredet hast !!! Das wäre das Schlimmste, was du deinen Eltern und Freunden antun könntest !

Den anderen Antworten kann ich mich nur anschließen und finde, du solltest sie mal kommentieren, vielleicht auch etwas mehr dazu schreiben warum du diese Gedanken hast !? Gibt es konkrete Gründe oder weißt du selber nicht warum es dir so schlecht geht ?

Die Idee, morgen früh zu deinem Hausarzt zu gehen ist schon mal sehr gut, denn der kann dir mit einem Anruf einen sofortigen Termin bei einem anderen Psychologen klarmachen, der dir weiterhilft bis deiner aus dem Urlaub zurück ist ! In dringenden Fällen klappt sowas immer !

Nachdem wir uns alle dafür eingesetzt haben, dass deine Frage wieder freigeschaltet wird, könntest du jetzt auch mal antworten was du von den ganzen Antworten hältst, die du schon bekommen hast ! Melde dich mal wieder :) !

Hallo. Du solltest dich am besten sofort von deinem Hausarzt freiwillig einweisen lassen. Wenn es gar nicht geht, kannst du dir selbstverständlich auch den Notarzt (Tel. 112) holen. Es gibt keinen einzigen Grund warum man sich umbringen sollte. Irgendwie gehts immer weiter.

Suizid, geschlossene Station?

Ich bin im Moment echt kurz davor mir ewas anzutun. Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich weiß nichzmt ob ich meiner Therapeutin am Freitag davon erzählen soll, weilnich eigentlich nicht in eine Klinik, bzw auf die Geschlossene will. Ich denke, wenn ich ihr alles erzähle was ich denke undso wird sie mich einweisen müssen wegen "Eigengefährdung"...das will ich eigentlich noch weniger..und falls doch.. wie ist es auf der Geschlossenen und was darf man bzw was darf man nicht wenn man wegen akuten Suizidgedanken da hin kommt?

...zur Frage

Freiwillige Einweisung,wegen Suizidgedanken bei minderjährigen?

Wenn ein Minderjähriger,Selbstmordgedanken hat und sich freiwillig einweisen lassen möchte,ist das dann anders geregelt,als bei Erwachsenen? Braucht man z,B die Erlaubniss der Eltern oder soetwas?

...zur Frage

Ab wann sollte man sich in eine Klinik einweisen lassen?

Wenn man kein Notfall ist?

Also mir geht es im Moment ziemlich schlecht, aber trotzdem denke ich nicht, dass ich jetzt akut suizidgefährdet bin. Sollte ich einfach warten bis es einfach selbst von alleine abklingt oder sofort Hilfe suchen?...

P.S.: Ich will nicht, dass meine Eltern was davon erfahren. Haben die da ne Schweigepflicht?

...zur Frage

Ich will mich selbst einweisen. Was passiert dort?

Hallo, also ich (20,w) bin mir zu 95 % sicher, dass ich mich in eine Klinik einweisen lassen will. Mir wächst alles über den Kopf, meine Depressionen sind wieder schlimmer geworden und ich habe angefangen mich zu ritzen. Suizidgedanken sind auch jeden Tag da.

Ich schaff das einfach nicht mehr ohne Hilfe aber ich weiß nicht wie das alles abläuft. Oder wie das alles funktioniert. Und was schreibe ich in meinen Lebenslauf? Und wie erkläre ich das meinen Eltern? Die denken nämlich mir geht es mittlerweile wieder gut.

Danke schonmal für die Antworten

...zur Frage

Suizidgefährdet wird immer schlimmer?

Hallo Leute,

ich bin 19 Jahre werde nächsten Monat 20 und bin in einem tiefen Loch wo ich nicht mehr weiter weiß, ich bedanke mich bei jedem der sich seine zeit nimmt diesen Text liest und sogar versucht zu helfen.

Ich entschuldige mich vorab falls der Text keinen roten Faden hat ich weiß gar nicht wie ich anfangen soll und bin am Ende mit meinen nerven.

Ich bin stark depressiv, habe Schulden, bin arbeitslos, untergewichtig, meine Eltern verstorben und Lebe mit meinem Bruder 29 in der Familienwohnung wo meine Eltern mit mir gelebt haben zusammen, eine zu große Wohnung für 2 Personen somit auch eine teure Miete die teilweise vom Amt gezahlt wird & teilweise von meinem Bruder der bei einer Teilzeitstelle arbeitet.

Als wäre das nicht genug mobbt mich mein Bruder oftmals, nimmt mir meine Sachen, schreit mich an für banale Dinge etc. ich halte es hier nicht mehr aus, gibt es keine Möglichkeit hier wegzukommen? Ich brauch meine Ruhe, eine eigene Wohnung um Schritt für Schritt rauszukommen um ein normales Leben führen zu können. Er hilft mir nicht er macht es nur Tag für Tag schlimmer.

Für meine Schulden bin ich selber schuld ich war naiv und jung ich habe vor 1/2 Jahr Kleider auf Raten bestellt wurde jedoch damals gekündigt und konnte sie nicht mehr monatlich zahlen darum ist die Summe gestiegen habe zu dem Zeitpunkt 700€ Schulden und ein monatliches Einkommen von 60€. Damit muss ich klarkommen was Essen angeht reicht es gerade noch so. Was soll ich den, den Gläubigern sagen ich möchte nicht das es vor Gericht kommt jedoch kann ich aber auch nicht zahlen, nicht mal in Raten dann müsste ich bei jedem Gläubiger eine Rate zahlen und hätte kein Geld mehr für Essen.

Ich würde gerne Geld verdienen und muss es sogar aber ich weiß gar nicht wie ich es schaffen soll zu arbeiten, ich bin immer müde, schlapp, antriebslos und versinke in den Gedanken und Heulanfällen, ich habe die Lebensfreude verloren.

Die Briefe häufen sich, die Gedanken häufen sich und die Chancen sich umzubringen ebenfalls - Jetzt wo der Sommer vor der Tür steht gehe ich kaum noch raus ich bin massiv untergewichtig geworden das sieht nicht mehr gesund aus wenn ich mit Shirt rausgehe. Ich ekle mich vor mir selbst doch meine Krankheit hat dafür gesorgt weniger zu Essen & es fehlt mir umso schwieriger mehr zu essen um zuzunehmen.

...zur Frage

Therapie oder Hilfen gegen Suizidgedanken

Hallo, ich leide an mehreren psychischen Erkrankungen... Anorexia Nervosa, Borderline, Posttraumatische Belastungsstörung, Depressionen. War deswegen auch in der Klinik und habe schon über ein Jahr Therapie gemacht. Jetzt nach der Klinik habe ich zur Zeit keine Therapie mehr. Es ist zwar nicht alles in Ordnung, aber es läuft schon irgendwie. Das einzigste Problem ist, dass da immer diese verdammten Suizidgedanken sind. Ich habe das Gefühl ich bin machtlos gegen sie. So gut der Tag verläuft, sie holen mich immer wieder ein und es ist schon zur Normalität geworden. Nun ist es aber seit ein paar Tagen wieder kritisch und sie drängen sich sehr auf und ich weiß mich nicht mehr zu helfen und überlege, ob ich es nicht doch endlich mal durchziehe. Was soll ich nur machen? In der Therapie wurde das auch nicht besser, genauso wie in der Klinik oder in dem kurzen Aufenthalt auf der Geschlossenen. Hat jemand Erfahrungen? Geht das nie wieder weg? Was für ne Therapierichtung könnte da denn helfen? Ich habe auch keine Lust, mich einweisen zu lassen, weil ich weiß, dass es mir dort nicht besser gehen wird.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?