Süßigkeiten-USA

5 Antworten

Bei Gummibärchen könnte es tatsächlich Probleme geben, da die enthaltene Gelatine ein tierisches Produkt ist. Ich möchte sagen, daß es sich bei den Haribos um einen Grenzfall handelt, würde daher mal beim US-Konsulat in Frankfurt/Main anfragen, die sind für Zollfragen zuständig. Ich selber nehme immer Schokoriegel mit auf Reisen (in die USA) und hatte nie Probleme mit dem Zoll, bzw. den Beamten der zuständigen Kontrollstelle vom Landwirtschaftsministerium (Department of Agriculture).

Die Mitnahme von Haribos und Katjes und Schoki in die USA ist vollkommen problemlos. Allerdings gibt es hier auch Haribo-Produkte zum kleinen Preis: Goldbären, Happy Cola, Him-/Brombeeren etc gehören hier in den Supermärkten/Drogerien inzwischen zum Standardsortiment. Ehe Du also Eulen nach Athen trägst, würde ich empfehlen, beim Empfänger genau nachzufragen,welche deutschen Süßigkeiten gewünscht sind, die es hier nicht (regulär)zu kaufen gibt. Lakritz beispielsweise.

Man kann ganz einfach eingetütete Süßigkeiten mitnehmen. Nur bei Fleisch, Wurst (wegen BSE, Maul-und Klaurenseuche und Vogelgrippe) und jeglichen Früchten, Samen, Gemüse, also allem, was man anpflanzen könnte, wegen Samen o.ä. sind die Amerikaner streng.

Wir leben in den USA, ich weiß das genau. Haribo kein Problem, aber Gummibären gibt es auch hier. Allerdings mit Farbstoff.

Was möchtest Du wissen?