Süchtige Spieler verzocken ihr Geld in Spielhalle - Ich darf nicht einschreiten! Was tun?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Garnichts, so schlimm es auch immer klingt so muss doch jeder mit seinem Laster selber umgehen können. Auch wenn du Ihnen sagst, dass ihre Sucht sie in den Ruin treiben wird, werden sie ihre Gewohnheiten nicht ändern. Was deinen Job angeht, musst du selbst wissen ob du damit leben kannst, dieses Elend Tag ein, Tag aus, zu sehen oder ob es dich seelischen zu sehr belastet und dann bleibt dir ganz einfach nur der Wechsel des Arbeitsplatzes.

Deine Sorge ist rührend nur wirst du einfach wenig tuen können um diesen Menschen wirklich zu helfen,die wenigsten werden dir überhaupt zuhören, den Rest wird es schlichtweg nicht interessieren was du ihnen zu erzählen hast. Spielsucht ist oft der Asdruck einer Art Flucht vor dem realen leben, das gilt für den PC wie auch für die Spielhallen, daher ist es auch besonders schwer für solche Leute, 1. ihr problem überhaupt zu erkennen, 2. davon loszukommen und 3. nie wieder damit anzufangen.

Ich habe selber mal in einer Spielhalle gearbeitet. Jeden Tag, kamen dieselben Leute, und verzockten Unsummen an Geld. Sagen durfte ich auch nichts. Natürlich würde man vielleicht gerne helfen. Doch diese Menschen müssen sich therapieren lassen! Und das geht nur, wenn sie es selber wollen. Ich habe irgendwann gelernt, einfach nicht mehr drauf zu achten, wer, wie oft, zu uns kommt.

Also ich glaube da kannst du wirklich nicht viel tun. So eine Sucht lässt sich nicht einfach durch dein Einschreiten wegblasen. Du könntest natürlich, wenn du ein moralisch veranlagter Mensch bist (was du ja zu sein scheinst, und auch gut ist) für dich selber den Job schmeißen, somit würdest du sie nicht weiter unterstützen. Aber das würde nur deinem Gewissen nützen sonst niemandem.

Ich würde das ganze so machen, das ich so bisschen unauffällig auf das Thema eingehen würde. Irgendwas fragen z.B ob der SPieler X dieses Jahr in Urlaub fährt und von schönen Urlaubsorten oder schönen Autos vorschwärmen wo man sich für Interessiert und was sowas halt kostet etc. So dass diese Leute dann evtl anfangen drüber nachzudenken von wegen "sowas kann ich mir aufgrund der Spielerei in Spielhallen ja garnicht leisten....."

Das wäre ein eventueller Schritt......natürlich wird deine Erfolgsquote gering sein weil mal ehrlich, wenn du nen Raucher, den du ja öffentlich drauf ansprechen kannst, fragen würdest weshalb er raucht und er nicht besser damit aufzuhören weil er sich und Seiner Gesundheit schadet, hast du auch wenig Erfolg.

Aber Erfolg hat auch nur der, der etwas versucht zu Unternehmen! :)

Deshalb viel Glück dabei

Tja, da bist du in einem ziemlich "üblen Beruf" und ich würde mir schlicht und einfach ein besseres Umfeld suchen - d.h. kündigen und einen anderen Job suchen! PS: Es spricht für dich, dass du hier nicht tatenlos zuschauen willst!

Respekt,

Du bist jemand, dem das Schicksal mancher Mitmenschen nicht egal ist. Klasse!

Was Du konkret tun kannst: Es gibt Suchtberatungsstellen - z.B. von der Caritas, Diakonie.... Dort werden auch Spielsüchtige beraten. Gehe dort mal hin und besorge Dir Broschüren über das dortige Beratungsangebot. Die kannst Du - wenn es sich ergibt - einem Spieler aushändigen. Auch ein Gespräch mit einem der Suchtberater dort ist sicher hilfreich. Und wenn es nur dazu dient, Dir Dein schlechtes Gewissen zu nehmen.

Alles Gute!

Warum willst du süchtige Spieler helfen? Haben Sie darum geben? Hälst du dich für so überlegen, dass du ihnen deine "Hilfe" aufzwingen willst?

Jeder Mensch entscheided für sich was er sein will. Akzeptiere ihren Willen.

Wenn du so ein hilfsbereiter Mensch bist, solltes du deinen Job vielleicht wechseln, Pfleger wäre ein guter Job für dich.

Die süchtigen Spieler zahlen DIR DEIN GEHALT!! Wenn die Spielhalle kein Geld mehr verdient, bist du logischerweise arbeitslos! Wenn du es moralisch verwerflich findest, darfst du dort nicht arbeiten.

Entweder, du machst, was dein Chef dir sagt und behälst deinen Job oder du widersetzt dich ihm und riskierst eine Kündigung. Aber was hast du in einer Spielhalle auch anderes erwartet?

Was willst du da tun? Du kannst nichts machen, wenn du deinen Job behalten willst. Muss jeder selbst wissen..

Entschuldige die Ehrlichkeit, aber wenn du das moralisch nicht vertreten kannst, dann such dir am besten einen anderen Job. Du könntest allerdings auch beigehen und den Spielern das heimlich mitteilen und hoffen, dass es nicht herauskommt und wenn ja, bist du, wenn du pech hast, auch deinen Job los. Hast aber evt jemanden geholfen, die Sucht zumindest zu bekämpfen... Süchtige allerdings gehen sehr weit und lügen und betrügen...ich weiß nicht ob du dich wirklich darauf einlassen möchtest...und falls ja, dann hast du wirklich deinen Job verfehlt... Allerdings ist das vielleicht auch ganz gut eine weile in einer Spielhalle zu arbeiten um hautnah mitzuerleben, wie Süchtige so sind...um sich evt später als eine "Suchtberaterin" oder ähnliches zu bewerben....

Tja, so ist das in Deutschland - in anderen Ländern wärst du verpflichtet, da etwas zu sagen und einzuschreiten. Von wegen reguliertes Glücksspiel, die Automatenwirtschaft amcht doch, was sie will.

Was möchtest Du wissen?