Süchtig nach Weed oder einfach nur Gewohnheit?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ob es sich jetzt definitionsgemäß um Sucht oder Gewohnheit handelt kann ich dir nicht sagen, teilweise sind die Grenzen da auch fließend. Allerdings kann ich dir sagen, dass der Gebrauch von Schlafmitteln jeglicher Art sehr schnell zu einer schwer zu durchbrechenden Sucht/Gewohnheit werden kann. Jeder Mensch hat gewissermaßen sein eigenes Einschlafritual, also bestimmte Methoden um vor dem Schlafengehen runterzukommen und den Tag hinter sich zu lassen. Wenn du Schlaf-/Beruhigungsmittel in dieses Ritual einbeziehst, wird das ganz schnell zur Normalität und du willst oder kannst sogar nicht mehr anders einschlafen.

Bei Cannabis wird es sich vermutlich tatsächlich eher um eine Frage des Willens handeln, da die körperliche Abhängigkeit recht mild ist und erst bei hohem und langfristigem Konsum eintritt. Ich denke also du könntest wieder ohne Cannabis schlafen, müsstest dir jedoch ein anderes Einschlafritual angewöhnen.

4

Ich geb dir vollkommen recht, ich denke auch das ich ein bisschen süchtig nach den realen träumen habe. Die sind schon extrem cool...:D ISt wie in einem game, kann machen was ich will....und wenn ich nicht kiffe vor dem schlafen fehlen mir diese träume aber es geht auch so..es ist nicht so, dass ich ohne kiffen nicht schlafen kann,es macht es einfach besser

0
4
@DoubleBuckel

Ne, auf THC habe ich die krankesten Träume an welche ich mich auch zu 80% erinnere

0
23
@DerPfandleiher

hast du richtige Klarträume vom kiffen? Das interessiert mich jetzt ziemlich, weil weed bei mir eher das Gegenteil bewirkt.

0
4
@OnkelJibbeto

Jap, klarträume auf jeden fall. Ich könnte dir Heute noch erzählen was ich vor 5 tagen geträumt habe.

0
23
@DerPfandleiher

ja auf jeden Fall wirkt es auf jeden ein bisschen anders, aber ich hab bisher echt nur gehört, dass sich Leute durchs kiffen viel schlechter an die Träume erinnern können.

Aber stimmt, wenn ich mich doch erinnern kann, war der Traum meistens ziemlich random und wild hahaha

0

Also ich würde sagen, dass das weder Sucht noch Gewohnheit ist. Ich rauche seit 10 Jahren und kann sagen, dass ich mit Sicherheit erst seit 2 Jahren süchtig bin. Davor war es mehr oder weniger nur die Lust auf eine Zigarette, aber wenn ich keine da hatte, war es auch egal. Mittlerweile werd ich nach 2 Stunden nervös und fange zum Zittern an. Gras macht auch nicht so schnell süchtig. Und wenn du nicht süchtig werden willst dann lass es einfach. Vorallem kann man nach 4 Monaten auch noch nicht sagen, dass es Gewohnheit ist.

Das ist noch keine Sucht solange du aufhören kannst ist alles gut du solltest nur drauf achten dass du vielleicht zwischendurch immer mal ein zwei Tage Pause machst um zu vermeiden dass du davon psychisch abhängig wirst (weiß ich aus Erfahrung hilft mir auch)

anstonsten ist an deinem Konsum nichts verwerflich solange du dich gut fühlst und es dir auch gut geht ist alles top!!

Stay blazed🌿

Wegen Gras von der Schule fliegen?

Hey Leute, also ich habe letztens einem Bongo Typen auf Instagram geschrieben. Wer nicht weiß was bongo ist, da schreibt man seinen Namen hin und die schreiben dann etwas über dich, was eigentlich nur du weißt. Das war halt so ein Bongo typ aus meiner Schule, das bedeutet der geht sehr wahrscheinlich auf meine Schule. Dem hab ich halt meinen Namen geschrieben und er hat zurück geschrieben: Ich sage der Direktorin, dass du Weed rauchst. Also, erstmal habe ich auf dem Insta Account Bilder von Joints und Gras(Cannabis) hochgeladen, da ich halt kiffe. Ich hab zurückgeschrieben:Die Bilder sind aus dem Internet Darauf habe ich erstmal die Bilder und dann meinen Account gelöscht. Falls die jetzt wirklich zur Direktorin geht, was soll ich dann machen? Falls sie Screens hat, dann sag ich einfach ich habe keine Ahnung davon, was sie da reden und das muss jemand anderes geschrieben haben, der etwas über mich herausfinden wollte. Oder soll ich sagen, dass ich das war, die Bilder aber aus dem internet waren. Oder kann da überhaupt was auf mich zukommen.

...zur Frage

1-2 Mal im Monat kiffen zuviel?

Hey leute, ich bin mittlerweile 15 Jahre alt und kiffe 1-2 mal im Monat. Nicht mehr, aber manchmal lasse ich auch einfach einen Monat aus, wenn ich keine Lust habe. Zu meiner Konsumweise: Pure Joints mit 0,2-0,5g mit 1-3 Freunden Manchmal auch Bong, genau die selbe Menge, da rauche ich dann aber 0,2 g alleine

Für Weed geht bei mir fast überhaupt kein Geld weg, da ich für Papers und Filter überhaupt nichts bezahlen muss und das Gras bezahle ich eigentlich immer zusammen mit 3 Personen, das teilen wir uns dann nach dem Kiffen immer auf und jeder darf die Menge für die er bezahlt hat mitnehmen(wenn was übrig bleibt :^) ). Ich nehme mir halt meistens nichts mit, weil ich zuhause nicht kiffe.

Sonst trinke ich nur Wasser und ernähre mich äußerst Gesund, in der Schule ist mein Notendurchschnitt eher durchschnittlich, hat sich nicht verschlechtert. In der Psyche merke ich bis jetzt noch rein garnichts, also weder Psychosen noch sonst was. Was bei mir klar ist, ist, wenn ich jemals eine Psychose habe, dann lasse ich es sofort.

Also seht ihr da Probleme, denkt ihr das ist sehr ungesund, oder ist es gerade so viel, dass mir nicht viel passieren kann?

...zur Frage

Wie höre ich am besten mit dem Kiffen auf?

Also ich kiffe nun seit 1 1/2 Jahren und bin jetzt 17 Jahre alt. Anfangs habe ich sehr unregelmäßig geraucht, was sich aber dann nach einer gewissen Zeit geändert hat. Und seit den Sommerferien sind es schließlich mindestens 2 pure Joints am Tag. Ich merke nun seit letzter Zeit, dass das ganze leider auf mein Kurzzeitgedächtnis geht. Zudem kommt, dass ich nächstes Jahr mein Abitur schreiben werde und ich glaube, dass sich Kiffen eher negativ auf meine schulischen Leistungen auswirken wird...
Klar, von Gras wird man nicht körperlich abhängig, aber ich merke an mir selbst, dass mich Weed geistig abhängig macht, denn Kiffen hat für mich persönlich eher den gesellschaftlichen Aspekt. In anderen Worten: Ich bilde mir ständig ein, ich könne ohne Weed einfach nicht mit meinen Freunden chillen. Denn wenn wir zusammen zum Beispiel irgendwo draußen abhängen, raucht mindestens einer meiner Freunde nen Joint, was mich dann immer wieder dazu verleitet, auch einen zu rauchen. Ich habe nun seit heute aufgehört zu rauchen, aber es fällt mir einfach soo schwer es zu lassen...Ich wäre euch also für den ein oder anderen Tipp sehr dankbar!

...zur Frage

Mit Kiffen aufhören und wie?

Hallo ihr lieben, wie viele andere, habe auch Ich einige neue Vorsätze für das neue Jahr und einer davon ist es, mit meinem Cannabiskonsum aufzuhören bzw. Ihn stark zu reduzieren, zuersteinmal möchte Ich Cannabis nicht schlechter reden als es ist und zum anderen, würde ich niemals einen Konsumenten, einer illegalen Droge verurteilen, nur weil diese eben keine Lust auf die Wirkung von Alkohol haben, nur merke Ich bei mir in letzter Zeit die negativen Eigenschaften und diese sollte man nicht verschweigen, sondern aufklären, trotz dessen bin ich für eine entkriminalisierung jeglicher Drogen, nun aber zum Thema, Ich bin 17, weiblich und habe vor etwa zwei Jahren mit dem Kiffen angefangen, damals mit zwei guten Freundinnen von mir, war am Anfang auch immer mega lustig und was besonderes, verkommte dann aber langsam zur Gewohnheit. Anfangs kiffte ich nur an Wochenenden oder Ferien, mittlerweile aber täglich, vor dem Start des Berufskollegs und in dessen Pausen,als auch nach der Schule, rauche ich mit meinen Freundinnen je einem Joint. Daraufhin gehts nach hause und später je nach Tag zu Freudinnen oder Freund, wo dann auch zwei bis drei Joints geraucht werden, wenn ich wieder zuhause bin, rauche ich für gewöhnlich vor dem Schlafen heimlich noch alleine einen Joint, macht also pro Tag fünf bis acht Joints, natürlich viel für eine 17 Jährige, aber, soviel wurde es erst seit diesem Sommer. Meine Schulleistungen haben darunter nicht gelitten und auch nicht das Verhältnis zu meinen Eltern, wobei diese auch nichts vom Konsum wissen, allerdings merke Ich oft, dass wenn ich gerade mal kein Joint habe, ich auf kleinigkeiten ziemlich aggressiv reagiere, welche mich normalerweise nicht aufgeregt hätten. Auch leidet mein Kurzzeitgedächtnis ziemlich, so habe ich eine Sache manchmal schon nach Sekunden nicht mehr im Kopf, obwohl dieses meist nur während des Konsums passiert ist es nervig,auch der Rausch ist nicht mehr des selbe, sondern mildert sich weiter ab, je mehr man konsumiert, nun aber zum entscheidenden Punkt, welcher der Schlaf ist, denn normalerweise reichen mir sieben bis acht Stunden schlaf völlig, aber seit dem Kiffen, sind es immer mal neun bis zehn und ich bin morgens extrem kaputt und unmotiviert, daher habe ich beschlossen ab Neujahr mit dem Kiffen aufzuhören bzw es bei einmal die Woche zu belassen. Hat jemand gute Tipps dafür, wie ich es wirklich durchziehen kann ohne rückfallgefahr und wie verhält es sich mit meinem Freundeskreis, da fast jeder meiner Freundinnen kifft und auch mein Freund, wird es extrem schwer sein dann nein zu sagen oder? Auch wenn mein Freund mit mir zusammen aufhören möchte, ist es wegen der Freudninnen noch schwer, wer hat alles Erfahrung in die Richtung und kann mir weiterhelfen, oder ist ein aufhören nichtmal notwendig und meine Sorgen unbegründet?

...zur Frage

3 Tage Cannabis Trip?

Hallo Ich bin 15 Jahre alt und kiffe regelmäßig, auch so härteres Gras wie z.B. Amnesia Haze. Letzten Samstag war ich mit meinem besten Freund und einer Freundin in der Stadt. Da ich kurz zuvor in Holland war hatte ich Weed-Brownies dabei welche ich in Holland selber gebacken hatte. Das Haze, das sich in den Brownies befand nannte sich Black Out. An diesem Samstag aßen wir jeder einen Brownie und hatten jeder etwa 0.2 Gramm Cannabis intus. Alles verlief normal wir hatten alle einen guten Trip doch am nächsten Morgen klagte meine Freundin über Kopfschmerzen und Schwindelgefühl und zudem fühlte sie sich immer noch high und geistesabwesend. Zunächst dachte ich das würde vorbei gehen doch es ist jetzt 3 Tage her und sie fühlt sich immer noch so. Ich habe keine Ahnung was sie haben könnte, sie hat auch noch nie eine psycedelische Droge konsumiert. Bitte antworten wenn ihr weiterhelfen könnt. Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?