suchtverlagerung

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Was erwartest Du selbst?

Sucht ist eine Krankheit, die behandelt werden muss: Wenn Du alsoeine bestimmte Krankheit hast gibt es eine ganz spezielle Behandlung dazu. Wenn Du aber die Operation... oder die Antibiotika ablehnst.... könnte es wahrscheinlich sein, dass die Krankheit nicht geheilt werden kann und unter Umständen zum Tode führt.

Ist das bei der Sucht anders?

Du lehnst Therapie und Psychologen ab, weil > "....therapie und psdchologen bringen bei mir nichts..."<

Wenn Du das ablehnst ist es wie in der oben beschriebenen Krankheit.... und das ist Dein Problem.

Nur Du kannst daran arbeiten, diese fehlende Akzeptanz... Deine innere Ablehnung aufzugeben.

Oder Du hast Deinen Tiefpunkt noch nicht erreicht. Du leistest Dir den Luxus, Bedingungen an Deine Genesung zu stellen.... das kann in der Sucht tödlich enden.

Also: Entweder Du änderst Deine innere Einstellung radikal... oder Du süchtelst halt weiter. Fakt ist, die Sucht wird sich auf allen Ebenen verschlimmern.... und Dein Tiefpunkt wird irgendwann zwangläufig erreicht werden.

Ob Du dann aber noch die Kraft haben wirst, Dein Leben änder zu wollen,... dann der Sucht zu stellen..... mancher wartet zu lange. Über den Tod hinaus.....

Sincerly Norbert

An Sport ist doch nichts verkehrtes ! Mach weiter so ich bin auch nach Sport verrückt vorallem Krafttraining. Mein Leben dreht sich nur darum das ich gar kein Soziales Umfeld mehr habe (extrem ausgedrückt Freunde treffe ich ab und zu aber eher selten), da kaum Zeit bleibt das Trainig und die Ernährung nimmt alles ein. Solange es Sport ist alles Optimal ich hab vorher auch viel gekifft und alkohol getrunken und finde wie ich jez lebe absolut toll ! Also weitermachen !!

Sport ist meiner Meinung nach die beste Sucht, die Dir passieren kann. Du gehörst einfach zu den Menschen, so wie ich auch, für die ein Mittelmass das Unbefriedigendste überhaupt ist. Von Alk, Drogen und Spielsucht wird jeder Therapeut raten, diese negativen Süchte in eine positive Sucht zu verlagern. Und was gibt es Positiveres als Sport zu betreiben. Hier setzt Dir sowieso Deine Kondition die Grenzen. lg Silvie

Klar wird jeder sagen sport ist natürlich besser als drogen und alkohol aber sobald es in sucht übergeht und mann sich schlecht fühlt wenn mann keinen sport macht sich nur gut fühlt wenn man sport macht ist das auch nicht so toll

0

was soll ich machen?

Vielleicht einmal Deine eigene Vorstellung vom Begriff "Sucht" revidieren und nach der wirklichen Bedeutung des Begriffs forschen. Im medizinischen Zusammenhang gebraucht man das Wort "Sucht" kaum noch - sondern man sagt "Abhängigkeitssyndrom".

Um wirklich als "abhängig" ( also "süchtig") zu gelten, müssen verschiedene Bedingungen erfüllt sein. Welche das sind und ob sie auf Dich zutreffen, kannst Du hier nachlesen und überprüfen: http://de.wikipedia.org/wiki/Abh%C3%A4ngigkeitssyndrom

wieso bist du der meinung das eine therapie nichts bringt?

ich sags mal krass WER WILL DER KANN und bei einer therapie hat man immer zweo wege die man gehen kann aber von nichts kommt auch nichts...

Mal Sportsucht versucht?

Hast du dir meine frage überhaupt durchgelesen?

0
@fischmann87

Hab ich. Und da du der Meinung bist das Therap. Hilfe nix bei dir nützt und eh alles in Suchtverlagerung endet (was logisch ist) dachte ich, Sport wäre die besser Alternative.

0

Was möchtest Du wissen?