Suche Sprüche/gedichte zur Geburt

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es sagte einmal die kleine Hand zur großen Hand: Du große Hand, ich brauche Dich, weil ich bei dir geborgen bin. Ich spüre deine Hand, wenn ich wach werde und du bei mir bist, wenn ich hunger habe und du mich fütterst, wenndu mir hilfst, etwas zu greifen und aufzubauen, wenn ich mit dir meine ersten Schritte versuche, wenn ich zu Dir kommen kann, weil ich Angst habe. Ich bitte dich: bleib in meiner Nähe und halte mich. Und es sagt die große Hand zu der kleinen Hand: Du, kleine Hand, ich brauche dich, weil ich von dir ergriffen bin. Das spüre ich, weil ich viele Handgriffe für dich tun darf, weil ich mit dir spielen, lachen und herumtollen kann, weil ich mit dir kleine, wunderbare Dinge entdecke, weil ich deine Wärme spüre und dich lieb habe, weil ich mit dir zusammen bitten und danken kann. Ich bitte dich: bleib in meiner Nähe und halte mich.

"Kein Glück auf diesem Erdenrund

Heilkräftiger, süßer, reiner,

Als Kindermund an Deinem Mund,

Und Kinderhand in Deiner."

Ein Kind ist sichbar gewordene Liebe - ich habe zur Geburt immer das Kind selbst in einer Karte angesprochen (Wünsche für eine liebe Familie, glückliche Eltern, Freunde, Glück usw. und dann die Eltern - mit Glückwünschen - das ist immer sehr gut angekommen.

Von den Kindern ...Eure Kinder sind nicht eure Kinder. Sie sind die Söhne und die Töchter de Sehnsucht des Lebens nach sich selber. Sie kommen durch euch, aber nicht von euch, Und obwohl sie mit euch sind, gehören sie euch doch nicht.

Ihr dürft ihnen eure Liebe geben, aber nicht eure Gedanken, Denn sie haben ihre eigenen Gedanken. Ihr dürft ihren Körpern ein Haus geben, aber nicht ihren Seelen, Denn ihre Seelen wohnen im Haus von morgen, das ihr nicht besuchen könnt, nicht einmal in euren Träumen.

Ihr dürft euch bemühen, wie sie zu sein, aber versucht nicht, sie euch ähnlich zu machen. Denn das Leben läuft nicht rückwärts noch verweilt es im Gestern.

Ihr seid die Bogen, von denen eure Kinder als lebende Pfeile ausgeschickt werden. Der Schütze sieht das Ziel auf dem Pfad der Unendlichkeit, und er spannt euch mit seiner Macht, damit seine Pfeile schnell und weit fliegen. Laßt eure Bogen von er Hand des Schützen auf Freude gerichtet sein; Denn so wie er den Pfeil liebt, der fliegt, so liebt er auch den Bogen, der fest ist.

Khalil Gibran

Was möchtest Du wissen?