Suche Psychosomatische Klinik ohne Medikation

3 Antworten

Als Krankenkassenpatient wird das schwierig, ich würde dafür mal bei der Krankenkasse anrufen, wie da die Möglichkeiten sind. Es gibt solche Kliniken schon, aber kenne keins welche die normale Krankenkasse übernimmt. Vielleicht wäre eine Therapei bei einen NLPler was? http://de.wikipedia.org/wiki/Neurolinguistisches_Programmieren da wird das Gehirn quasi neuprogrammiert, man lernt mit Sachen anders umzugehen und das funktioniert da ganz ohne Medikamente.

LG Jww ps wenn die Depression zu schwer ist, wirst du warhrscheinlich nicht um Tabletten nehmen herumkommen. Manchmal sind ja auch physische Prozesse im Gehirn dafür verantwortlich, so das eine Gesprächstherapie nicht viel bringen kann.

Ganz ohne wird es wohl nicht gehen. Aber ich kenne eine Klinik die nach dem Prinzip arbeitet: "Je weniger - Desto besser" und auch die Ansicht vertreten, dass Medikamente nur eine "Vorübergehende Krücke" darstellen können. Das ist die Fachklinik Furth im Wald - http://www.fachklinik-furth.de/

danke für den link ich schau mich um

0
@Thomas330

Ei, dass habe ich jetzt ganz vergessen.. Die sind auch darauf spezialisiert, Menschen die von anderen mit irgendwelchen "Psychomitteln" quasi sinnlos "vollgepumpt" wurden da wieder möglichst auf "0" runterzubringen. Von daher denke ich, dass du da richtig bist, die sind vertrauenswürdig.

0

doch ganz ohne geht es! Keiner muss, vergesst das nicht, du hast immernoch deinen freien Willen! Und dein Wille es ohne Tableten zu schaffen ist sehr groß! Tabletten sind die einfache Lösung, aber einfach ist an einer Depression nunmal nichts!

0
@babykeks89

Klar, müssen tut man gar nichts.. Man MUSS sich auch nicht operieren lassen, wenn man einen Blindarmdurchbruch hat..

1
@babykeks89

Eine schwere Depression ohne medikamentöse Unterstützung behandeln ist ungefähr so, wie einen Beinbruch ohne Operation und Medikamente kurieren zu wollen. Die wenigsten Leute kämen auf die Idee, das zu versuchen, aber im seelischen Bereich fühlt sich gerne mal Hinz und Kunz berufen, medikamentöse Unterstützung zu verteufeln.

Das Wort "Psychopharmaka" riecht einfach vielen Menschen zu sehr nach Irrenhaus und Aufgabe von Persönlichkeit und freiem Willen.

Sich ausreichendes Wissen zu verschaffen, könnte helfen.

Es mag durchaus Menschen geben, die mit Psychopharmaka schlechte Erfahrungen gemacht haben. Ebenso, wie es Menschen gibt, die nach medizinischen Eingriffen oder unter anderen Medikationen für körperliche Beschwerden, Schwierigkeiten bekommen. Dass diese ihre Erfahrungen mitteilen, finde ich durchaus legitim.

Das pauschale Abwehrverhalten gegenüber medizinischen Hilfen, die für manche Menschen lebensrettend sein können, halte ich hingehen für grob fahrlässig.

Tabletten sind die einfache Lösung

Allein dieser Satz zeugt von völliger Unkenntnis der Materie. Antidepressiva sind ganz gewiss nicht das, was man als "einfache Lösung" bezeichnen könnte. Sie nicht noch nicht einmal eine Lösung. Sie können aber Wesentliches dazu beitragen, dass Menschen ausreichend stabilisiert werden können, um an ihrer Krankheit arbeiten zu können. Sie sind quasi der Gips, der das gebrochene Bein stützt, bevor man es wieder zu belasten beginnen kann.

3
@Jule59

Sehr gut geschrieben, Jule59! Ich bin über denselben Satz gestolpert wie du. Leider haben viele die Vorstellung, durch die Einnahme von Antidepressiva gehe es einem gut und die Depressionen seien vom Tisch. Der Betroffene macht es sich in ihren Augen dann leicht. In vielen Fällen machen Medikamente aber eine Therapie erst möglich, so war es bei mir auch. Wollte auch erst keine nehmen und habe lange mit mir gerungen, bis ich einsehen musste, dass es ohne nicht geht, ich war gar nicht therapiefähig. Es ist ein unheimlich schwerer und harter Kampf, trotz der Antidepressiva war ich durch meine Magersucht recht nah am Tod. Da macht es mich einfach nur wütend, wenn jemand die Medikamenteneinnahme als "einfache Lösung" bezeichnet.

1

Also ich werde demnächst auch in eine Psychosomatische Klinik gehen und werde auch keine medikation nehmen.

Denn das liegt allein bei dir. die können bzw dürfen dich deshalb nicht abweisen! Mein Therapeuth sagt, dass es allein meine entscheidung ist ob ich was nehme oder nicht. Und ich will nicht! Also werde ich nicht!

Die Gruppe der Schön Kliniken ist sehr gut. die gibts überall :D

http://www.schoen-kliniken.de/ptp/

Ich wünsch dir alles Gute dabei.

habe aber angst,dass die mich rausschmeissen,weil ich medikation verweigere bzw garnicht aufnehme.

danke für den link ich werd mich mal umsehen ;)

0
@Thomas330

brauchst du nicht, denn in einer psychosomatischen klinik wissen die, dass man damit nicht weiterkommt! Es ist dein freier Wille vergiss das nicht!!

0

Unterschied Stationäre Klinik ; Tagesklinik?

so, ich hoffe, dass das was man hier schreibt auch hier bleibt, ich habe Depressionen, ein posttraummatische Belastungsstörung...Angstzustände, manchmal Panik.....ich hab da eine spezielle Frage, was ist der genaue Unterschied zwischen einer Stationären Klinik und einer Tagesklinik? ich meine ich weis selbst, in der Tagesklinik geht man morgens hin & abends wieder nach hause und stationäre Klinik ist wenn man dort bleibt auch über nacht. Aber wie kann man es feststellen was für einen Besser ist?? Weil ich hab mich entschieden in die Tagesklinik zu gehen, nicht stationär.

Eure Meinung ist gefragt, bitte ernst beantworten. ;)

...zur Frage

Wie bekomme ich einen stationären Therapie platz?

Ich bin wegen Depressionen in teilstationären Behandlung , bringt mir aber nix. Ich will stationär in eine Klinik brauch ich eine Überweisung ? Kann ich einfach so da anrufen und n Termin machen? Wie läuft das ab?

...zur Frage

Fragen bezüglich Psychosomatischer Klinik?

Hallo! Wie man's schon unschwer am Titel erkennen kann, habe ich einige Fragen bezüglich dem stationärem Aufenthalt in einer Psychosomatischen Klinik. Ich muss dort hin, wann wird noch besprochen, da ich grade in meinem Abschlussjahr bin, wegen meiner Depressionen und Angststörung. Und natürlich habe ich mich auch schon im Internet ein bisschen umgesehen, doch mir hat nichts zu 100% geholfen. Deswegen versuche ich es mal selber. Die Kliniken die mir empfohlen wurden sind:

  • Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke
  • Klinikum Kassel

So, bevor ich meine Fragen stelle und um Erfahrungsberichte bitte noch eine ganz kurze Bemerkung: Ich habe noch keinen Vorstellungstermin bei beiden Kliniken gehabt, einfach aus dem Grund, dass ich erst vor kurzem erfahren habe das ich dort hin muss. Ich wollte jetzt in den kommenden Wochen zu beide Kliniken hinfahren und mir diese angucken und wollte jetzt einfach mal aus reiner Neugier (,Angst und Nervosität) schon mal im Voraus nachfragen. (Kurz zu meiner Person: ich bin weiblich und werde in 16 Tagen 16 Jahre alt.)

Also, zuerst würde mich interessieren ob jemand vielleicht schon mal wegen Depressionen und/oder Angststörungen in eine dieser Kliniken -oder generell in eine Psychosomatische Klinik- musste. Würde mich über Erfahrungen freuen - ja, auch wenn sie 217 Seiten lang sind. So, nun eine meiner Fragen ist:

Wie sieht dort ungefähr der Tagesablauf aus? Werde ich genügend Freizeit haben? Und damit meine ich jetzt schon so ein paar Stunden Mittags, oder vielleicht eine Morgens oder den ganzen Abend oder sowas halt. Kurze Bemerkung: Ich weiß, dass das kein Urlaub sein wird (nicht im negativen Sinne gemeint) und das ich auch Morgens Unterricht haben werde. Nur halt nicht wirklich wie in 'ner normalen Schule. Das ich (leider) Gruppentherapien haben werde ist mir auch bewusst.

Leider wird nicht alles hier rein passen, daher der Link. Dort geht es mit meinem Text bzw. meinen Fragen weiter. https://docs.google.com/document/d/1XVfzUqBkyEdcrxmPUUPR_GaxsvKo9QQl6nlDCSIYpws/edit?usp=sharing

Vielen Dank im Voraus für eure Aufmerksamkeit, und natürlich eure Antworten und die Zeit, die ihr aufgeopfert habt das alles durchzulesen!

...zur Frage

Meine Psychologin will unbedingt das ich in eine Klinik gehe für Psychose Patienten?

Seit März dieses Jahr. Davor war ich zwei Mal in einer Tagesklinik sie ist der Meinung das mir die zwei Aufenthalte nicht so viel gebracht haben und das ich jetzt Stationär für Psychose Patienten in eine andere Klinik gehen soll. Anfang Mai hatte ich die Aufnahme in der Klinik bin ich aber nicht gegangen weil ich einen Nervenzusammenbruch wegen dem gehabt habe. Jetzt macht die Psychologin Druck wenn ich jetzt nicht gehe will sie das ich in die Psychatrie gehe und sie will für mich eine Betreuung anregen. Aber ich kann jetzt nicht Stationär gehen ich will und ich kann nicht mein Zuhause verlassen. Für eine andere Tagesklinik wäre ich bereit. Aber jetzt weiß ich einfach nicht mehr weiter und ich habe auch Angst das ich die Psychologin verliere. Wenn ich das nicht befolge was sie meint. Aber ich kann einfach momentan Stationär nicht gehen. Was soll ich jetzt mache?

...zur Frage

Dringend! Psychosomatische Klinik

Huhu,

ich bin 13 und soll in eine psychosomatische Klinik eingewiesen werden (meine Eltern möchten das so). Da es aber keine psychischen oder somatischen Probleme bei mir gibt find ich dies ziemlich unnötig, auch weil es nur Nachteile hat:

-ich schlafe im Krankenhaus -kein WLAN -kein Handy -hat nichts mit der Realität zu tun -es gibt keinen Grund stationär behandelt zu werden -mit einem Psychologen gab es kein Gespräch

Kann ich dies verhindern? Habe ich nicht eine freie Arztwahl und kann mich dagegen entscheiden. Dürfen die mich gegen meinen Willen dort aufnehmen?

Gruß

...zur Frage

erfahrung mit psychosomatischer klinik

Hallo ,ich wollte gern eure erfahrungsberichte über eine psychosomatische klinik erfragen .wie hat es euch gefallen und wie seit ihr entlassen worden. Wie waren die Therapien; Ärzte, Plege und Zimmer. Welche könnt ihr empfehlen. Gern im Süden von Deutschland damit es nicht so weit ist. Vielen Dank für eure Mühe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?