Suche passenden Kampfsport! Welcher passt am besten (Mädchen;19)?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich selbst liebe die japanische Kampfkunst Aikido.

Als sie nach Europa kam, galt sie zunächst bei einigen sogar als "Frauenkampfkunst", weil die Bewegungen insgesamt runder wirken, als die harten Techniken des Karate, oder das Ringen im Judo.

Das ist natürlich Unsinn, den Aikido wird von Männern und Frauen aller Altersklassen gemeinsam geübt. :-)

Weshalb ich Aikido persönlich so schätze, habe ich hier schon einmal erklärt und das ganze mit ein paar Videos aufgelockert:

https://www.gutefrage.net/frage/welche-kampfsportart-gefaellt-euch-und-warum-welche-macht-ihr?foundIn=list-answers-by-user#answer-202694589

Vielleicht gefällt es dir ja auch. :-)

Grundsätzlich gibt es aber nur einen wirklich sinnvollen Hinweis:

Suche dir Vereine in deiner Umgebung und schaue dir ihr Angebot an. Wenn dich etwas anspricht, dann vereinbare ein Probetraining vor Ort.

Das ist meist entweder als kostenlose Schnupperstunde kostenlos, oder längerfristig gegen eine kleine Gebühr möglich.

Auf diese Weise spürst du nicht nur selbst, ob die Techniken dir gefallen und du Freude am Training hast, sondern du bekommst auch gleich einen Eindruck vom Verein.

Wie gehen die Menschen miteinander um? Gibt es viel Konkurrenzdenken? Geht man freundschaftlich miteinander um? Ist der Lehrer hilfsbereit und für Fragen zu haben, oder ein brutaler Menschenschinder?

Es kann nämlich gut sein, dass du einen Stil spontan einfach super findest - aber mit den Leuten im Verein nicht klar kommst.

Dann suchst du dir eben einen anderen Verein, der den gleichen Stil bietet, bei dem du dich aber wohl fühlst.

Das wichtigste ist nämlich, dass du Freude am Training hast, denn nur so bleibst du wirklich langfristig motiviert. :-)

Was nützen tolle Geschichten über "optimale Effektivität" oder irgendein Lehrer mit einem hohen Meistergrad, wenn man keinen Spaß hat?

Also lass dich nicht von Erzählungen über "krassesten Stil wo gibt" oder irgendwelche unseriösen Versprechen mit "effektivster Selbstverteidigung" ködern, sondern mache das, was du selbst toll findest.

Egal für welche Disziplin du dich entscheidest - ich wünsche dir viel Freude.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Leeachen97
20.06.2016, 19:35

Dankeschön ☺️

1
Kommentar von slippyKangaroo
20.06.2016, 21:19

Ich habe noch nie so einen differenzierten Kommentar gelesen. Danke :D

0
Kommentar von Enzylexikon
01.08.2016, 20:13

Vielen Dank für den Stern. :-)

0

Was "wir praktisch finden" ist ziemlich schnuppe. Denn es kommt niemals auf den Kampfsport an, sondern immer auf die Person, die das ausübt.

Für dich bedeutet das, dass du einen Kampfsport finden müsstest, der dir Freude bereitet, denn nur dann ist gewährleistet, dass du über längere Zeit hin regelmäßig zum Training gehst. Und das ist dann der Fall, wenn die jeweilige Gruppe, der jeweilige Club, dir sympathisch ist.

Was nützt der tollste Superhyperduperstil, wenn du die Leute da zum K**zen findest und deshalb nicht hingehst!

Also mein Rat: Schaue mal, was es bei dir in der Nähe alles gibt. Und dann nimm bei jedem Kampfsportclub in der Umgebung an den Probetrainings teil. Dabei merkst du dann, wo es dir am meisten Spaß macht. Und dort meldest du dich dann an.

Viel Spaß!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Leeachen97
20.06.2016, 19:16

Danke:)

0
Kommentar von GanMar
20.06.2016, 19:24

So ist es: Von Hapkido bis Wing Tsun, von Aikido bis Modern Arnis, von Krabi Krabong über Jogo do pau bis Maculelê - es gibt so viele Kampfsport- und Kampfkunstarten. Aber erstens muß das Training in erreichbarer Nähe angeboten werden und es Dir Spaß machen. Also schaue Dir möglichst viel an, mache überall mal ein Probetraining und entscheide Dich dann.

2

Wie wäre es mit Wing Tsun?Ist zu empfehlen für kleine leichte Menschen. Du setzt die Kraft deines Gegners gegen ihn ein. 

Ich persönlich habe ein paar Jahre Judo trainiert, für den Anfang nicht schlecht. Judo besteht aus Würfen, Haltegriffen und richtiges abrollen. 

Ein paar Jahre später habe ich zu Qwan-Ki-Do gewechselt. Das ist nicht nur defensiv sondern auch offensiv. Aber wie meine Vorgänger schon erwähnt haben: es muss zu dir passen und ein Verein sollte in der Nähe sein.

Ich hoffe, dass ich dir da ein wenig helfen konnte. Viel Spaß beim trainieren.

Der Kleene Punker

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Leeachen97
21.06.2016, 12:59

Okay danke:D

0

Stimmt, er gibt sehr viele und passen würden sicher einige.

Du solltest in die Entscheidung auch mit einbeziehen, was in deiner Nähe angeboten wird und wie gut die Trainingsgruppe zu dir passt. Es wird Zeiten geben, da muss man sich überwinden, zum Training zu gehen. Sollte man aber, wenn man voran kommen möchte. Da kann es eine Rolle spielen, dass man mit den Leuten in der Gruppe auch sonst Spass hat und sich gut versteht. Du kannst dir das vor einer Entscheidung ja angucken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

keine ahnung, kickboxen fänd ich ganz cool, aber das ist nur meine persönliche meinung:D
wenn es dir un die selbstverteidigung geht dann mach doch konkret einen selbstverteidigungskurs mit und schau obs dir gefällt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Leeachen97
20.06.2016, 19:09

Danke:)

0

Kick Boxen würde ich dir am meisten empfehlen ^^

Ich (15) mache auch schon seit einigen Jahren Kampfsport und finde Kick Boxen am besten (Ist aber nur meine meinung) :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Leeachen97
20.06.2016, 19:09

Okay danke:)

1

Was möchtest Du wissen?