Suche nach Herkunft eines altgriechischen Spruchs

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der altgriechische Spruch ist ein Grabepigramm auf die in der Schlacht bei den Thermopylen (40 v. Chr.) im Kampf gegen das Heer des persischen Großkönigs Xerxes gefallenen Spartiaten. Das Epigramm ist ein Distichon, also ein Verspaar/Zweizeiler, das metrisch betrachtet/dem Versmaß nach aus einem Hexameter und einem Pentameter besteht.

Das Epigramm ist bei Herodot 7, 228, 2 überliefert und sehr bekannt.

In Transkription (Übertagung in eine andere Schrift) lautete es:

O xein angellein Lakedaimoniois, hoti tede
keimetha tois keinon rhemasi peithomenoi.

Herodot 7, 229, 1 - 3

θαφθεῖσι δέ σφι α�?τοῦ τα�?τῃ τῇ πε�? ἔπεσον, καὶ τοῖσι π�?ότε�?ον τελευτήσασι ἢ ὑπὸ Λεωνίδεω ἀποπεμφθέντας οἴχεσθαι, �?πιγέγ�?απται γ�?άμματα λέγοντα τάδε.

μυ�?ιάσιν ποτὲ τῇδε τ�?ιηκοσίαις �?μάχοντο
�?κ Πελοποννάσου χιλιάδες τέτο�?ες.

ταῦτα μὲν δὴ τοῖσι πᾶσι �?πιγέγ�?απται, τοῖσι δὲ Σπα�?τιήτῃσι ἰδίῃ.

ὦ ξεῖν᾽, ἀγγέλλειν Λακεδαιμονίοις ὅτι τῇδε
κείμεθα τοῖς κείνων ῥήμασι πειθόμενοι.

Herodot, Historien : griechisch-deutsch. Herausgegeben von Josef Feix. Band 2: Bücher VI – IX. 6., verbesserte Auflage. München ; Zürich : Artemis-Verlag , 2001 (Sammlung Tusculum), S. 1041:

„Die Toten wurden an Ort und Stelle begraben, wo sie gefallen waren. Zu ihrer Ehre und zur Ehre derer, die vorher den Tod fanden, ehe Leonidas die andern weggeschickt hatte, ist folgende Inschrift eingemeißelt:

„Hier zur Stelle bekämpften dreihundert zehntausende einstmals
Aus der Peloponnes Männer der Tausende vier."

Diese Inschrift ist der Gesamtheit der Toten gewidmet. Für die Spartaner aber persönlich steht folgende Inschrift:

„Fremdling, melde daheim Lakedaimons Bürgern: Zur Stelle
Liegen wir, ihrem Befehl, den Sie uns gaben, getreu."“

Marcus Tullius Cicero, Tusculanae disputationes 1, 101 (bei einer philosophischen Erörterung der These, der Tod sei kein Übel in Beispielen von Todesverachtung) enthält eine lateinische Fassung des Epigramms:

Dic, hospes, Spartae nos te hic vidisse iacentis,
Dum sanctis patriae legibus obsequimur.

Im Textzusammenhang:

Sed quid duces et principes nominem, cum legiones scribat Cato saepe alacris in eum locum profectas, unde redituras se non arbitrarentur? Pari animo Lacedaemonii in Thermopylis occiderunt, in quos Simonides: 'Dic, hospes, Spartae nos te hic vidisse iacentis, Dum sanctis patriae legibus obsequimur.' Quid ille dux Leonidas dicit? 'pergite animo forti, Lacedaemonii, hodie apud inferos fortasse cenabimus.' Fuit haec gens fortis, dum Lycurgi leges vigebant. E quibus unus, cum Perses hostis in conloquio dixisset glorians: 'solem prae iaculorum multitudine et sagittarum non videbitis', 'in umbra igitur' inquit 'pugnabimus.'

M. Tullius Cicero, Ausgewählte Werke. Band 1: Philosophische Schriften. Herausgegeben und übersetzt von Rainer Nickel und Olof Gigon. Lizenzausgabe. Darmstadt : Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2008, S. 308 – 309: „(101) Solcher Männer hat unser Staat eine unzählige Menge gehabt. Aber was soll ich Heerführer und Staatsmänner nennen, da doch Cato schreibt, die Legionen seien oft fröhlich an Orte marschiert, von denen sie, wie sie wußen, nicht wiederkehren würden? Mit derselben Gesinnung sind die Spartaner in den Thermopylen gefallen, auf die Simonides dichtete: »Wanderer, kommst du nach Sparta, so sage, du habest uns hier liegen gesehen, da wir dem heiligen Gesetz des Vaterlandes gehorchten«. Und was sagte jener Heerführer Leonidas: »Greifet an mit tapferem Geist, Spartaner, heute werden wir vielleicht bei den Unterirdischen speisen.«.Das war ein tapferes Volk, solange die Gesetze des Lykurgos in Kraft standen. Einer von ihnen bemerkte, als ein persischer Feind beim Gespräch hochmütig sagte, sie würden vor der Menge der Pfeile die Sonne nicht sehen. »Also werden wir im Schatten kämpfen.«“

Eine bekannte Übersetzung des Epigramms stammt von Friedrich Schiller und steht in der 1795 verfaßten Ballade »Der Spaziergang«, Vers 97 - 98:

„Wanderer, kommst du nach Sparta, verkündige dorten,du habest
Uns hier liegen gesehn, wie das Gesetz es befahl.“

Oh, das ist mir jetzt glatt peinlich.

Ich habe noch einmal selbst recherchiert und die Lösung gefunden. Und das nach 10 Jahren, in denen mich der Spruch nun verfolgt.

http://www.translatum.gr/forum/index.php?topic=775.0

Danke dennoch und vielleicht hilft es ja noch irgendwem.

LG,

JanMen1805

Kreta - Kultur, Mythologie , Archäologie, Bergdörfchen , tradit.Speisen , Urlaub?

Guten Tag,

vor 2 Jahren war ich das erste mal auf Kreta Rethymnon, es war eine reine Pauschalreise.Dieses Jahr 2018(Ende Sept-Anfang Okt) möchte ich mich einiges mehr trauen ein Auto mieten um Orte zu erkunden, viele Museen besichtigen , Bergdörfer besuchen und gerne kretisch essen.Ich bin mir allerdings noch sehr unschlüssig welcher Urlaubsort es werden soll, evtl. Agios Nikolaos.Als Ausgangspunkt evtl.nicht so schlecht ?! So könnte man den Osten Kretas besichtigen oder habt Ihr doch andere Erfahrungen gemacht.Vllt.doch lieber etwas abseits vom großen Tourismus.Ich suche keine Party.Ich möchte viel Mythologie , Arächologie, Knosses, SpingaLonga sowieso.Habt Ihr Empfehlungen , Anregungen , Kultur Tipps , unvergessliche Aussichten, wahnsinnig tolle Kloster o.ä. für mich ? Ich bin euch für jeden Tipp und Anregung dankbar!

Vielen Dank!

...zur Frage

16. Gesang der Ilias - Patroklie

Was lässt sich speziell über diesen Gesang von Homers Ilias diskutieren? Was haltet ihr von der Beziehung Achill - Patroklos?

...zur Frage

Gibt es "authentische" Sprüche des Orakels von Delphi?

Hey. Heute mal eine ziemlich schwere Frage... Ich rechne auch nicht damit, dass sie mir jemand beantworten kann. Aber vielleicht hab' ich ja Glück und hier treibt sich ein Experte der griechischen Geschichte und Mythologie herum :D

Das Orakel von Delphi in Griechenland war ja eine sehr lange Zeit sozusagen der Mittelpunkt der religiösen antiken Welt. Seine Weissagungen wurden von Provinzfürsten, Königen und Kaisern des gesamten Mittelmeerraumes ernstgenommen, was dieser Kultstätte eine gewaltige Machtposition verlieh. Seine letzten Sprüche sind etwa aus der Zeit um 350 - 400 n.Chr. überliefert, als das Christentum längst auf dem Vormarsch war.

Die deutsche Wikipedia listet einige bekannte Prophezeiungen des Orakels auf, beurteilt diese aber allesamt als legendarisch und/oder unecht. Bei solchen Geschichten, in denen Fantasiefiguren wie Ödipus oder die Sphinx eine Rolle spielen, mag das noch einleuchten.

Ich frage mich jetzt aber: gibt es überhaupt irgendeinen überlieferten Ausspruch des Orakels, der aufgrund der antiken Quellenlage als glaubwürdig und realistisch beurteilt werden kann?

...zur Frage

Gab es zwei verschiedene Könige namens Minos?

König Minos wurde einerseits als weise beschrieben und als gerechter Herrscher, der nach seinem Tod von Hades zum Totenrichter gemacht wurde, andererseits war er ein Tyrann. Das merkt man an der Geschichte über den Minotaurus und wie er Daedalus und seinen Sohn Ikarus verfolgt hat. Wie passt das zusammen? Teilweise heißt es, dass Minos der Ältere der weise Herrscher war, während sein Enkel die Gräueltaten begangen hat. Stimmt das? Weiß irgendjemand Genaueres darüber?

...zur Frage

Artemis: Göttin der Jagd und Hüterin der Tiere? Widerspruch?

Ich bin ein wenig verwirrt. Zum einen heißt es, sie sei die Göttin der Jagd und liebe das jagen, zum anderen wir ihr die Rolle als Hüterin der Tiere zugesprochen. Widerspricht sich das nicht? Oder habe ich eine falsche Quelle genutzt. Wie kann man Tiere hüten, wenn man sie leidenschaftlich jagt?

...zur Frage

Ilias, Odyssee in griechischer Sprache als Hörbuch?

Hallo Leute,

weiß jemand, ob es die Werke Homers auch als Hörbuch in griechischer Sprache gibt? Optimal wäre die Schulaussprache, wie sie hier gelehrt wird, aber notfalls ginge auch die neugriechische Version. Kennt jemand irgendwelche Seiten, wo man sie bestellen kann?

Vielen Dank im Voraus :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?