suche Mittel gegen starke Migräne

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Viszerele Osteopathie?Googel mal.Die Wirkung kann verblüffend sein.Einfach ein homöopathisches oder pflanzliches Mittel einsetzen funktionoiert eher nicht. Da spielt Dein Blutdruck eine Rolle ,Dein Wesen, die Art der Migräne, welche Kopfseite,vorne oder mehr hinten,trinkst Du genug, dann Zähne,Nebenhöhlen, Senkungsprobleme und noch einiges mehr.Geh mal zu Jemand vom Fach.

Ich leide schon seit über 30 Jahren unter Migräne und habe, was Migränemittel angeht, die Erfahrung gemacht, dass Triptane, z. B. Sumatriptan im Notfall am Besten helfen. Die soll man aber (wie die meisten Schmerzmittel) nicht zu häufig einnehmen, da sonst ein medikamenten-abhängiger Kopfschmerz hinzukommt.

Mir hat die Migränevorbeugung - also die Vermeidung der Migräneauslöser - gut geholfen:

Bestimmte Nahrungsmittel sind häufig Auslöser von Migräne. Das können bei jedem Migräniker andere sein - man muss einfach beobachten, was man in den Stunden (oder auch 24 Std.) vor einer Attacke gegessen oder getrunken hat. Häufig sind Geschmacksverstärker wie Glutamat, die in den meisten Fertigprodukten (Tütensuppen, Chips, xxx-fix - Kochhilfen, Gewürzmischungen, ect.) enthalten sind Migräne auslösend. Einfach auf der Packung unter Zutaten nachlesen.

Auch Stress kann ein Auslöser sein. Wobei die Migräne häufig erst nach der Stressphase auftritt. Nach einer anstrengenden Arbeitswoche hat man z. B. am Wochenende Migräne. Die Vermeidung von Stress ist wichtig.

Ein regelmäßiger Schlaf-/Wachrhythmus und ausreichend Schlaf sind auch förderlich um der Migräne vorzubeugen. Wenn man die Möglichkeit hat einen Mittagsschlaf zu halten, kann das hilfreich sein. Dieser sollte aber nicht länger als 20 Minuten dauern. Generell ist ein geregelter Tagesrhythmus, auch was die Mahlzeiten betrifft, von Vorteil.

Migräne lässt sich von einem guten Heilpraktiker auch homöopathisch behandeln - zwar meistens nicht heilen, aber die Häufigkeit der Attacken und die Intensität lässt sich reduzieren. Von homöopathischer Eigentherapie, bzw. die Empfehlungen von homöopathischen Mitteln anderer Bertroffener anzunehmen rate ich ab, denn gerade in der Homöopathie ist es wichtig, dass nach der Anamnese das Mittel genau auf den betreffenden Menschen abgestimmt wird.

http://www.gutefrage.net/frage/dauernd-kopfschmerzenwas-tun#answer27011593

Hallo, also ich hatte auch seit Jahren starke Migräne und muss sagen, es hat nichts angeschlagen.. Oft konnte ich nicht einmal aus dem Bett, da ich durch meine Übelkeit so schlapp war, dass meine Beine und mein Körper wie Pudding waren. Dann hab ich durch Zufall etwas über Mutterkraut gelesen, dass Mutterkraut ein altes Mittel gegen Migräne ist, was leider durch die heutige Medizin in Vergessenheit geraten ist. Da ich zu dem Zeitpunkt noch kein eigenes Mutterkraut gepflanzt hatte, bin ich zur Apotheke und habe meinen Apotheker gefragt ob er Mutterkraut kennt, was er mit ja beantwortet hat und, dass einige in seinem Bekanntenkreis gute Erfolge damit erzielt haben. Ich habe mir dann Mutterkrautkapseln gekauft und regelmässig über einen längeren Zeitraum eingenommen. Mir hat es sehr geholfen, ich habe zwar immer noch ab und an Kopfschmerzen, aber die sind kaum spürbar. Man muss Mutterkraut nur als Vorbeugung regelmässig über 3 bis 4 Monate Kurmässig zu sich nehmen. Es hilft nicht im Akutfall. Mittlerweile hab ich mein eigenes Mutterkraut angepflanzt und esse täglich ein bis 2 Blatt. Schmecht zwar nicht besonders gut etwas bitter, aber es hat mir geholfen.

http://www.tanacetum.de/

Hallo,

ein "natürliches" Mittel kenne ich leider auch nicht, aber wenn es mich ganz arg erwischt, dann hilft bei mir das Medikament "Sanalgin" super gut - auch gegen alle Drums und Drans. Ich weiß nicht, ob man es in Deutschland erhält, aber in Holland ist es frei in jeder Drogerie erhältlich (da gibt es die meisten Medikamente, auch viele, die hier verschreibungspflichtig sind, frei in den Drogerien zu kaufen)

In Zeiten des Internets kannst du es vllt. irgendwo bestellen

Gute Besserung

Daniela

misserfurt 28.09.2011, 14:42

hatte ich auch schon

0

Meine Mutter hatte ihr ganzes Leben chronisch Migräne und sprach auf Akupunktur an. Ansonsten versuch die Ursache für die Migräne zu finden (Stress, Ernährung, regelmäßiger Koffeinkonsum, etc)

wie gesagt, bin in den letzten 10 jahren in mehreren kliniken gewesen, habe mich behandeln lassen und medikamente auf empfehlung der ärzte eingenommen. laut allen ärzten inzwischen jedes medikament dafür... und halt andere wie metamizol. an mir selbst rumexperimentieren tue ich nicht

also ich würde dir da mal raten zu arzt zu gehen, nicht das es etwas ernstes ist!! außerdem kann der dir denke mal am besten sagen was du dagegen einnehmen kannst, denn jede migräne sind iwie anders und statt du nur rumexperimentierst und das dann doch nix bring würd ich den besuch beim onkel dok sehr empfehlen!!

DeinErklaerbaer 28.09.2011, 14:40

Sie hat doch geschrieben, dass es schon untersucht wurde...

0
misserfurt 28.09.2011, 14:42

wie gesagt, bin in den letzten 10 jahren in mehreren kliniken gewesen, habe mich behandeln lassen und medikamente auf empfehlung der ärzte eingenommen. laut allen ärzten inzwischen jedes medikament dafür... und halt andere wie metamizol. an mir selbst rumexperimentieren tue ich nicht. ich bin dauerhaft deswegen in ärztl. behandlung

0

ich nehme Magnesium 200 mg von Doppelherz täglich ein ... mir hilft es sehr, hab nur noch ganz selten Migräne (ca. einmal im Jahr)

Hast Du schon mal mit Akupunktur versucht!

Das hat meiner Migräne geholfen, sich zu verziehen, hatte 12 Sitzungen bei einem Arzt der die Chinesische Akupunktur anwendet, mir hats geholfen!

Es muss aber nicht die Chinesische sein, die normale Aku, hilft auch. Ich habe schon sehr oft gehört, dass das geholfen hat! Alles Gute & L.G.Elizza

Was möchtest Du wissen?